Ist Polen schon offen? Wie geht es nach der Eroberung der Ukraine weiter?

brown concrete building under cloudy sky during daytime

Putin macht Ernst. Ich habe mich bisher mit allzu deutlichen Einschätzungen zurückgehalten. Vor genau zwei Tagen hatte ich einem Kollegen im Gespräch erklärt, dass Putin nun die gesamte Ukraine angreifen muss und auch wird, weil er keine andere Option mehr hat. Nun sind die USA am Zug und ganz im Speziellen, die Briten. Die „EU“ ist mehr oder weniger schutzlos, Deutschland kein ernst zu nehmender Gegner mehr.

Der „Ukraine-Konflikt“ ist schon lange ein Krieg, er hat nicht erst diese Nacht begonnen. Es ist Putins letzter großer Schachzug, er wagt ein All-in. Er möchte seinem Land sein politisches Erbe hinterlassen, als der Präsident, der Russland wieder zu alter Stärke verholfen und den Westen in seine Schranken gewiesen hat. Das Unternehmen wird nicht gelingen, in etwa zwei Jahren – vielleicht auch schon früher – tritt Putin von der politischen Bühne ab. Der Mann ist schwer krank und weiß auch, wie es um ihn steht.

Nun schauen alle Richtung Ukraine und fürchten einen Krieg in „Europa“, allmählich gerät die „Pandemie“ in den Hintergrund der Aufmerksamkeit und Putin ist selbstverständlich an allem schuld, an den Energiepreisen, den Börsenkursen, der bald einsetzenden Mangelversorgung.

Die USA werden alles dafür tun, wie sie es immer schon machten, dass der Krieg woanders stattfindet, nur nicht in ihrem Land. Eine Schlüsselrolle kommt wieder einmal Polen zu. Überlässt man Putin die Ukraine, dann ist es nur eine Frage der Zeit, dass sich die Frontlinie hierher verschiebt und nicht ob, sondern wann die Dämme brechen!

Und dann wären da noch China und die Türkei. Bleibt Erdogan auf der NATO-Seite oder versucht er, ein eigenes Spiel nach Hause zu bringen? Schickt China die Russen vor, um Europa zu erobern? Die Gemengelage ist etwas unübersichtlich, doch eines sollte man nicht übersehen, der Krieg bleibt nicht länger in der Ferne, er kommt …

Und nun noch etwas, was vielen nicht in den Kram passen wird: Es gibt keinen gerechten Krieg! Angriff ist nie eine Form der Selbstverteidigung. Wer Soldaten ins Feld schickt, ist ein Massenmörder. Wer ihnen folgt, mehrt ihre Macht. Tod den Tyrannen!


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit ihrem Beitrag – Vielen Dank!

13 Kommentare

  1. Tod den Tyrannen!
    Ja!
    Fangen wir in Europa an!
    Die NATO hat einen historischen Angriff gestartet, in dem die Osterweiterung scheibchenweise bis an die russischen Grenzen gegangen ist – entgegen jeglicher Verträge!!!
    Putin hat das Recht auf Verteidigung seines Landes. Und ich wünsche ihm eine glückliche Hand.
    NOTWEHR ist kein Verbrechen – Angriff ist ein Verbrechen und da ist der „Westen“ mit allen NGO’s, mit allen Finanzverbrechern einsame Spitze!
    Also – Tod den Tyrannen, die diese Eskalation herbeiführten .. es sind die Selben, die global den grössten Genozid an der Menschheit vollführen – direkt vor unseren Augen!
    Und sie haben die sattsam bekannten seltsamen Namen!

