Der Westen zündet die Lunte des Krieges

von Paul Craig Roberts.

Die westlichen Medien sind eine Lügenmaschine. Die westlichen Regierungen leben in einer Scheinwelt ihrer eigenen Straffreiheit. Folglich sind sich die westlichen Völker der gefährlichen Situation, die Washington mit Russland geschaffen hat, nicht bewusst.

Die so genannte “Friedenskonferenz” in der Schweiz war ein Betrug. Russland war nicht dabei, wie konnte es also eine Friedenskonferenz sein? Es handelte sich um eine Propaganda-Veranstaltung zur Unterstützung der Marionette Washingtons, Zelenski, dessen Amtszeit abgelaufen ist und der unrechtmäßig als Diktator regiert. Viele der Teilnehmer weigerten sich, die Erklärung zu unterzeichnen.

Hier ist eine wahre Beschreibung der Situation. Der Westen handelt im Namen des Krieges, der fortgesetzt und ausgeweitet wird. Die Amtszeit der Marionette ist abgelaufen und Zelensky bleibt im Amt, obwohl er nicht wiedergewählt wurde. Das vom Westen ausgebildete und ausgerüstete ukrainische Militär wurde besiegt. Russland kann jederzeit die Offensive verstärken und die ukrainischen Streitkräfte aus den russisch besiedelten Gebieten, die wieder in Russland eingegliedert wurden, vertreiben. Die Antwort des Westens auf seinen verlorenen Krieg besteht aus zwei rücksichtslosen und unverantwortlichen Aktionen. Die eine besteht darin, NATO-Truppen zu entsenden, wobei die Franzosen den Anfang machen, um die dezimierten ukrainischen Truppen zu ersetzen. Die andere besteht darin, den Kreml weiter zu provozieren, indem Raketen mit größerer Reichweite auf Russland abgefeuert werden.

Putin und wichtige Mitglieder der russischen Regierung haben angedeutet, dass russische Truppen notfalls in Gebiete jenseits der wiederhergestellten Grenze Russlands vordringen werden, und erklärt, dass die Pufferregion umso tiefer in die Ukraine hineinreicht, je größer die Reichweite der Raketen ist.

Es ist unklar, warum Washington den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland provoziert hat, da es offensichtlich war, dass die Ukraine keine Chance auf einen Sieg hatte, und da der Krieg das russische Volk mit Sicherheit hinter Putin vereinen und jegliches Vertrauen des Westens in den Kreml zerstören würde. Vor allem aber ignorierte der Westen, dass er Russland eine existenzielle Bedrohung aufzwang. Der Kreml ist überzeugt, dass der Westen die Zerstörung Russlands beabsichtigt.

Putins Absicht nach der Täuschung durch den Westen mit dem Minsker Abkommen war nur, die ukrainischen Streitkräfte aus den russischen Gebieten zu vertreiben, die nun wieder in Russland eingegliedert wurden. Offenbar war Putin nicht klar, in welchem Ausmaß sich der Westen einmischen und den Krieg ausweiten würde. Jetzt, da Putin mit dem Ausbruch eines größeren Krieges rechnet, hat er die Bedingungen für die Beendigung des Konflikts klar formuliert. Er sagte, dass die russischen Militäraktionen eingestellt werden, wenn die verbleibenden ukrainischen Streitkräfte aus den mit Russland wiedervereinigten, russisch besiedelten Gebieten abgezogen werden und wenn die Ukraine zustimmt, dass das Land weder Mitglied der NATO wird noch ausländische Stützpunkte und Raketen auf seinem Territorium haben wird. Dies sind vernünftige und großzügige Bedingungen.

Wenn diese Bedingungen abgelehnt werden, drohen der Ukraine weitere Eroberungen und härtere Bedingungen für die Beendigung des Konflikts.

Als die Ukraine nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion von Russland abgetrennt wurde, hätten die russischen Provinzen, die die sowjetische Führung der Ukraine zugeschlagen hatte, in Russland verbleiben sollen. Unabhängig davon, ob es sich dabei um ein Versagen der Voraussicht oder um böswillige Absicht handelte, war es ein Fehler, der zu einem Konflikt führte, der das Potenzial hat, die Welt zu verschlingen.

