Marokkaner stiehlt Bargeld aus Moschee

Karlsruhe – Ein 28-jähriger Marokkaner steht im Verdacht, durch das Einschlagen einer Glasscheibe der Eingangstür in Nacht zum Mittwoch in eine Moschee eingebrochen und mehrere Hundert Euro Bargeld erbeutet zu haben.

Ein aufmerksamer Zeuge hatte den Mann gegen 06.00 Uhr beobachtet, als er offensichtlich nach dem Diebstahl mit einer Einkaufstüte sowie einer Flasche Wodka über den Zaun stieg. Auf Ansprache äußerte der 28-Jährige, er sei zum Beten gewesen. Allerdings verlor er beim Weglaufen Kleingeld, das er wieder einsammelte. Der Zeuge behielt daher den Verdächtigen weiter im Blick und verständigte die Polizei.

Beamte des Polizeireviers Karlsruhe-West konnten den mit gut einem Promille alkoholisierten mutmaßlichen Dieb wenig später mitsamt der Beute in einer Unterkunft in der Pfannkuchstraße vorläufig festnehmen. Die weiteren Ermittlungen führt nun der Polizeiposten Grünwinkel-Daxlanden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wird der unter dringendem Tatverdacht stehende 28-Jährige am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt.(ots)

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...