,

Die Vereinigten Staaten von Amerika haben keine Wirtschaft

von Paul Craig Roberts |

Copyright: pabrady63

Der US-Finanzsektor hat lange Zeit andere Länder ausgeplündert. Eine Reihe von Beteiligten hat den Vorgang beschrieben. Zunächst wird ein Land mit Bestechungsgeldern für die Staatsführung zur Aufnahme von Krediten verleitet, die nicht bedient oder zurückgezahlt werden können. Dann kommt der IWF ins Spiel. Der Bevölkerung wird Sparsamkeit auferlegt. Öffentliche Dienstleistungen und Arbeitsplätze werden abgebaut, um Mittel für den Schuldendienst freizumachen, und öffentliche Vermögenswerte werden verkauft, um den Kredit zurückzuzahlen. Der Lebensstandard sinkt, und US-Konzerne übernehmen die Wirtschaft des Landes.

Da ausländische Regierungen, die das wirtschaftliche Gemetzel erlebt oder gesehen haben und die Rechenschaftspflicht fürchten, weniger bereit sind, sich für die Verschuldung ihrer Länder bestechen zu lassen, wendet das amerikanische Finanzwesen diese Technik nun auf die Amerikaner an. Entgegen der Darstellung in der Finanzpresse erhöht die Federal Reserve die Zinssätze nicht, um die Inflation zu bekämpfen. Es ist lächerlich zu glauben, dass eine dreiviertelprozentige Erhöhung eines sehr niedrigen Zinssatzes irgendeine Auswirkung auf eine Verbraucherinflationsrate von 9,1 % haben wird oder dass Spekulationen, die Federal Reserve habe weitere dreiviertelprozentige Erhöhungen im Sinn, möglicherweise gefolgt von einer halbprozentigen, eine Anti-Inflationspolitik darstellen. Wenn alle diese Erhöhungen eintreten, bleibt der Zinssatz immer noch unter der Inflationsrate.

Außerdem ist die Inflation, wie ich bereits erklärt habe, nicht monetär bedingt. Die höheren Preise sind das Ergebnis von Versorgungsunterbrechungen, die durch Washingtons Covid-Lockdowns und die Sanktionen gegen Russland verursacht wurden. Die Produktion wurde gestoppt und die Lieferketten sind unterbrochen.

Die Erhöhung der Zinssätze durch die Federal Reserve ist nur eine Fortsetzung ihrer Politik, Einkommen und Vermögen in den Händen des einen Prozents zu konzentrieren. Unter dem Deckmantel der quantitativen Lockerung druckte die Federal Reserve 8,2 Billionen Dollar neues Geld, das in die Preise von Aktien und Anleihen einfloss und so die wenigen, die die meisten dieser Finanzinstrumente besitzen, bereicherte. Nachdem die Federal Reserve diesen Weg der Vermögenskonzentration voll ausgeschöpft hat, erhöht sie nun die Zinssätze, um die Hypothekenkosten für angehende Hausbesitzer in die Höhe zu treiben. Die US-Notenbank verdrängt Privatpersonen aus dem Wohnungsmarkt, um Immobilien für Private-Equity-Firmen freizumachen, die diese zum Mietwert erwerben. Die Tatsache, dass Private-Equity-Firmen die Mieteinnahmen aus dem vorhandenen Wohnungsbestand als die beste Investitionsmöglichkeit ansehen, zeigt uns, dass die US-Wirtschaft am Ende ist. Wenn Investitionen in bestehende Vermögenswerte und nicht in die Produktion neuer Vermögenswerte fließen, kann die Wirtschaft nicht mehr wachsen.

Die Politik der Obama-Regierung, die Finanzbetrüger, die für den Crash von 2008 verantwortlich sind, zu retten und gleichzeitig ihre Opfer zwangsweise zu enteignen, hat den Anteil der amerikanischen Hausbesitzer von 70 % auf 63 % reduziert. Das Urban Institute sagt weitere Rückgänge voraus. Heute ist das Eigenkapital der Hausbesitzer von 85 % nach dem Zweiten Weltkrieg auf ein Drittel gesunken, so dass zwei Drittel des Eigenkapitals der Hausbesitzer in den Händen der Gläubiger sind. Damit ist völlig klar, dass eine finanzialisierte Wirtschaft die Menschen verschuldet, um dem einen Prozent Renteneinkommen zu verschaffen. In der Tat hat die von der Federal Reserve geschaffene Finanzwirtschaft ein Klassensystem wieder eingeführt, das dem der gestürzten britischen Landaristokratie ähnelt. In der Tat haben wir ein wirtschaftlich weitaus schlechteres Klassensystem. Die britischen Landaristokraten produzierten Lebensmittel, die die Nation ernährten. Das amerikanische Klassensystem produziert Zinsen und Gebühren für das Finanzsystem.

