Das Gefahrenpotential von E-Autos

https://www.youtube.com/watch?v=3hGCaaWtuEQ

Es wird von interessierter Seite immer wieder betont, daß E-Autos nicht öfter brennen, als andere auch. Allerdings sind Brände bei konzentrierter Aufstellung der E-Fahrzeuge unter beengten Verhältnissen nicht löschbar. Das hat sich jetzt wieder bei einem Schiffsbrand nahe den Azoren gezeigt. Etwa 4.000 Fahrzeuge sind eng aufgestellt und die Löschung ist nicht drin. Die Mannschaft wurde wenigstens gerettet.

Die gute Nachricht: Die portugiesische Luftwaffe hat wenigstens noch einen einsatzbereiten Hubi.

In Deutschland hat es in Garagen bereits einige Großbrände gegeben. PB hatte über Großbrände berichtet, bei denen Totalschäden an Dutzenden Bussen entstanden. In Düsseldorf war eine Gemischtaufstellung von E- und Normalbussen fatal, in Hannover brannten nur die zwanzig E-Busse ab, weil sie separiert worden waren. In Stuttgart hatten wir wieder eine Gemischtaufstellung.

Richtig ernst wird es erst, wenn Privatleute E-Autos anschaffen und die unter Wohnhäusern parken. Das gibt auf kurz oder lang garantiert Tote und vdL, Dr. M. Olaf Scholz und Märchenrobert werden neben den für die Bauordnung zuständigen Landesinnenministern schuld sein, weil die Risikoabwägung mit der rosaroten Brille erfolgt.

Grüße an den Inlandsgeheimdienst: “Vor einer weiteren Einführung von batteriegetriebenen Elektrofahrzeugen ist deshalb eine umfassende Umweltverträglichkeitsprüfung von der Wiege bis zur Bahre durchzuführen, in der auch Aspekte (…) der Infrastruktur zu berücksichtigen sind.” (Heinrich von Lersner, Präsident Umweltbundesamt, 1991)

Erstveröffentlichung: Prabelsblog

4 Kommentare

  1. Gegen Ideologie und damit Dummheit ist kein Kraut gewachsen. Diese Brände sind Realität und die kommt in Ideologie nicht vor. Also wird es so dargestellt, dass es keinen Unterschied gibt zu normalen Autos, wenn die in Brand geraten. Ob man diese löschen kann, oder nicht, spielt keine Rolle. Man gibt sich doch nicht mit derartigen Petitessen ab.

    10
    • So ist es. Und bekanntlich kann man den Menschen mittlerweile ja , ALLES erzählen, das sieht man bestens bei „Corona, Impfung und Klima“, sowie natürlich bei TESLA.

      Würde man den Leuten erzählen, mit den Tesla-Mobilen könne man sogar zum Mond fliegen, würden das nicht gerade wenige am Ende auch noch glauben.

      So ist das heutzutage: Ideologie trifft Dummheit. Da haben sich dann zwei gefunden.

  2. Ich finde, die exorbitante Explosionsgefahr der „ultramodernen“ E-Mobile bringen erst den „GEILEN KICK“ so ein Teil fahren, denn das Bewusstsein, jederzeit in die ewigen Jagdgründe geschmort zu werden, vervielfachen den Fahrspaß in jedem Fall. Wer möchte denn schon freiwillig auf ein solches Exklusiv-Feeling verzichten ?

    Mein Motto: Einsteigen und explodieren ! Nie war Mobilität reizvoller.

  3. Erinnert mich an die alte VW-Werbung : Fahren Sie doch ruhig auch mal ein E-Auto,
    das Auto mit dem perfekten grünen ökologischen Antrieb………

Kommentarfunktion ist geschlossen.

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...