Die Großkatze ist aus dem Sack: Die Krim soll Nato-Stützpunkt werden – so die frühere Vize-Verteidigungsministerin der Ukraine

Alina Frolowa / Screenshot YT

Genau das ist es. Der Verfasser benennt die Katze im amerikanisch-ukrainischen Sack seit langem: Das Ziel des Billionen Dollar teuren Aufmarsches der USA und ihrer Nato an Russlands Peripherie ist das Freischießen des Schwarzmeerzugangs samt der Übernahme von Krim und Sewastopol als US-Nato-Stützpunkte. Das bestätigt die ehemalige stellvertretende ukrainische Verteidigungsministerin Alina Frolowa. Sie ist heute stellvertretende Leiterin der ukrainischen Denkfabrik Zentrum für Verteidigungsstrategien. Auf einer Pressekonferenz sagte die Politikerin: „Wir wollen, dass die Krim für die Zusammenarbeit mit der EU und der NATO offen ist, einschließlich der militärischen Zusammenarbeit. Sie ist ein strategisch vorteilhafter Brückenkopf für die Sicherheitskontrolle im Schwarzen Meer“  (Hier und RTdeutsch – Live Ticker vom 26.8.22, 08:35 ). 

Mit der Bestätigung durch die Ukraine-Vertreterin bekommen alle USA-Schritte seit 2000 ff eine logische Abfolge

Wer das Schwarzmeer-Ziel stets an Platz eins bei der Beurteilung des Vorlaufs zum  Ukrainekrieg setzt, hat keine Erklärungsprobleme, wie es  vor einem halben Jahr zum Knall kommen konnte. Selbst der frühere völkerrechtswidrige Angriffskrieg der Nato in Ex-Jugoslawien  und die Abspaltung des Kosovo  werden zu strategisch zielgerichteten Handlungen: Die zunächst rätselhafte Blitzanerkennung des im Jahre 2008 abgespaltenen  Kosovo durch die USA (hier) erklärt sich zwanglos als Schachzug: Mit dem Kosovo war der erste Stein aus der Nato-freien Abstandsmauer zu Russland herausgebrochen und der Landstrich verlangte  den sofortigen Bündnisbeitritt (hier). Anschließend konnten die USA und Verbündete Staat um Staat weiter nach Osten vorrücken. Was die US-Außenminister Albright und Rumsfield nach der Jahrtausendwende eingefädelt haben und der heutige Herr Blinken und seine deutschen Sprachrohre fortsetzen, folgt der Linie, die der polnischstämmige Berater des Weißen Hauses, Zbigniew Brzeziński, in den 1990-er Jahren als Strategie gegen Russland ausgedacht hatte (hier). Dieser Herr kann zwanglos als Wegbereiter zu einem 3.Weltkrieg angesehen werden.

Es ist klar, dass die Vorgeschichte des Ukrainekrieges weit mehr erklärt, als man uns weismachen will

Bei der öffentlichen Volksveridiotung durch Parteien und – in Regierungsflugzeugen mitfliegende – Medienvertreter ist die Vorgeschichte des Ukrainekrieges tabu. Auffallend ist, dass der Konflikt von der ersten Minute an synchronisiert im Polit- und Medienresonanzkasten als „russischer Angriffskrieg“ bezeichnet wird. Damit schneidet man sämtlichen Überlegungen, die einen russischen Präventivschlag ins Blickfeld rücken könnten, den Weg ab. Die Frage bleibt, wie lange das politmediale Unisono noch die Sprachregelung über einen „Herrn Putin“, der völlig grundlos die  harmlosen Militäransammlungen der Nato angegriffen habe, aufrecht und die Erkenntnis des Publikums, dass ihm die katastrophalste Manipulation seit dem 2. Weltkrieg aufgetischt wird, weghalten kann.

7 Kommentare

  1. Bravo für den Artikel. Endlich mal eine schonungslose Analyse statt des Geschwurbels der Parteien (außer AfD + Like) in Berlin und den Mainstreammedien.

