Erweiterung des Kanzleramts wird deutlich teurer

Während Energie- und Lebensmittelpreise in schwindelnde Höhen steigen, presst das korrupte Politikerdreckspack die Bürger weiterhin schamlos aus. So soll das Bundeskanzleramt um 400 Büroräume erweitert werden.

Das könnte mit Gesamtrechnungskosten in Höhe von zirka 600 bis 640 Millionen Euro zu Buche schlagen. So muss es die „Bundesregierung“ in einer Antwort (20/877) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (20/665) zugeben. Die wahren Kosten werden freilich verschwiegen, wie man es von anderen Großprojekten kennt. Dreist lügt das Scholz-Regime: „Eine verlässliche aktuelle Kostenberechnung wird mit Fertigstellung der Entwurfsunterlage-Bau (EW-Bau) Ende April 2022 vorliegen.“

In einer früheren Antwort (19/30354) hatte die Merkel-Junta die Gesamtbaukosten mit rund 485 Millionen Euro brutto angegeben. Friede den Hütten!

1 Kommentar

  1. Bei ….der Elbphilharmonie in HH haben sich die veranschlagten Kosten am Ende mehr als VERZEHNFACHT.

    Nur damit man mal eine Größenordnung hat, in der man denken ….äh…..rechnen sollte. Das ist wirklich OBSZÖN im Quadrat. Aber hey, sind ja „bloß“ Steuerpenunzen….nicht wahr ?

Kommentarfunktion ist geschlossen.