2020 war schrecklich – 2021 wird gruselig

Das neue Jahr beginnt, wie das alte Jahr endete, mit der Realisierung eines grünen Ideologieprojektes, des „Silvesterböllerverbotes“. Wird es auch so enden?

Bereits am 05. Januar droht erneut Ungemach, wenn das „Seuchenkabinett“ zu seiner ersten Sitzung 2021 zusammenkommt und Beschlüsse fasst, die wir hier nicht vorhersagen mögen. Da die vorhergehenden Maßnahmen den Virus nicht stoppen konnten und er auch diesmal nicht verschwinden wird, lautet die Frage: „Was sollen sie bewirken?“. Das Sterben des Mittelstandes? Ja, dann entfalten sie Wirksamkeit! Die medial ins Spiel gebrachte 3. Welle ist sicherlich auch schon beschlossen.

  • 01.Januar Die Mehrwertsteuersätze steigen wieder auf die alten Werte. Die Zusatzbeiträge der Krankenkassen werden angehoben. Die CO2-Bepreisung steigt auf 25 EUR/Tonne (+ 7Ct/Liter Benzin).
  • 04.Januar Die Montagsdemos starten wieder.
  • 10. Januar Die Weihnachtsferien sind in ganz Deutschland zu Ende. Die Schulen öffnen oder auch nicht, evtl. mit Fern- und Präsenzunterricht, mit Maskenpflicht, Lüften bis zum Erkranken. Auf jeden Fall – Bildungsniveau runter – läuft.
  • 15./16. Januar CDU-Parteitag mit Wahl des neuen Vorsitzenden. Primäre Aufgabe der Delegierten – Merz verhindern und keine relevanten Posten an Mitglieder der „Werte Union“. Der Rest der Kandidaten ist egal. Hier zählen die „neuen Werte“ Merkeltreue, Inkompetenz oder wer unterbreitet als Erster den Kanzlerkanditatenvorschlag Merkel.
  • 20. Januar Amtseinführung des US-Präsidenten und Worte zum Fremdschämen von Dilettantissimus Heiko Maas.
  • 15.-17.Februar Karneval / Fasching fällt natürlich aus wegen dem mutierten tödlichen Virus.
  • 14. März Landtagswahl in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, Kommunalwahl in Hessen
  • 02.-05.April Ostern. Dürfen die Hotels und Restaurants öffnen oder erst nach Ostern. Dürfen Gottesdienste stattfinden?
  • 25. April Wahrscheinlich vorgezogene Landtagswahl in Thüringen. Wie oft gewählt werden muss, damit Bodo Ramelow (SED, die sich Die Linke nennt) im Amt bleibt, ist noch unklar.
  • 13. Mai Christi Himmelfahrt. Gleiche Fragen wie zu Ostern
  • 13.-16.Mai Weltwirtschaftsforum, diesmal in Singapur (wegen Corona). Wird jetzt die Katze aus dem Sack gelassen?
  • 17.-23.Mai 20. Kalenderwoche und somit Ende der Grippesaison. Auf der nächsten Sitzung des „Seuchenkabinetts“ werden Lockerungen in Aussicht gestellt (aber bitte keine Lockerungsdiskussionsorgien).
  • 23.-24. Mai Pfingsten. Wir dürfen schon wieder Etwas und hoffen, dass die gebuchten Hotels und Lieblingsrestaurants nicht pleite sind.
  • 06. Juni Landtagswahl in Sachsen-Anhalt
  • 12. September Kommunalwahlen in Niedersachsen
  • 26. September Bundestagswahl, Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern, Abgeordnetenhauswahl in Berlin
  • 03.Oktober Tag der Deutschen Einheit. Falls aufmüpfige Bürger zu stören drohen, lieber die Feierlichkeiten absagen (wegen dem Todesvirus).
  • 04.-10.Oktober 40. Kalenderwoche. Beginn der Grippesaison und wir ahnen Schlimmes aus dem „Seuchenkabinett“ 28. November 1. Advent. Weihnachtsmärkte Ja oder Nein? Hier wagen wir keine Prognose

Natürlich suggerieren die täglichen Corona-Horrormeldungen und die Corona-Maßnahmen der Regierung, dass Deutschland nur dieses eine Problem hat, aber weit gefehlt. Im Zuge der ausgerufenen Pandemie und deren Bekämpfungsmaßnahmen ist ein Sterben mittelständischer Unternehmen zu erwarten. Mit dem Rückgang der Wertschöpfung fallen auch Steuereinnahmen weg und dass bei steigendem Geldbedarf und Staatsverschulung. Zu erwarten ist deshalb, dass nach der Bundestagswahl die Probleme mit Geld nicht mehr zugeschüttet werden. Der Mensch ist ein soziales Wesen und braucht neben Arbeit, Kultur und Erholung. Der Kulturbetrieb, die traditionellen Volksfeste überall wird die Axt angelegt. Hand wird auch an die deutsche Sprache mit der Genderideologie gelegt. Internationale Monopolisten raffen immer mehr Geld und Macht an sich. Konzerne, wie z.B. Lufthansa, werden mit Staatsbeteiligung am Leben gehalten, während kleine Ladenbesitzer, Schausteller, Hotel und Restaurants in den Ruin getrieben werden.

Wer die Coronamaßnahmen überlebt, der trifft auf Greta, Luisa und die Grün*_Innen und ihren Weltklimarettungswahn. Ja, sie sind nicht verschwunden! Und es wird bitter für die deutsche Industrie. Auch 2021 werden Betriebe schließen oder ins Ausland abwandern. Dazu verlassen gut ausgebildete Fachkräfte weiter das Land und suchen woanders ihr Glück. Parallel geht der Zustrom von geringqualifizierten Einwanderern ungebremst munter mit allen Begleitproblemen weiter. Die Polizei hat alle Hände voll zu tun, die Abstands- und Kontaktregeln zu überprüfen, Ausgangssperren und Reisebeschränkungen zu überwachen und Präsenz auf Antilockdown-Demonstrationen zu zeigen. Da bleibt für Bagatellen wie, Clan-Kriminalität, Drogenhandel, Messerdelikten u.Ä. wenig Zeit. Warum fällt uns dabei die Aussage von Hans-Georg Maaßen ein: „Deutschland soll destabilisiert werden!“? Läuft!

Mit den Coronagesetzen regiert es sich so wunderbar, dass wir davon ausgehen können, die Wahlkämpfe werden massiv behindert. Denk ich an Deutschland nach der Wahl, läuft mir ein kalter Angstschweiß den Rücken herunter. Nächstes Jahr werden weitere Kraftwerke abgeschaltet (z.B. Hamburg Moorburg) und die Windmühlen malen immer noch nicht bedarfsgerecht, obwohl die Annalena alles ausgerechnet hat.

Damit wären wir bei den Grün*_Innen, die ideologiebesessen zweifelsfrei eine große Gefahr für Deutschland darstellen. Wehe uns, sie kommen an die Macht. Wer die Grünen wählt, wählt die Diktatur! Ob 2021 endet, wie es begann, hängt auch davon ab, wie lange das deutsche Volk noch leidensfähig alles hinnimmt, was ihm aufgetischt wird. Wir sind uns da nicht so sicher! Irgendwann in nicht so ferner Zukunft schauen die Probleme aus noch so großen Geldbergen heraus. 

  • 31. Dezember Déjà-vu? Ohje!