Bremen: Großeinsatz wegen Familienstreit in Multikulti-Viertel Gröpelingen

Eine Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen mit Verletzten endete in Gröpelingen mit einem Warnschuss der Polizei. Die Einsatzkräfte konnten mehrere Beteiligte vorläufig festnehmen.

Zunächst soll es am Nachmittag zu einer Konfrontation zwischen zwei Jugendlichen auf einem Sportplatz in Gröpelingen gekommen sein. Mit Verstärkung von Familienmitgliedern beider Parteien wurde die Auseinandersetzung kurze Zeit später in der Ernst-Waldau-Straße fortgesetzt. Dabei soll es auch zu einem Messereinsatz gekommen sein. Die Tätergruppe flüchtete. Am Einsatzort trafen alarmierte Polizeikräfte auf zwei Beteiligte, mit zum Teil schweren und lebensgefährlichen Stich- und Schnittverletzungen. Sie mussten nach einer Erstversorgung von Rettungskräften und einem Notarzt in Krankenhäuser gebracht werden. Lebensgefahr besteht aktuell nicht mehr. In der Axstedter Straße stellte die Polizei vier Personen in einem Fahrzeug. Die einschreitenden Polizisten wurden von einem der vier Insassen unvermittelt mit einer Eisenstange angegangen. Der BMW-Fahrer drohte zudem, die Einsatzkräfte anzufahren. Die Polizisten gaben daraufhin einen Warnschuss ab. Verletzt wurde dabei niemand.

Weitere schnell eingetroffene Polizisten sorgten dann für Ruhe. Die vier Insassen wurden vorläufig festgenommen. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes und versuchter Gefangenenbefreiung. Es wurden erste Spuren gesichert und Zeugen vernommen. Der BMW wurde sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an.

Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst jederzeit unter der Rufnummer 0421 362-3888 entgegen.