Gefasst! 15-Jähriger schlägt Mutter nach Freibadbesuch brutal vor Augen ihrer Kinder nieder

Enkenbach-Alsenborn ist eine ländliche Gemeinde im Kreis Kaiserslautern. Auch dort werden Freibadbesuche immer riskanter.

Weil eine Gruppe fünf bis sechs Jugendlicher Badegäste belästigen und attackieren würde, wurde am Sonntagabend die Polizei ins Freibad gerufen. Eine junge Mutter sei mit der Gruppe in Streit geraten, teilt die Polizei mit. Solche Formulierungen sind zweifellos eine bodenlose Unverschämtheit, wird doch damit suggeriert, die Frau trage möglicherweise Verantwortung dafür, dass sie angepöbelt worden ist. Diese schäbige Täter-Oper-Umkehr funktioniert nicht, wie die weitere Schilderung des Geschehens zeigt.

Als die Frau in Begleitung ihrer kleinen Kinder das Schwimmbad verließ, folgten ihr die Jugendlichen. Ein bislang unbekannter Täter aus der Gruppe schlug ihr mit der Faust ins Gesicht. Ihr Ehemann, der die Hilferufe seiner Frau hörte und hinzueilte, konnte die Jugendlichen zurückdrängen. Als ein Zeuge die Polizei verständigte, ergriffen die Jugendlichen die Flucht.

Dank eines Zeugenhinweises kamen die Beamten einem 15-jährigen Jungen aus dem Landkreis auf die Spur. Die Aussage des Jugendlichen steht noch aus. Weitere Informationen seitens der Behörden stehen ebenfalls noch aus, aber wetten, dass wir aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nichts weiter über den Fall erfahren?

Fazit: Wer sich in diesen Zeiten auf diese Polizei verlässt, der ist verlassen.


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit



SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 

Anleitung für Hobbyautoren zum Durchbruch in der Medienwelt >>>

LFS-HOME

Kommentare

3 Antworten zu „Gefasst! 15-Jähriger schlägt Mutter nach Freibadbesuch brutal vor Augen ihrer Kinder nieder“

  1. Rumpelstilzchen

    Sicher ist nur, dass es so etwas in den 70ern und 80ern NIEMALS gegeben hätte. Das wäre damals quasi undenkbar gewesen.

    Und es sind vor allem die – angeblich – “Linken”, die diesen Irrsinn immer weiter forcieren, obwohl sie angeblich für die “Frauenrechte” eintreten…

    Aber solange 85 % der GELACKMEIERTEN die Kartellparteien wählen, wird dieses Elend kein Ende nehmen.

    Es wohnen einfach zuviele Irren im Irrenhaus.

    14
    1. bei uns gibt es hausbesuch und … ohne zeugen:
      durchhauen das pack… biss er um gnade wimmelt…

  2. Carmen Fischer

    Zu meiner Jugend hätte die Frau den pöbelnden Jungen ein paar Watschen verpasst und die Sache wäre gelaufen.