Zum Inhalt springen

Rechtsanwalt Füllmich verhaftet

Wird jetzt endlich aufgeklärt? Wie kam Rechtsanwalt Rainer Füllmich überhaupt während der Corona-Zeit in die USA? Musste man dafür nicht geimpft sein? Und was hat es mit den Vorwürfen auf sich, die seine frühere Kollegin Viviane Fischer gegen ihn erhoben hat? Demnach soll er 1,3 Millionen Euro veruntreut haben.

Es herrscht Rätselraten, wie er nach Deutschland gekommen ist. Fest steht, dass er am Freitag dem 13. am Flughafen Frankfurt in Empfang und dann in U-Haft genommen worden ist. Haben ihn die Behörden in eine Falle gelockt oder hat er sich freiwillig gestellt? Bisher wurde er nur wegen Volksverhetzung oder Beleidigung meist in Abwesenheit verurteilt. Und last but least: Existiert das Spendenkonto noch?

Und doch, es gibt immer noch Leute, die zu Füllmich halten. Wir gehören nicht dazu, wir berichten und würden gerne wissen, wo das viele Geld geblieben ist. Wenn wir es wissen, veröffentlich wir dazu alle Fakten.

Nach dem Tatvorwurf hat Fuellmich offenbar eine Vermögensbetreuungspflicht gegenüber dem Corona Aussschuss verletzt – was nichts anderes heißen kann, als dass Frau Viviane Fischer mit ihren Vorwürfen auch Recht hatte, sagt Rechtsanwalt Gordon Pankalla.

PRESSEERKLÄRUNG DER STAATSANWALTSCHAFT GÖTTINGEN VOM 16.10.2023

Die Staatsanwaltschaft Göttingen führt ein Ermittlungsverfahren gegen einen 65 Jahre alten Rechtsanwalt, der zuletzt in Göttingen wohnhaft war. Ihm wird zur Last gelegt, als Geschäftsführer der Mitte des Jahres 2020 gegründeten „Stiftung Corona-Ausschuss“ Untreuehandlungen begangen zu haben. Die Gesellschafter warben seit dem Jahre 2020 für Spenden, welche, gezahlt von Privatpersonen, die Arbeit des „Ausschusses“ finanzieren sollten. Für die Gesellschaft wurden fünf Konten bei Banken eröffnet. Auf diese gingen in der Folgezeit Zahlungen in erheblichem Umfang ein. Die Ermittlungen ergaben, dass der Beschuldigte durch einen 53 Jahre alten Mitbeschuldigten am 10. November 2020 eine Zahlung in Höhe von 200.000 € in 20 Transaktionen zu je 10.000 € an seine Ehefrau vornehmen ließ. In der Folgezeit soll er das Geld gemeinsam mit dieser vollständig verbraucht haben. Am 27. Mai 2021 soll er dann eigenhändig 500.000 € auf sein Privatkonto transferiert und auch diesen Geldbetrag gemeinsam mit seiner Ehefrau privat verbraucht haben. So sollen ca. 115.000,- € sollen für die Ablösung eines privaten Immobilienkredits verwendet worden sein sowie ca. 70.000,- € für die Ablösung eines eigenen beruflich bedingten Kredits.

Der Beschuldigte hielt sich seit längerem in Mexiko auf. Dort wurde er in der vergangenen Woche aus ausländerrechtlichen Gründen nach Deutschland abgeschoben. Am Flughafen Frankfurt angekommen wurde er aufgrund eines von der Staatsanwaltschaft Göttingen beantragten Haftbefehls des Amtsgerichts Göttingen vom 15.3.2023 wegen der oben genannten Vorwürfe festgenommen und in eine Justizvollzugsanstalt verbracht. Die Ermittlungen dauern an.



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

Kommentare

  1. Wer da evtl. gegen die Vermögensbetreuungspflicht verstoßen hat, muss erst noch geklärt werden.

    Es gibt auch Gerüchte zum Nachteil von Viviane Fischer, die nicht allzu schmeichelhaft sind.

