Zum Inhalt springen

Allahu akbar: 1 Toter und mehrere Verletzte an französischem Gymnasium

Ein Mann ist am Freitagmorgen mit einem Messer bewaffnet in das Gambetta-Gymnasium in Arras (Pas-de-Calais) eingedrungen und hat eine Person getötet und mehrere weitere verletzt. Nach unseren Informationen soll der Mann bei seinem Eindringen in die Schule “Allahu Akbar” gerufen haben. Der etwa 20-jährige Mann wurde zusammen mit seinem Bruder festgenommen, berichtet Le Parisien.

Der Täter ist bei der Polizei als radikaler Islamist registriert.



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

Kommentare

  1. Wuppertal:

    Kollegen retteten Mitarbeiterin von Ausländeramt bei Messer-Attacke

    Eine Frau in Wuppertal wurde im Ausländeramt schwer verletzt
    Ein Mann stach mit einem Messer mehrfach auf sie ein
    Die Polizei hat den mutmaßlichen Täter festgenommen

    Im Wuppertaler „Haus der Integration“ ist eine Mitarbeiterin mit einem Messer schwer verletzt worden. Die Attacke ereignete sich gegen 9 Uhr. Bei dem Einsatz am Donnerstag sei man zunächst von einer Bedrohungssituation ausgegangen, sagte ein Polizeisprecher. Vor Ort sei dann eine verletzte Person vorgefunden worden. Dabei handelt es sich um eine Mitarbeiterin. Das bestätigte die Polizei gegenüber FOCUS online.

    Unklar ist noch, wo genau der Tatort liegt, wie die Polizei gegenüber FOCUS online mitteilte. Im „Haus der Integration“, in dem sich die Tat ereignete, sind sowohl ein Jobcenter als auch ein Ausländeramt untergebracht. Wie die „Bild“ schreibt, habe sich der Angriff im Ausländeramt ereignet.
    Messer-Attacke in Wuppertal: Polizei hat Tatverdächtigen festgenommen

    Die Lage sei unter Kontrolle. Nachdem der Sicherheitsdienst der Behörde den Mann überwältigte, nahm ihn die Polizei wenig später fest. Nach Angaben von „Bild“ soll es sich um einen 21-jährigen Syrer handeln. Er sei im Empfangsbereich über den Tresen gesprungen und habe unvermittelt auf die Mitarbeiterin eingestochen. Ein mögliches Motiv sei bisher noch nicht bekannt.

    Nach Informationen der Polizei ist die Frau schwer verletzt, Lebensgefahr bestehe nicht. Rettungskräfte brachten sie ins Krankenhaus.
    Kollegen schritten mutig ein und überwältigten Täter

    „Ich bin sehr betroffen von diesem schrecklichen Angriff“, erklärte Wuppertals Oberbürgermeister Uwe Schneidewind (Grüne) und wünschte der Verletzten alles Gute für ihren Genesungsprozess. „Mein großer Dank und Respekt gelten den Kollegen, die mutig und ohne Rücksicht auf eine mögliche eigene Gefährdung eingegriffen und den Täter überwältigt haben. Wir werden jetzt alles tun, damit alle Kolleginnen und Kollegen im Haus der Integration auch langfristig die bestmögliche Unterstützung erhalten“, erklärte der Oberbürgermeister.

    https://www.focus.de/panorama/welt/frau-in-wuppertaler-auslaenderamt-schwer-verletzt-festnahme_id_133721034.html

    Was sagt Helge Lindh dazu, der spezialdemokratische Mann, dessen Gesicht nur die eigene Mutter lieben kann ?

  2. geduldeter gästealltag in der eu…, oder haben sie was anderes bemerkt seit 2015… ich nicht , eher täglich mehr…
    afd und alles wird ok… in dummland.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein