|

|

#Merkel: Gebt mir vier Jahre Zeit, um Deutschland endgültig zum Shithole-Country zu machen

Merkel hat versagt. Deutschland ist noch immer nicht in dem Maße destabilisiert, wie sich ihre Auftragsgeber das vorgestellt haben. Mit dem Asylputsch von 2015 war klar, dass sie damit einen Teil der Wähler, aber auch an Rückhalt in der eigenen Partei verlieren würde. Ihre Macht hat dennoch ausgereicht, um sich selbst ins ZDF einzuladen und dort eine durchsichtige Show abzuliefern.

Es ist alles in Ordnung, sie will noch vier Jahre bleiben, weil sie zu den Menschen gehöre, die ihre Versprechen auch einhalten. Das ist fast so gut, wie das „Ich liebe euch doch alle“ von Stasi-Chef und Polizistenmörder Erich Mielke zum Ende der DDR-Diktatur. Noch ist Merkel nicht wieder im Amt bestätigt, aber wird die Ur-Abstimmung der SPD tatsächlich die „GroKo“ verhindern, wie Kevin-allein-Zu-Haus von den Jusos es so gerne möchte?

Die Schlägertruppen der Antifa haben schon mal Widerstand angekündigt. Nicht gegen Merkel, sondern pro. Die Anti-Merkel-Demonstrationen in Hamburg sowie den Marsch der Frauen auf das Kanzleramt am kommenden Samstag wollen sie angreifen „mit allen Mitteln – an vielen Orten“. Dieser angekündigte Terror und der bewusste Verzicht auf angemeldete Gegendemonstrationen würden in einem Rechtsstaat für ein sofortiges Verbot dieser Truppe ausreichen mit allem was dazu gehört. In Merkeldeutschland aber braucht es diese nützlichen Idioten, wie Hitler bis zum Röhm-Putsch die SA benutzte, um sie dann in einer Nacht- und Nebelaktion zu entmachten.

In den Reihen der Union ist weit und breit kein Tyrannenmörder in Sicht, keine Stauffenberg-Verschwörung geplant, denn das rückgratlose Parteisoldatentum, das Merkel sich herangezogen hat, ist zum Aufbegehren nicht fähig.

„Auch du, mein Sohn Peter?“ – sollten das wirklich Merkels letzte Worte sein, wenn Altmaier den geliebten HotDog fallen lässt und ihr den Todesstoß versetzt oder Julia Klöckner sie mit einer Weinflasche erschlägt? Unvorstellbar. Diejenigen, die Merkel verhindern könnten, halten Hamlet für eine Eierspeise und saufen sich im Straßenkarneval die Seele aus dem Leib. Da ist erst Widerstand zu erwarten, wenn die Ernüchterung zwangsweise eintritt, weil das Geld nicht mehr für einen Vollrausch langt.


Werbeanzeigen