    14
    2
      1. Wenn die USA zum Beispiel Mexiko angriffen, weil sich Russland von Südamerika langsam, entgegen aller Verträge, „hinaufgearbeitet“ hätte und dort Instabilität und Terror finanzierte, inklusive eines militärischen Bündnisangebotes .. würde die USA „ihr Land“ mit diesem Angriff vor noch mehr aggressive Nähe von Atomraketen verteidigen! Natürlich verteidigt Putin „sein Land“. Denn wie ginge es denn weiter mit der atlantischen Verbrecherriege? Dann die Krim .. dann dieses und jenes Land .. und irgendwann Russland? Also – ich betone: Die NATO-Osterweiterung, die verbrecherischen NGO’s (die wir in D schon in der Regierung sitzen haben) und die Finanzverbrecher vom Schlage eines Rothschilds sind die wahren und klar erkennbaren Kriegsverbrecher seit 1914 – und wie immer – vorher ein medial-bombastisches Lügenkonstrukt! Beginnen wir in D mit der Beseitigung der NGO’s und wir sind schon einen gewaltigen Schritt weiter. Denn dort sind die Menschheitsverbrecher zuhause!

        8
        1
  2. DENKANSTOSS ;
    2014 als die Nato vorrangig USA, mittels Geheimdienste 5 Mrd US $ investierte, um die legitime ukranische Regierung weg zu putschen, damit ein natotreuer Söldner die Macht übernehmen kann….na dämmerts langsam ?

    13
  3. Hurra, der Russe erobert Berlin ! Man wird ja noch träumen dürfen, nä….
    Fucking war is becoming hot. Das haben wir dem Fucking AMI und BRITI zu verdanken. Man sollte sich seine „Freunde“ sorgfältig aussuschen.
    Wir werden sehen was kommt. Schön wird es nicht werden. Es kann schnell noch weiter eskalieren, damit meine ich auf die Fucking EU übergreifen. Die Amis werden alles dafür tun, um Europa wieder einmal in Schutt und Asche zu legen, um einen neuen „Marschallplan“ auflegen zu können.
    Gott stehe uns bei.
    Man sollte auch bedenken, dass die Polen und die Balten Russenhasser par excellence sind. Das ist eine Gemengelage, wie sie schlimmer kaum sein könnte.

    7
    1
  4. Wie wäre es mit einem kleinen, auf eingeschränktem Territorium ausgetragenem Nuklearem Schlagabtausch ? Experten (militärische) habe soetwas schonmal angedacht und (echt) für möglich gehalten ! Mal Sehen ! “ Rock`n Roll “ . Vielleicht direkt vor Moskau ?

    2
    2
  5. Putin sieht für mich ziemlich gesund aus. Spekulationen um seine Gesundheit helfen im übrigen nicht weiter. Die USA und Nato nehmen Russland in die Zange und wollen die Krim zurück erobern. Das ist für Russland ein klares No go und deshalb knallt es. Die Russen können gar nicht anders handeln – das muss jeder sehen, der sich in ihre Lage versetzt. Wer heute überrascht ist, hat von Politik wenig Ahnung.

    11
    1
  6. Putin ist ein machtbesessener Psychopat, daran ändert auch die Tatsache nichts, daß unsere westlichen „Werte“idioten ebenfalls machtbesessene Psychopaten sind. Leider ist es nun mal so, daß Macht korrumpiert und absolute Macht tut dies absolut, wie uns Lord Acton einmal sagte. In einem solchen Spiel ist jede Seite die falsche. Weniger Politik, weniger Macht für Politiker – das allein wäre ein Weg; ob auch gangbar, ist freilich eine andere Frage.

    3
    11
  7. Die Sache ist, die USA sind ein Imperium, das die Welt mit allen Methoden (Lügen, Überwachung, Wirtschaftskrieg, Pharmakrieg, aber auch altmodisch militärisch oder Geheimdienstlich auch mit Foltercamps) unter Konrolle halten bzw. vollständig bringen will.

    Russland (UDSSR) war ein Imperium, das versucht wieder eines zu werden und deswegen im besonderen Fadenkreuz der nordatlantischen Terrorallianz steht.

    Krieg wird als Stellvertreterkriege in Syrien, im Irak, in Lybien, in der Ukraine und sich in vielen anderen Gebieten schon lange zwischen beiden Seiten geführt.

    Die USA denken langfristig strategisch und erweitern die NATO immer näher an Russland heran. Das Gebiet ist strategisch sehr wichtig, weil dort die nordeuropäische Tiefebene ist, die praktisch keine natürlichen Verteidigungsmöglichkeiten hat und einen Angriff innerhalb kürzester Zeit ermöglicht und in der Geschichte Russland aber auch der Osteuropäischen Länder immer wieder zu Eroberungen und Invasionen geführt hat.

