Drei Syrer brachten Leiche ins Krankenhaus: „Ich habe meine Frau tot im Bett gefunden“

Copyright: schmidt13

Wien: Ein unfassbarer Fall, bei dem wie so oft, die Presse trotz besseren Wissens zunächst die Herkunft aller Beteiligten verschwieg. Erst als sich der Verdacht eines Tötungsdeliktes anhand des Obduktionsergebnisses der 20jährigen Toten erhärtete, nannte man weitere Details. Dabei war bereits seit dem 15. Juli klar, was sich in Favoriten abgespielt hatte.

Ein Syrer will seine Ehefrau tot im Bett gefunden haben. Statt den Notarzt zu rufen, alarmiert er Freunde von sich, mit denen er die Tote in ein Auto verfrachtet und ins Krankenhaus fährt. Dort habe man noch versucht, die Tote wieder zu beleben, heißt es in der Krone.

Die Presseaussendung der LPD Wien:

Bedenklicher Todesfall

Vorfallszeit: 14.07.2022, 11:30 Uhr
Vorfallsort: Wien-Favoriten

Sachverhalt: Am Vormittag des 14.07.2022 brachten drei Männer eine Frau in ein Krankenhaus, wobei von den Ärzten nur noch der Tod der 20-Jährigen festgestellt werden konnte. 
Gegenüber der verständigten Polizei gab einer der Männer (23, syrischer Staatsangehöriger) an, dass es sich bei der Verstorbenen um seine Ehefrau handle. Als er in der Früh von der Arbeit nach Hause kam, soll die Frau bereits leblos im Bett gelegen haben. Daraufhin kontaktierte er seine Freunde, um sie mit einem Auto in ein Krankenhaus transportieren zu können. 
Da die Todesumstände sowie -ursache nicht eindeutig geklärt sind, hat das Landeskriminalamt Wien Ermittlungen aufgenommen.

LPD

Die drei Männer werden offenbar noch nicht als Verdächtige gehandelt, obwohl das Ergebnis der Obduktion mehr als bedenklich ist. Es heißt, ein Tod durch Ersticken, möglicherweise durch ein ins Gesicht gedrücktes Kissen, käme infrage. Eventuell aber seien auch „Vorerkrankungen“ in Betracht zu ziehen. Wie wahrscheinlich klingt das?

Screenshot Google Suche „Syrer Wien Favoriten“

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.