Hochzeit in Wiesbaden: Schüsse aus dem Autokorso

Neue Sitten bürgern sich ein. Statt Reis zu werfen und Blechdosen an der Hochzeitslimousine zu binden, schoss eine „männliche Person“ aus dem fahrenden Auto, das zu einer Hochzeitsgesellschaft gehörte.

Politisch korrekt bereinigt berichtet die Polizei von dem Vorfall:

Ein 20-jähriger Hochzeitsgast schoss dabei mehrfach mit einer Schreckschusswaffe aus einem fahrenden Auto in die Luft. Dies konnten Einsatzkräfte der Wiesbadener Polizei im Bereich der Schwalbacher Straße beobachten. Eine anschließende Kontrolle beendete vorerst die weitere Teilnahme des jungen Mannes an der Hochzeitsfeier. Da er nicht über die erforderliche Erlaubnis verfügt, wurde ein Ermittlungsverfahren gegen den Mann eingeleitet. Er wurde im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen vom 1. Polizeirevier entlassen.

 

 

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...

Ist die Ukraine unterwegs zum „sicheren Endsieg“ oder wird sie von der russischen Pythonschlange...

Nicht-Teilnehmer der öffentlich-rechtlichen und sonstig medialen Volksverblödung haben von Anfang an gesagt: Die Ukraine kann den Russen in einem Vabanque-Krieg nicht standhalten.