/

/

,

Armageddon ist näher, als Sie denken

von Paul Craig Roberts

Die Welt steht vor einer Katastrophe, und es gibt kein Bewusstsein dafür. Jahrelang haben ich und Stephen Cohen, als er noch lebte, darauf hingewiesen, dass die Provokationen Washingtons gegenüber Russland, einschließlich der Provokationen seiner NATO-Marionettenstaaten, fehlgeleitet und kontraproduktiv sind. Schon vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion war Gorbatschow offen dafür, dass die Sowjetunion ein kooperierendes Mitglied des Westens wird. Die russische Bevölkerung stand dem Westen wohlwollend gegenüber und freute sich auf die Eingliederung Russlands in die westliche Welt.

Die Reagan-Regierung und Reagans Nachfolger, die Regierung von George H. W. Bush, standen dieser Idee offen gegenüber. Der Außenminister von Präsident Bush, Jim Baker, bekräftigte sein Versprechen, dass die NATO nicht nach Osten an die sowjetischen Grenzen heranrücken würde, wenn Gorbatschow die Wiedervereinigung Deutschlands zuließe, was die Voraussetzungen für die Freiheit des osteuropäischen Imperiums der Sowjetunion schuf.

Das Clinton-Regime, das unter dem Einfluss der Neokonservativen stand, brach Amerikas Wort mit der Begründung, es sei mündlich und nicht schriftlich gegeben worden und gelte daher nicht. Das Clinton-Regime stürzte nicht nur Jugoslawien und zerbrach es in Stücke, während es einen historischen Teil Serbiens an Muslime übergab, sondern verlegte auch die NATO an die Grenze Russlands. Zu der Zeit, als die Sowjetunion 1991 zusammenbrach, war Russland zu schwach, um etwas dagegen zu unternehmen, da die Jelzin-Regierung eine Marionette Washingtons war.

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2007 erklärte Putin, Jelzins Nachfolger, dass Russland die unipolare Welt, in der Washington regiert, nicht akzeptiere und dass Russland seine Interessen und nicht die Washingtons verfolgen werde. Putins Unabhängigkeitserklärung wurde damals mehr oder weniger ignoriert, weil Washington in seine Kriege im Nahen Osten zugunsten Israels verwickelt war.

Doch mit der Zeit erkannte Washington, dass Russland aus dem Ruder gelaufen war und dass etwas dagegen unternommen werden musste.

Die Olympischen Spiele in Sotschi boten eine Gelegenheit dazu. Der Kreml dachte, dass eine erfolgreiche Olympiade Russlands Ansehen im Westen stärken würde. Stattdessen boykottierten Vertreter der USA, des Vereinigten Königreichs und Deutschlands die Olympischen Spiele in Sotschi, während derer die USA, während Putin unaufmerksam war, die russlandfreundliche Regierung der Ukraine stürzten, die früher jahrhundertelang zu Russland gehörte. 

Die nazistische, antirussische Regierung, die Washington in der Ukraine installierte, begann, die russische Bevölkerung der ehemaligen russischen Provinzen, die von den sowjetischen Machthabern in die sowjetische ukrainische Provinz eingegliedert worden waren, physisch zu misshandeln. Die Krim, die seit dem Jahr 1700 zu Russland gehörte, wurde 1956 von Chruschtschow an die Ukraine angegliedert, und der Donbass wurde von früheren sowjetischen Machthabern an die Ukraine angegliedert. Zu dieser Zeit waren die Ukraine und Russland Teil desselben Landes, der Sowjetunion.

Die Unabhängigkeit der Ukraine wurde von Washington nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991 gesichert, als Präsident Gorbatschow von Mitgliedern der kommunistischen Partei verhaftet wurde, die rückblickend zu Recht der Meinung waren, dass er zu schnell zu viel liberalisierte und Washington zu viel ohne durchsetzbare Garantien überließ.

