Postbote unterschlug massenhaft Wahlbenachrichtigungen

Schleswig: Ein Paketzusteller soll sich die Arbeit etwas erleichtert haben, indem er Briefe im „vierstelligen Bereich“ bei sich zuhause lagerte. Darunter auch hunderte Wahlbenachrichtigungen. 

Am 06.09.2021 erstatte die Deutsche Post AG bei der Kriminalpolizei in Schleswig Strafanzeige gegen einen Postzusteller, der laut internen Ermittlungen der Post ca. 650 bis 700 Wahlbenachrichtigungen im Bereich der Ortschaften Borgwedel und Stexwig nicht zugestellt hatte. 

Am Dienstagmorgen (21.09.21) vollstreckten Beamtinnen und Beamte der Bezirkskriminalinspektion Flensburg einen Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Flensburg für die Wohnung des Tatverdächtigen in Schleswig. In einer Abseite konnten neben den gesuchten Wahlbenachrichtigungen noch weitere Kisten mit nicht zugestellten Briefen gefunden werden. Die Anzahl der gefundenen Briefe dürfte sich im vierstelligen Bereich bewegen. Die Wahlbenachrichtigungen wurden den betroffenen Haushalten mittlerweile erneut zugestellt. Gegen den Postzusteller wurde nun u.a. ein Strafverfahren wegen der Verletzung des Postgeheimnisses eingeleitet.

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...