Drei Männer wegen Angriff auf Transfrauen beim CSD gesucht

Nach dem Angriff auf drei Transfrauen (zur Tatzeit 20, 20 und 25) während des Christopher Street Day (CSD) Straßenfestes in der Nacht zu Samstag (8. Juli 2023) fahndet die Polizei mit Lichtbildern nach fünf tatverdächtigen Männern.

Nach bisherigen Ermittlungen sollen die mutmaßlichen Angreifer gegen 4.15 Uhr mit den drei Frauen in der Schaafenstraße in Streit geraten sein und einer der 20-Jährigen unvermittelt eine Flasche Bier über den Kopf geschüttet haben. Die anderen beiden Frauen sollen der Männergruppe bis zum Hohenzollernring gefolgt sein, um sie zur Rede zu stellen. Beim Ansprechen sollen sie auf die Frauen eingetreten und eingeschlagen haben, bis sie sich in ein Taxi flüchten konnten. Die Männer flüchteten in unbekannte Richtung.

Hinweise zum Aufenthaltsort oder zur Identität der Männer nehmen die Ermittler vom Staatsschutz unter der Rufnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen. 


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 

Anleitung für Hobbyautoren zum Durchbruch in der Medienwelt >>>

LFS-HOME

Kommentare

5 Antworten zu „Drei Männer wegen Angriff auf Transfrauen beim CSD gesucht“

  1. Zwei Meldungen auf dieser Seite.

    1) Zwei Mitarbeiterinnen in Tagesstätte brutal niedergestochen
    2) Drei Männer wegen Angriff auf Transfrauen beim CSD gesucht

    Die eine Tat wird von der Kriminalpolizei und die andere vom Staatsschutz bearbeitet. Da sieht man, wie die Prioritäten in diesem Staat gesetzt sind.
    Selbsterklärender geht es nicht mehr.

    1. Maulhaut hilft:
      1. Reinigt den Atem und
      2. gibt dem Arsch eine gesunde Gesichtsfarbe und
      3. Schüttelt die verklebten Synapsen wieder zurecht.

  2. Rumpelstilzchen

    Als “Transfrau” sollte man jedenfalls nicht “mutiger” sein, als die Polizei erlaubt.
    Dies zu beachten wäre der transsexuellen Gesundheit förderlich…würden böse Zungen munkeln…

    1. Immerfrauen wären vor den Männern in die andere Richtung davongelaufen, glücklich daß nicht mehr passiert ist, und hätten nicht weiterhin auf ihre Muckis vertrauend die Verfolgung aufgenommen wie die lieblichen Neufrauen es offensichtlich getan haben. Das ist ein Witz, Entschuldigung im voraus. Darf man noch schlechte Witze machen ?

  3. Ralf.Michael

    Wahrscheinlich waren es stinknormale Trans-Männer ! Anders habe ich keine Erklärung.