Auf der Krim befindet sich der russische Marinestützpunkt im Schwarzen Meer, den Russland seit der Unabhängigkeit der Ukraine langfristig von der Ukraine gepachtet hat. Putin war wachsam genug, um zu erkennen, dass die neue amerikanische Marionettenregierung in der Ukraine den Pachtvertrag kündigen und damit Russland den Zugang zum Schwarzen Meer und über das Meer zum Mittelmeer verwehren würde. 

Die Bevölkerung der Krim stimmte mit 97 % für die Wiedervereinigung mit Russland, ebenso wie die Russen, die den Donbass bevölkern. Putin akzeptierte den Antrag der Krim, lehnte aber den Antrag des Donbass ab.

Was war der Grund für diese Entscheidung Putins, eine Entscheidung, die acht Jahre später zu dem sich immer weiter ausbreitenden Krieg in der Ukraine geführt hat?

Die beste Erklärung ist, dass Putin seine Entscheidung von der westlichen Propaganda beeinflussen ließ. Wenn Putin den Donbass zusätzlich zur Krim zurückerobern würde, die er entweder einnehmen oder Russlands Marinestützpunkt in den warmen Gewässern verlieren musste, würde dies die Behauptung der westlichen Propaganda bestätigen, Putin wolle das Sowjetreich wiederherstellen. Warum Putin der Meinung war, die westliche Propaganda sollte Russlands Verhalten im eigenen Interesse und nicht im Interesse des Westens einschränken, lässt auf einen Putin schließen, der mit einem Bein im Westen und mit dem anderen im russischen Nationalismus steht. 

Die Russen im Donbass litten entsetzlich unter den ukrainischen Neonazis, die Washington in Kiew installiert hatte. Putin verstand, dass er etwas tun musste. Das, was er beschloss, setzte den guten Willen des Westens voraus, der nicht vorhanden war. Putin schlug das “Minsker Abkommen” vor, das vorsah, den Donbass in der Ukraine zu belassen, den Bewohnern aber einige Formen der Autonomie zu gewähren, wie etwa eine eigene Polizei, die die russische Bevölkerung vor der Verfolgung durch Neonazis schützen sollte.

Putin brachte die Ukraine und die Donbass-Republiken dazu, das Minsker Abkommen zu unterzeichnen, und er brachte Deutschland und Frankreich dazu, für das Abkommen zu garantieren. Doch Washington verbot der Ukraine, sich an das Abkommen zu halten, und Frankreich und Deutschland, es durchzusetzen.

Putin verschwendete acht Jahre mit dem Versuch, sein Abkommen zu verkaufen, das angesichts der offensichtlichen Absichten Washingtons, die Ukraine zu benutzen, um Russland größtmöglichen Schaden zuzufügen, offensichtlich nie eine Perspektive hatte. Warum war Putin nicht in der Lage, dies zu erkennen?

Die Gefahr von Putins “begrenzter Militäroperation” und seiner Politik der Langsamkeit besteht darin, dass sie dem Westen Zeit verschafft, seine Kräfte zu sammeln und die Initiative zu ergreifen. Trotz Putins “roter Linie” schicken die USA und Europa Waffen in die Ukraine.

Da es trotz der erklärten “roten Linien” keine wirksame russische Antwort auf die Provokationen gab, wurde als Nächstes eine Ausbildung für ukrainische Truppen bereitgestellt. Dann Geheimdienstinformationen und Informationen über Zielpersonen. Dann Waffen mit größerer Reichweite, die strategische russische Ziele erreichen können. Dann der Angriff auf die Krim-Brücke, die Nord-Stream-Pipelines und jetzt ein Plan für eine schmutzige Bombe, der als Vorwand für eine US-Intervention mit Truppen in Rumänien und die Zerstörung eines Staudamms dienen soll, der die russische Stadt Cherson zerstören und russische Elitesoldaten der Spezialeinheiten isolieren und in ukrainische Gefangenschaft bringen würde, was ein enormer Propagandasieg für den Westen wäre.