Der Unterschied zwischen dem Kalten Krieg des 20. Jahrhunderts und dem heißen Krieg des 21. Jahrhunderts besteht darin, dass sich die US-amerikanische und die sowjetische Führung in der Ära des Kalten Krieges, die sich der tödlichen Natur von Atomwaffen bewusst waren, für den Abbau von Spannungen und den Aufbau von Vertrauen einsetzten, während Washington im 21. Jahrhundert Konflikte geschürt und eine existenzielle Bedrohung für Russland heraufbeschworen hat, indem es die NATO bis an die Grenzen Russlands ausdehnte und die Regierungen der ehemaligen russischen Provinzen stürzte.

Um einen Krieg zu vermeiden, hat Putin ständige Provokationen und Beleidigungen in Kauf genommen. Doch nun, da er sich mit so rücksichtslosen und unverantwortlichen Vorschlägen wie NATO-Truppen in der Ukraine und Raketen, die tief in Russland einschlagen, konfrontiert sieht, hat Putin einen letzten Versuch unternommen, Bedingungen für die Beendigung des Konflikts zu nennen. Die Bedingungen sind weitaus besser als der Ausbruch eines Konflikts, der Europa und die Vereinigten Staaten zerstören würde.

Die Gefahr ist heute viel schlimmer als die Kuba-Krise. Damals erkannte Washington die Gefahr. Heute erkennt Washington sie nicht. Präsident John F. Kennedy erkannte, dass die USA sowjetische Raketen auf Kuba provoziert hatten, indem sie US-Raketen in der Türkei stationierten. Kennedy und Chruschtschow trafen ein gegenseitiges Sicherheitsabkommen und zogen beide die Raketen ab.

Putins diplomatische Bemühungen im Dezember 2021 und Februar 2022 um ein gegenseitiges Sicherheitsabkommen wurden von Washington, der NATO und der EU mit der kalten Schulter erwidert. Angesichts des drohenden Ausbruchs eines größeren Krieges hat sich Biden noch immer nicht mit Putin getroffen. Stattdessen hat Biden Feindseligkeit provoziert, indem er Putin den neuen Hitler nannte. Dies ist ein noch nie dagewesenes Maß an rücksichtsloser Verantwortungslosigkeit.

Die Frage, die sich uns stellt, ist: Wird Putin weiterhin Provokationen in Kauf nehmen, in der Hoffnung, dass ein Regimewechsel in Washington bei den Wahlen im November den Westen zur Vernunft bringen wird, oder hat der serbische Präsident Vucic Recht, wenn er sagt, dass der Zug abgefahren ist?

Da es in der westlichen Welt keine wahrheitsgetreuen Medien gibt, könnte die Bevölkerung mit der “russischen Bedrohung” indoktriniert werden. Selbst wenn die Bevölkerung erkennt, dass es sich bei der Bedrohung um den Druck Washingtons auf Russland handelt, ist die Bevölkerung nicht in der Lage, die Regierungspolitik zu beeinflussen. Für die westlichen Regierungen ist die öffentliche Meinung etwas, das man manipulieren kann, nicht etwas, auf das man hören muss.

Ich glaube, der Westen hat Putin davon überzeugt, dass der Westen einen Krieg will. Nicht einmal Putin hat unendlich viel Geduld. Anstatt die gefährliche Situation zu erkennen und sich mit Putin zusammenzusetzen, um die Situation zu entschärfen, zündet der Westen die Lunte.

Übersetzung: Antikrieg.com


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit


Anleitung für Hobbyautoren zum Durchbruch in der Medienwelt >>>


SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 

LFS-HOME

Kommentare

9 Antworten zu „Der Westen zündet die Lunte des Krieges“

  1. Ralf.Michael

    Schicken wir doch einfach Siggi Gabriel, der RINGT Putin und sämtliche Russen gnadenlos nieder ;o)))j

  2. Rumpelstilzchen

    Hoffentlich sind wir bald KRIEGSTÜCHTIG! Pissoirius, MACH HINNE ! Es pressiert !

