Zum Inhalt springen

Gab es einen geheimen Gasvertrag mit Gazprom?



Anfang Januar berichtete die Weltwoche aus der Schweiz über eine Geschichte, die sich vor der Sprengung der Ostsee-Pipelines ereignet haben soll. Nachweislich hatte der Ex-Ehemann von Sahra Wagenknecht Ralph T. Niemeyer im Spätsommer 2022 den russischen Außenminister Sergei Lawrow in Moskau besucht.

Und man höre und staune: Vor den Russen gab er sich als Vertreter einer deutschen Exilregierung aus. Die BILD-Zeitung berichte damals groß und breit über dieses Treffen. Letztendlich soll es dabei um einen geheimen Gasvertrag gegangen sein, den Niemeyer und der EX-Bundeskanzler Gerhard Schröder dann in Berlin persönlich dem Bundeskanzler Olaf Scholz im Bundeskanzleramt übergeben haben sollen. Schröder habe sich dort ob seiner Autorität Zutritt verschafft.

Zum Artikel der Weltwoche:


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit

durch Ihren Beitrag! Danke


Kommentare

  1. Gab es kurz vor der Sprengung einen unterschriftsreifen Vertrag über Gas-Lieferung durch Russland ? Ich halte das für möglich.

    Weidel hat in ihrer Bundestagsrede das auch angedeutet, ich gehe davon aus, dass sie Insider-Informationen dazu hat.
    Ab Minute 3:55
    „Wehe, wenn irgendwann herauskommen sollte, dass der Kanzler einen unterschriftsreifen Vertrag auf dem Tisch hatte … “

  2. Ich halte es keinesfalls für ausgeschlossen, dass die Russen dem Warburg-Olaf ein attraktives Gaslieferungsangebot auf dem Präsentierteller unter die Nase gehalten haben. Wieso sollten sie das denn nicht tun……zum damaligen Zeitpunkt im September 21 ?

    Ob allerdings die Geschichte mit der deutschen „Exilregierung“ stimmt und Gas-Gerd zur selbigen – zumindest laut Erzählung – ggf. Kontakt unterhält, muss natürlich erst einmal dahingestellt bleiben…
    Allerdings klingt diese Story schon ein bisschen abenteuerlich…
    Andererseits: Man muss mit allem rechnen, heutzutage mehr denn je…

    Vielleicht kommt ja noch Licht ins Dunkel…

    Festzuhalten bleibt indessen, dass nach dieser Erzählung Warburg-Olaf den Vertrag abgelehnt hat, wenn ich das richtig verstanden habe ? Dafür spricht, dass laut Erzählung „Homo Habecus Diabolus“ von der Grünen Pest an der Geschichte beteiligt gewesen sein soll, der selbstverständlich jeden Gas-Deal mit Russland torpediert und sabotiert hätte.

    Ob die Russen (auf eigene Kosten ?) die Pipeline wieder reparieren werden, ist aus meiner Sicht fraglich, weil das ja solange keinen Sinn macht, solange die „Bunte Kriegstreiber-Regierung“ ohnehin keine Inbetriebnahme genehmigen wird.

    Vielleicht sollten die Russen erst einmal die Polen-Pipeline sprengen ? So würde evtl. ein Schuh draus werden…

  3. Mit der “ Deutschen Exilregierung” kann doch wohl nur der “ Prinz “ gemeint sein. Hat man bei dieser Gelegenheit dort die Rollator Streikräfte ausbilden lassen ? Oder habe ich hier etwas verpaast ? Fragen über Fragen….

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.