    Nun hat Russland ständig die militärischen Möglichkeiten der NATO analysiert und selbst eine hocheffiziente Armee aufgebaut, die zumindest an Land der NATO deutlich überlegen ist. Wobei das natürlich angesichts des industriellen Potentials, der Bevölkerungdisparität natürlich nur Momentaufnahmen sind.

    Gefährlich ist die Situation einerseits, weil die USA wirtschaftlich von China herausgefordert werden und sich um China und Russland herum, die Staaten gesammelt haben, die sich gegen die Hegemonie der USA auflehnen.

    Und dann wird um Handelswege, Energiereserven und deren Transportwege und sonstige Ressourcen weltweit blutig gekämpft.

    Mit den inszenierten Putsch in der Ukraine und den ständigen Waffenlieferungen, sowie der geforderten Aufrüstung der Europäischen Natoländer wurde der Konflikt direkt an der Russischen Grenze gezündet, während gleichzeitig um Syrien, den Irak und Libanon gekämpft wurde.

    Russland hat sich zu dem Zeitpunk klug verhalten und zwar die eigene Bevölkerung in der Ukraine nicht aufgegeben, aber durch die beiden Republiken den Krieg begrenzt und Russland als direkten Akteur rausgehalten.

    Das ging auch lange gut, weil die Republiken der ukrainischen Armee überlegen waren und sozusagen die Angriffe aus Kiew wenig ausrichten konnten.

    Aber die NATO hat diese Gleichgewicht durch eine wirklich massive Aufrüsting der Ukrainischen Armee und der ernsthaft faschistischen Milizen (das ist kein Propagandasprech, sondern die fühlen sich als Nachfolger der Russland bekämpfenden SS) aufgelöst.

    Und nun hat Russland erst gedroht und nun, nachdem keinerlei inhaltlichen Verhandlungen gewollt waren, gehandelt.

    Das alles ist natürlich von beiden Seiten Unrecht. Die UN sagt, dass Konflikte friedlich beigelegt werden müssen. Aber realitisch kämpfen beide Seiten schon sehr lange gegeneinander, ohne jede Rücksicht auf das Völkerrecht.

    Man kann Sympathie für die Gegner der NATO haben, weil sie aus einer unterlegenen Position heraus gegen die Hegemonialbestrebungen kämpfen. Aber die Frage ist natürlich erlaubt, ob es den Menschen unter einem Russischen Imperium nun am Ende besser gehen würde?

    Ich hätte große Sympathien dafür, wenn Russland die USA zwingen würde Europa zu verlassen und die Vassallenstaaten endlich frei zu geben. Dann müsste der ganz von den USA installierte Dreck aus unserem Land verschwinden mit den ganzen Kollaborateueren in Presse, Medien, Kultur, Wirtschaft und Politik…

    Allerdings sind die USA noch nicht besiegt und die Staaten werden von den USA erst dann abfallen, wenn die USA wirklich erkennbar ihr Imperum nicht mehr zusammen halten können.

    Wie es nach dem Krieg in der Ukraine weitergeht? Die Polen hatten eine Kriegsspiel Simulation eines Russichen Angriffs gemacht und würden keine zwei Wochen auch nicht mit Hilfe der NATO durchhalten.

    Deutschland ist auch kein Faktor. Weil die angrenzenden Länder keine starke deutsche Armee wollen, die sie irgendwann bedrohen könnte, ist Deutschland militärisch kein Faktor. Und selbst, wenn die jetzt wieder eine Wehrpflicht einführen wollten und sich auf die Landesverteidigung mit Panzern, Artillerie und Infantrie konzentrieren würden, würde das sicher ein Jahrzehnt dauern, bis da wieder eine ernsthafte Armee da wäre.

    Aber warum sollten die Vasallen auch stellvertredend für die USA Interessen kämpfen und sterben wollen?

  8. Werter Eugen Karl,
    ja da haben Sie Recht.
    Aber! Russland wurde mit voller Absicht in die Ecke gedrängt.
    Jetzt beist es. Es war von ‚uns‘ so gewollt. Immer gut fürs Geschäft.