    22
  2. Jetzt wird auch dem letzten nicht verblödeten Deutschen klar, warum sich die Amis und ihre NATO-Vasallen so ins Zeug legen und alles auf die selbstmörderische Karte setzen, um der Nazi-Regierung in Kiew, insbesondere dem um „schwere Waffen“ winselnden Fernsehclown dabei zu unterstützen, auch den letzten Ukrainer zu verheizen.
    Ist es den Menschen hierzulande noch nicht aufgefallen, dass dieser nachtaktive Fernsehclown zuerst winselt, dann theatralisch bettelt und schließlich immer mehr in in kategorischen Imperativ (ich fordere …, ich will …, ihr müsst …, ihr seid … usw.) übergeht, um mit unserem Geld, mit unseren Waffen und überhaupt mit unserer Opferbereitschaft am Rande eines Dritten Weltkrieges tastend Russland vom Schwarzen Meer abschneiden möchte.
    In diesem sogenannten Krieg, der eine NATO-Vorgeschichte hat, der kein ukrainisch-russischer, sondern ein US-amerikanisch-russischer ist, geht es nur um den langen gehegten Herzenswusch des Weißen Hauses, nämlich um die geostrategische Überlegenheit bei bei dem Versuch Russland vom Erdglobus zu tilgen.
    Man muss es den Medien des Westens zugestehen, sie haben mit ihrer Art von Unterhaltungskunst viele, viele Menschen erfolgreich in die politische Blindheit und Verblödung getrieben.
    Ist Blödheit heilbar?
    Ich sage: Ja.
    Saufen gegen Putin – probieren Sie es mal. Soll ja auch präventiv vor Verblödung schützen.
    https://deutsch.rt.com/kurzclips/video/147125-sturzbetrunken-gegen-putin-regime-angestellter/

    21
  3. Keine Ahnung ob die ehrlich oder einfach nur blöd ist (oder beides)? Aber ich kapiere mal wieder nicht, wie ein in der Öffentlichkeit stehender Mensch so verblödet bis idiotisch sein kann, eine solche Aussage rauszuhauen? Aber die xxxxxukrainer (not all) sind ja brennend daran interessiert, den Krieg um jeden Preis eskalieren zu lassen. Insofern ergibt die schwachsinnige Aussage dann doch wieder Sinn.

    8
    7
    1. PS weil ich vermute, dass die beiden Daumen runter das falsch verstanden haben: Es geht nicht um die Aussage, sondern das öffentliche Kommunizieren. Und ich stehe weiter felsenfest dahinter, dass es saudumm ist, dies öffentlich zu äußern.

    1. Dass die Russen sich nicht komplett von den Entwicklungen der Welt abkoppeln können, ist verständlich.
      Die entscheidende Frage jedoch ist und bleibt: WIE WEIT sind die Russen dazu bereit, sich dem satanischen Verbrechertum der WEF-Psychopathen zu unterwerfen?
      Diese Frage ist offen. Wirtschaftliche Beziehungen und technischer Fortschritt sind das eine. Souveränität, Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sind das andere.

      Beachtlich ist, dass Russland sich z.B. an dem Spritzenverbrechen beteiligt hat.
      Ob Sputnik dieselben verheerenden Folgen hat, wie die Plörre von Pfizer/Biontech & Co. entzieht sich derzeit meiner Kenntnis. Möglich wäre es, es ist aber nicht zwingend.
      Man wird das Geschehen weiterhin scharf beobachten müssen, um zu sehen, wie weit die Kollaboration geht.

  4. War doch klar! Biden Junior hat die Weichen zusammen mit dem Clown gestellt und jetzt zahlen die dummen Deutschen für ihre Gutgläubigkeit die Zeche. Verdient wird auch an einem schrecklichen Krieg, den es so nicht gibt, der aber der medial aufgeblasen wird.

    Selensky ist eine Marionette, die Fäden ziehen die Amis und die Deutschen frieren und sparen, und spenden natürlich gerne, damit in der Ukraine die Freitheit verteidigt werden kann.

    Der Schuss wird für Europa nach hinten losgehen und die Akteure im Hintergrund haben sich an der Aktion eine goldene Nase verdient. Corona hat ja gezeigt, wie einfach das geht, wenn man Dank willfähriger Politiker und linksversifter Presseheinis die Show zum laufen bringt. Jetzt muss man sie nur noch am laufen halten und die Verdientmöglichkeiten sind unbegrenzt.

    13

Kommentare sind geschlossen.