CDU-Wirtschaftsrat fordert schärfere Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger

Foto: O24

Der Verein „Wirtschaftsrat der CDU“ fordert angesichts des Fach- und Arbeitskräftemangels die Bundesregierung auf, mehr Anreize zur Arbeitsaufnahme für Arbeitslose zu schaffen. Generalsekretär Wolfgang Steiger sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ): „Mehr als 1,7 Millionen Arbeitsplätze sind in Deutschland unbesetzt, und die Wirtschaft klagt über alle Branchen hinweg über einen gravierenden Mangel an Arbeitskräften. Gleichzeitig sind 2,5 Millionen Menschen arbeitslos. Das passt nicht zusammen, dass es Abertausende Stellen für ungelernte Kräfte gibt und gleichzeitig arbeitsfähige Arbeitslose.“ Steiger forderte neue Anreize und wirksame Sanktionsmechanismen für unkooperative Hartz-IV-Empfänger.

Der CDU-nahe Verein fordert unter anderem, verbesserte Hinzuverdienstmöglichkeiten für Hartz-IV-Empfänger zu schaffen. Mehr Arbeitsleistung müsse auch deutlich mehr Geld auf dem Konto bedeuten. Außerdem sollten Hartz-IV-Bezieher gemeinnützige Arbeit leisten. Der Regelsatz sollte demnach die Gegenleistung für die Verpflichtung zu kostenloser gemeinnütziger Tätigkeit sein. Wer sich weigert, dem müssten die Hartz IV-Leistungen konsequent gekürzt werden. Dies sei auch ein wirksames Instrument, um zu verhindern, dass der Sozialstaat „entscheidender Magnet für Immigration nach Deutschland ist“.

Außerdem müsste der Zugang zum Arbeitsmarkt für Geringqualifizierte und Migranten erleichtert werden. Dazu schlägt der Wirtschaftsrat in der NOZ vor, Einschränkungen der Zeitarbeit zurückzunehmen und mehr Ausnahmen vom gesetzlichen Mindestlohn zu ermöglichen.


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit ihrem Beitrag – Vielen Dank!

4 Kommentare

  1. Ist nicht auch der Generalsekretär Steiger selbst ein Arbeitsverweigerer ? Was arbeitet der denn so den lieben langen Tag, außer dummes Geschwätz abzusondern?
    Damit will ich nicht sagen, dass es keine Arbeitsverweigerer gibt. Aber diese dümmlichen Sprüche diffamieren in jedem Fall Millionen von Menschen, die hart arbeiten, unter oftmals menschenunwürdigen Bedingungen, unter der H4-Knute.

    Vielleicht sollte sich das Großmaul Steiger mal um die Gäste seiner Ex-Vorsitzenden kümmern, die als „Fachkräfte“ zu uns gekommen sind, und überwiegend in der sozialen Hängematte schaukeln. So wird ein Schuh draus.
    Aber um dieses heiße Eisen tanzen sie alle herum. diese eierlosen Dummschwätzer.

    1. Die Gäste fallen definitiv nicht unter die Forderung!!!!!11 Niemals, wie kommst Du auf solche abwegigen Ideen?! OMG, die armen, Traumatisierten ….

  2. Fach- und Arbeitskräftemangels ? Bei den vielen Wissenschaftlern, ingenieuren, IT-Spezialisten und sonstigen Fachkräften lässt sich mit Sicherheit wie weiland in der DDR jede offene Stelle gleich dreimal besetzen….aber umsonst machen die sicher auch nichts !

    1. Wieso sollte man drei Facharbeiter-Stellen mit drei Hilfskräften besetzen und die auch noch bezahlen?

Kommentare sind geschlossen.