Gegenwärtig haben wir eine Situation, in der Putins Methode der Kriegsführung seine eigenen Kräfte einschränkt und nicht seine Feinde. Die jüngsten Anzeichen deuten darauf hin, dass Putin und das russische Oberkommando gewillt sind, die Initiative in den Händen ihrer westlichen Feinde zu belassen. Der Kreml reagiert auf die Schritte seiner Feinde. Wenn die Ukraine mit Hilfe der USA und Großbritanniens den Dniper-Damm sprengt und Cherson überflutet, dann, und nur dann, wird Russland vielleicht den Damm sprengen, mit dem es den Krieg gewinnen wird, indem es einen großen Teil der Ukraine von der Ukraine abschneidet.  Offenbar hat sich der Kreml noch nicht mit der Frage befasst, warum Russland Verluste und den Anschein demütigender Niederlagen in Kauf nimmt, wenn es den Krieg leicht an einem Tag gewinnen kann. 

Die Provokationen Washingtons häufen sich, und Putins Antwort ist keine Machtdemonstration, sondern ein Plädoyer für Verhandlungen und das Angebot, Russlands NATO-Feinde mit Energie zu versorgen. Kein Wunder, dass Washington den Konflikt eskalieren lässt.

Die Unentschlossenheit Russlands hat es Washington ermöglicht, die Menschheit auf den Weg ins Armageddon zu führen. Washington und seine NATO-Marionetten haben ihre Angst vor Russland verloren, und die Provokationen werden weitergehen. Da Putin keine der von Russland erklärten roten Linien verteidigt hat, glaubt Washington, dass er keine hat. Putin verteidigt nicht einmal Syrien, ein Land, das er vor Washingtons Eroberung gerettet hat, vor israelischen Angriffen. 

Geduld ist eine Tugend bei einer Führungspersönlichkeit, aber Putins Geduld wird von vielen in Washington als Mangel an Entschlossenheit angesehen. Wenn sich diese Interpretation von Putins Geduld als Fehler erweist, wird Washington eine rote Linie überschreiten, die uns in die Armageddon-Zeit der Menschheitsgeschichte führen wird.

Kommentare

4 Antworten

  1. Avatar von Gerhard Bleckmann
    Gerhard Bleckmann

    Klingt sehr plausibel, aber was kann man glauben? Im Krieg wird immer gelogen.

  2. Avatar von Ralf.Michael
    Ralf.Michael

    Hat denn Puten schon die berüchtigte ” Weltuntergangsmaschine ” des Dr. Seltsam eingeschaltet ?

  3. Avatar von Rumpelstilzchen
    Rumpelstilzchen

    Man sollte die REALE und realistische Atomkriegsgefahr ernst nehmen, denn wir haben es mit kriminellen Psychopathen und Verrückten an den Knöpfen zu tun.

  4. Avatar von Holger
    Holger

    “Die jüngsten Anzeichen deuten darauf hin, dass Putin und das russische Oberkommando gewillt sind, die Initiative in den Händen ihrer westlichen Feinde zu belassen.”

    Ja, genau so sieht es aus. Also stellt sich doch die Frage nach dem “warum”.
    Vielleicht hat Putin den “Auftrag”, diesen Krieg in die Länge zu ziehen, einen Brand zu entzünden, der zum Weltenbrand geraten könnte, den Great Reset voranzubringen, indem man die Preisexplosionen für Gas, Öl und Düngemittel getrost ihm anlasten kann, ohne selbst einen Gesichtsverlust erleiden zu müssen.
    Die Regierungschefs, die für ihre Völker in der C-Krise eingetreten sind, wie Herr Magufuli in Tansania und andere, sind leider verstorben (worden). Putin liess seine Völker “spritzen”, was so viel bedeutet, dass er an der weltweiten “Bevölkerungsreduktion” ebenso beteiligt ist, wie die Negativauswahl an “Politikern” im Westen.
    Warum zieht er also einen Krieg, den er längst hätte gewinnen können, weiterhin in die Länge?


Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner