Noch ne Chatgruppe: Was, wenn sich die gefeuerten Polizisten und Verfassungsschützer re-organisieren?

Der Staatsfunk hat wieder zugeschlagen. Rechtsextreme Chatgruppen und Umtriebe bei Polizei und Verfassungsschutz. Die Linkspresse schäumt und verlangt nach Säuberungen.

Werden nun alle Verdächtigen aus dem Dienst entfernt? Und wer beobachtet sie weiter, falls sie auf die Idee kommen, sich zu erneut organisieren, dieses Mal mit dem Ziel, die Regierung zu stürzen?

Werden wir gerade kräftig an der Nase herumgeführt, wie zur Zeit der “Studentenproteste”, als V-Männer ganz aktiv den Linksterror aufgebaut und radikalisiert haben, um Gründe für Gesetzesverschärfungen zu liefern? Wir werden es bald erfahren, wenn der erste “Ex-Polizist” einen Anschlag geplant oder begangen haben soll. Praktisch, wenn dabei jemand beseitigt wird, der gerade im Begriff ist, das Spiel zu beenden. Man denke an Herrhausen, dessen Ermordung mit Sicherheit nicht auf die sogenannte “RAF” zurückgeht.

Es ist immer dasselbe Muster. Regierungen konstruieren ein Feindbild und bauen die Gegner systematisch auf. Die Show ist eröffnet. Man darf gespannt sein, welchen Namen die neue Rechts-RAF verpasst bekommt.