    Wer trägt jetzt die Schuld? Wer wirft den ersten Stein?

    4
    1
  9. Informationen sollten von allen Seiten eingeholt werden. Gute, zuverlässige Quellen sind alleine PRIMIÄRQUELLEN. Die Tagesschau, Bild usw. Sind nur Sekundärquellen.

  10. Bei allem was die nächsten Wochen oder auch in naher Zukunft in der Ukraine passieren wird, die USA und ihr williges Anhängsel EU haben schon viele Jahre ihre Finger in den inneren Ukrainisch/Russischen Angelegenheiten. Das war 2014 bereits sichtbar geworden, als der demokratisch gewählte damalige Präsident Janukowitsch verjagt wurde und nach Russland floh. Er hatte es abgelehnt, seine Unterschrift unter das Assoziierungsabkommen mit der EU zu setzen. Auch in der sogenannten „Maidanrevolution“ war der Westen, insbesondere die USA tief verstrickt. Die Ukraine ist flächenmäßig nach Russland das zweitgrößte Land in Europa. Wenn berücksichtigt wird, dass das gesamte Staatsgebiet in Europa liegt, dann ist es Europas größter Staat. Es locken jede Menge fruchtbares Land und viele, viele anderweitige Gelegenheiten Geld zu „verdienen“ (ergaunern). Bei den Mächtigen besonders in den USA und an der Wall Street brach schon das berühmte „Klondike-Fieber“ aus und so ist es nicht verwunderlich, dass die Biden Familie in der Ukraine als „Vorhut“ aktiv wurde. Joe Biden war Obamas Mann für die „speziellen“ Beziehungen und sein Sohn Hunter war schon bald „geschäftlich“ aktiv. Hunter Biden und die „Gas-Connection-Affäre“ gingen durch die Presse. Nun, wir dürfen nicht vergessen, die Ukraine degenerierte nach Ablösung von der ehemaligen UDSSR zu einem außerordentlich korrupten Staat, der von nicht weniger korrupten Oligarchen beherrscht wurde. Eine besondere Spezialität in diesem Land war, dass nach einer gewonnen Wahl der vorherige Regierungschef sofort ins Gefängnis geworfen wurde. Erst mit Janukowitsch endete diese Tradition, denn er ließ nach seiner Wahl den Vorgänger Anatolij Kinachs in Freiheit. Dafür verurteilte man Janukowitsch im Rahmen der Maidanrevolution in Abwesenheit wegen Hochverrats, so dass alles wieder seine „geordneten“ Lauf hatte. Wir sehen, dieses größte Europäische Land war immer am Schlingern und schien ein gefundenes Fressen für die „Hochfinanz-Welt“ aus den USA zu werden. Ein paar ordentliche Happen für die europäischen „Brüder im Geiste“ wären sicherlich abgefallen.
    Daraus wird nun nichts mehr, weil Putin, wie es aussieht, einen dicken Strich durch die Rechnung macht. Er fühlt sich betrogen und belogen und zwar schon jahrelang. Und nun ist das Maß einfach voll gewesen. Für alle die es nicht wissen sollten, in der Ukraine wohnt ein Stück der russischen Seele. Die Ukraine ist, wie die Weißrussen, ein Teil der russischen Volksgemeinschaft. Es scheint, als würden sich die wahren Zündler und auch Verbrecher im Westen an diesem Happen verschlucken. Putin hat dieses große Russland, das größte Land der Welt, durch schwierige Zeiten geführt und stabilisiert. Das ist in solch einem gewaltigen Vielvölkerstaat gewiss keine einfache Angelegenheit. Um eine solche Aufgabe zu meistern und auch jahrelang durchzuhalten, muss man aus besonderem Holz geschnitzt sein. Eines aber ist besonders wichtig, man muss sein Heimatland lieben. Heimatliebe, Vaterland sind Begriffe mit denen unser Wirtschaftsminister Robert Habeck noch nie etwas anfangen konnte und die neue Kultusministerin Claudia Roth ist einst hinter einem Transparent mit der Aufschrift „Deutschland verrecke“ hergelaufen. Noch Fragen?

Kommentare sind geschlossen.