|

|

Andere Länder und völlig abweichende Nachrichten

Tal der Ahnungslosen: Besagtes Tal ist vielen Menschen in Deutschland noch ein Begriff. Die jüngere Generation weiß mit dem “Tal der Ahnungslosen” sicher nicht mehr viel anzufangen. Es ist ein Synonym für eine “uninformierte Gesellschaft”. Für eine Gesellschaft die einseitig und zielgerichtet, nach den Vorgaben ihres Regimes informiert wird. Oder auch nur hinters Licht geführt wird. Man kann das “in” getrost weglassen, dann ergibt es sinngemäß eine “formierte Gesellschaft”. Solche Systeme haben es an sich, über kurz oder lang, zusammenzubrechen. Die schön getünchte Fassade kann die mangelnde Substanz auf Dauer nicht verbergen.

Egal wie gut die Propaganda bei uns funktioniert, egal wie hart die Gleichschaltung ist, irgendwann brechen sich weitere Fakten die Bahn. Unabhängig davon wie sehr man versucht selbige noch zu unterdrücken oder herabzuwürdigen. So nun auch in den USA. Fox-News gilt als konservativer Sender. Hier würde man sofort “rechts” schreien, aber so ein Sender ist zuweilen um einiges kritischer als unsere hiesigen Medien-Huren. Solche Medien, die bei uns kritisch berichten, haben kaum Reichweite. Sie werden als “alternative Medien” verniedlicht und von den großen Medien in der Regel gleich als rechts, Schwurbler und verschwörungstheorielastig niedergeschrien. Dazu möchte sich die Medienaufsicht ihrer annehmen. Und wer aus dem Tal der Ahnungslosen solches nicht reflektiert oder reflektieren kann, der muss mit der Einheitspropaganda vorlieb nehmen und glücklich werden. Hier nun das Beispiel aus den USA:

Pandemie als völlig überzogene Veranstaltung

Fox News, ein Sender, mit allerhand Reichweite in den USA, geht damit auf Konfrontationskurs zur allgemein verordneten Hysterie, Corona-Propaganda und aktuellen Spritzideologie. Dies genau genommen noch recht zaghaft. Die Botschaft ist relativ simpel. Die Fakten können wir recht schnell selbst überprüfen, indem wir nach Indien oder Afrika schauen und nicht ewig nur auf die uns hingeworfenen Blendgranaten hereinfallen würden. Afrika, insbesondere die mittleren afrikanischen Staaten, Norden und Süden teils ausgenommen, haben tatsächlich wenig Probleme mit der Pandemie. Sie haben eine sehr niedrige Impfrate und mit Corona so gut wie gar nichts mehr zu tun. Man hat dort inzwischen festgestellt, dass es dem Gefährlichkeitsgrad einer saisonalen Grippe vergleichbar ist. Eine Weisheit, die zu Anfang der Pandemie sogar ein Christian Drosten hierzulande noch vertreten hat … bis er korrekt in die Spur geschickt wurde.

Insoweit ist es ein lohnenswertes Unterfangen ab und an mal in die Welt hinauszuschauen, solange das noch geht und uns das Internet für solche Reisen nicht zugesperrt wird. Auch dazu laufen bereits offene Planungen. Bildung ist und bleibt übrigens eine Hohl- und keine Bringschuld. Es gilt auch für Informationen. Das alles steht ein wenig im gefühlten Gegensatz zur täglichen Propagandashow, mit der wir endlos zugemüllt werden, wo dem Menschen teils einseitige Informationen geradezu aufgenötigt werden. Wer alleinig in dieser Propagandaflut sein Wissen sucht und die passenden Fragmente für seine eigene Meinung, der sollte sich nicht wundern wenn sein persönliches “Potemkinsche Dorf” alsbald zerbröselt. Man hört sie schon raunen: “Woher hätten wir es denn wissen sollen” … aber bis dahin machen sie stramm und vermeintlich “gut informiert” oder auch “uniformiert” mit.

Weitersagen