  3. Der Westen zündet die Lunte des Krieges
    Nein Herr Paul Craig Roberts, das hat euer Freund Putin schon getan.

    10
    1. Force Majeure

      was sonst, der Westen ist die Arroganz per se. Dabei schon innerlich hohl und morsch, Dekadenz bis in die letzte Pore, der sogenannte Werte-Westen, aus der das Blut nur so trieft.

      Es finden sich auf dieser Seite Kommentatoren die mit dem von Ihnen offen gelegten Schubladendenken nicht einzuordnen sind , oder Sie Freund des dementen Biden-Regimes? Also lassen Sie platten Verallgemeinerungen und Unterstellungen.

      Ich bin für niemanden, denn niemand ist für mich.

      Wer für Frieden ist, ist noch lange nicht ein Anhänger von irgendwem.

      4
      1
      1. Force Majeure
        Dann ist also der Westen in die Ukraine einmarschiert und tut bis heute so, als wenn das friedliebende Russland mit dem besten Präsidenten Putin es war.?

        1. Force Majeure

          Allerdings!, die Bidens und Nulands haben mit viel Geld einen demokratischen prorussisch eingestellten ukrainischen Präsidenten gestürzt und ihre politischen pro-USA-Nato Marionetten installiert. Es ist bekannte Washington-Masche, dass über die CIA , Rosen-Farben-Revolutionen, islamischer Frühling usw ausgelöst und genehme Herrscher an die Macht gebracht werden.

          Das geht dann bis an die nationalen Interessen von Supermächten wie Russland, China, Indien z.B, die haben nämlich auch welche, nicht nur die USA.

          Was machen wenn Ihr Nachbar, obwohl Sie um Unterlassung bitten, die Atomwaffen direkt am Zaun Ihres Grundstückes stellt und dann noch frech behauptet, dass er sich von Ihnen bedroht fühlt.

  4. Konrad Kugler

    Das war auch die Forderung Putins im November 21, die jetzt russischen Regionen sollten sogar noch in der Ukraine bleiben, allerdings mit weitgehender Autonomie.
    Der Krieg im Donbass war von den U. S. gewollt. Der Sturz der russlandfreundlichen Regierung 2014 und der Maidan machten es möglich, einen Krieg gegen Rußland zu beginnen.
    Die Feinde der Menschheit heißen Islam, Sozialismus und U. S.

  5. Force Majeure

    Der serbische Präsident hat recht wenn er sagt das von “Frieden” überhaupt keine Rede mehr ist.

    Der Krieg geht vom angloamerikanischen Plutokraten aus. Und das schon lange. Sie schieben es immer wieder dem Anderen in die Schuhe. Immer die gleiche durchsichtige Masche

    Russland kämpft um das Überleben. Nix mit Putin-Liebhaber. Aber die höchst annehmbare Wahrscheinlichkeit. Heartland-Theorie, Friedmann von Stratfor, Graham kürzlich: es geht um die Ressourcen. Was sonst, da ging es in der bisherigen Geschichte schon immer darum.

    Deutschland wurde geschluckt und ist nun einer der europäischen Haupt-Lakaien, unterwürfig zum Erbarmen. Nachdem der Verbündete ihm die Energieversorgung sprengte, soll es nun als Kanonenfutter dienen. Die Deutschen sind Washington und London egal wie alles andere auf der Welt.

    Und nun Zielort 1 Klasse, vor allem mit noch großspurig angekündigtem Nato-Kriegshauptquartier. Da fragt man sich warum nicht in Norwegen mit dem norwegischen Kriegstreiber Stoltenberg.

    Die monarchischen Skandinavien-Staaten, klein vom Volk, aber mit ordentlich Königs-und Adelpomp, offenbaren sich als Kriegstreiber-Nationen. Erst Rasmussen DK nun Stoltenberg N. Bald dann der Benelux-Königs-Staat NL mit Mark Rutte. Das fällt auf.

    Der Westen will den Krieg und er wird ihn bekommen. Wir werden brennen, so nach Smaug.

  6. Prince of Tales

    Das Feuer dieses absolut sinnlosen Krieges
    kann nur noch durch einen Grossbrand, durch ein “Gegenfeuer”
    beendet werden. Dieses ist wohl nicht mehr zu stoppen und
    wird rund um Jerusalem stattfinden.

    2
    1