Wie uns Michael Hudson gezeigt hat, ist eine Wirtschaft ohne Wachstum das Endergebnis einer finanzialisierten Wirtschaft. Eine finanzialisierte Wirtschaft ist eine Wirtschaft, in der das Einkommen der Verbraucher durch die Ausweitung der Verschuldung vom Kauf neuer Waren und Dienstleistungen in den Schuldendienst und in Gebühren umgelenkt wird – Zinsen für Hypotheken, Autokredite, Kreditkartenschulden, Schulden für Studentendarlehen. Wenn ein so großer Teil des Haushaltseinkommens für den Schuldendienst ausgegeben wird, bleibt wenig übrig, um die Wirtschaft voranzutreiben.

Wenn amerikanische Ökonomen in der Lage wären, sich von ihrer neoliberalen Schrottökonomie zu lösen, würden sie erkennen, dass die „größte Volkswirtschaft der Welt“, die sie den Vereinigten Staaten zuschreiben, eine völlige Fiktion ist. Tatsache ist, dass die Vereinigten Staaten keine Wirtschaft haben. Die von der Wall Street gesteuerten Konzerne haben die amerikanische Produktion nach Asien verlagert, damit das eine Prozent von höheren Gewinnen bei niedrigeren Arbeitskosten profitieren kann, während die verlassenen Städte und Bundesstaaten ihre Einkommensströme, wie z. B. Chicagos Parkgebühreneinnahmen für 75 Jahre, an Ausländer für eine Pauschalzahlung verkaufen mussten, um die Haushaltskrise eines Jahres zu lösen.

Die unter dem Deckmantel des „Globalismus“ betriebene Verlagerung der amerikanischen Produktion hat die amerikanische Wirtschaft und die Steuerbasis der Städte und Bundesstaaten zerstört. Während die reale Wirtschaft zurückgeht, hat die Demokratische Partei, die nach dauerhafter Macht strebt, eine Politik der offenen Grenzen für Einwanderer durchgesetzt. Wie sollen diese Millionen von Menschen ihren Lebensunterhalt in einer Wirtschaft bestreiten, deren Produktion ins Ausland verlagert wurde? Wie kann eine Bevölkerung, die von amerikanischen Unternehmen im Stich gelassen wurde und eine Schuldenkrise erlebt, die Kosten für die Unterstützung und die soziale Infrastruktur für Dutzende von Millionen von Einwanderern aus der Dritten Welt auffangen?

Sie werden es nie von den Huren der Finanzpresse hören, aber die Vereinigten Staaten stehen am Rande des wirtschaftlichen und sozialen Zusammenbruchs. Und was machen die Idioten in Washington? Die Idioten zetteln Kriege mit Russland, China und dem Iran an.

Übersetzung von antikrieg.com


Eine Antwort zu „Die Vereinigten Staaten von Amerika haben keine Wirtschaft“

  1. Avatar von Force Majeure
    Force Majeure

    Die völlige Verachtung drückte sich nie eindrucksvoller und offensichtlicher aus, als sie in den USA die eigenen Soldaten in Nevada in den atomaren Regen stellten. I

    Ob Farmland, Auto-Stahl-Kohle-Industrie usw, alles wurde absichtlich enteignet, zerstört und ausgelagert. Nicht die Fertigung wirklicher Produkte sondern rein finanztechnische Spekulation werden als Wertschöpfung angesehen. Der Niedergang wurde durch die Autostadt Detroit am offensichtlichsten.
    Aufgrund des hausgemachten Mangels an Facharbeitern im Schiffbau wird die Navy in Zukunft weder die geplanten Neu-Indienststellungen noch den nötigen Ersatz der auszurangierenden Schiffe bewältigen können, so wurde berichtet.

    Die US-Bürger ahnen zu einem immer größeren Teil den Betrug den sie in Dauerschleife erleben müssen und es ist eines der wenigen Völker, da selbst noch bewaffnet, die dem Einhalt gebieten könnten. Wenn sie noch viel besser wollten nutzen sie ihre Gewehre jedoch nicht, sondern schließen sich zusammen und ändern die Welt ganz friedlich, indem dem System mit Beraubung der eignen Arbeitskraft und Neuorientierung geantwortet wird.