    Derzeit ist und bleibt alles Spekulation und eben “Gerücht”.

    Wir werden sehen, was die StA ermitteln wird.

    11
    0
    1. Na ja, ich kann leider (noch) nicht öffentlich mehr dazu berichten, weiß aber genug und das aus erster Hand. Bewerten muss das allerdings die Justiz und dieser ist leider nicht mehr zu trauen. Das Geld ist weg und keines der Versprechen eingelöst.

      1. Das kann ich allerdings so bestätigen:

        Der Justiz ist in KEINSTER WEISE mehr zu trauen. Mittlerweile handelt es sich dabei – Ausnahmen bestätigen die Regel – um eine kriminelle Institution.

        12
        1. wer die wahrheit sagt braucht in dummland ein schnelles pferd….
          mit halbblinden augen kann auch justizia ist die demokratie schwer sehen… und erkennen..

  2. Füllmich hielt sich seit etwa einem Jahr in Mexiko auf, ursprünglich weil ihm die Einreise in die USA verweigert worden sein soll. Seit dem Frühjahr gibt es einen europäischen Haftbefehl. Angeblich hat er versucht, in der deutschen Botschaft in Mexiko einen Paß zu beantragen und wurde dabei festgesetzt und nach Frankfurt geflogen. Der Verdacht lautet auf Untreue. Schon daß er Geld des C-Ausschusses in einer Provatimmobilie geparkt hat, was er selbst offen zugab, muß stutzig machen. Daß er das Geld nach Verkauf des Hauses nicht zurückgezahlt hat (nicht konnte oder was auch immer), fällt wohl noch mehr ins Gewicht.

    8
    1
      1. Ich kannte den gar nicht. Erst durch die Compact Reportage über diesen schrägen Vogel habe ich davon Kenntnis genommen.
        Das kommt davon, wenn man kein TikToker ist…;-)

        Aber ich finde es durchaus amüsant, dass es solche Leute gibt, die eine etwas andere Perspektive aufs Leben haben.

  3. Meine Arbeitshypothese geht in eine ganz andere Richtung:

    Dr. Wolfgang Wodarg ist als Gatekeeper eingesetzt worden, um
    a) die These, dass überhaupt Viren existieren, hochzuhalten und jede
    gegensätzliche Meinung in die Tonne zu treten (Stefan Lanka).
    b) Therapien mit Hydroxychloroquin und Ivermectin zu verteufeln (Zev Zelenko).

    Als am 2. August 2022 Mike Yeadon auf Rumble öffentlich bekannt machte, dass er nun nicht mehr an die Existenz von Corona-Viren glaube, nachdem er mit Andrew Kaufman die Diskussion eröffnet hatte, kam der Corona-Ausschuss inhaltlich ins Schleudern und musste dringend “gesprengt” werden.
    Dafür hatte “man” eine grob skizzierte Strafanzeige gegen Reiner Füllmich in der Schublade, die den ganzen August 2022 konkret ausformuliert worden ist.
    Am 2. September kam dann die “Sprengung” des Ausschusses, zeitgleich mit dem Einreichen des Strafantrags gegen Füllmich. Es könnte gut sein, dass an den darin formulierten Vorwürfen gegen Reiner Füllmich etwas dran ist, aber: weshalb hatte man sie nicht schon viel früher erhoben?
    Jedenfalls ist inhaltlich Reiner Füllmich nicht so korrumpiert wie Wolfgang Wodarg – aus meiner Sicht. Auf materieller Ebene werden wir sehen, was die Gerichte, denen man kaum mehr trauen kann, zutage fördern. Gut möglich, dass Füllmich dann nicht mehr allzu gut dasteht. Aber auch hier: Es gilt zunächst die Unschuldvermutung.

    10
    1
    1. Sorry, aber das verstehe ich nicht:

      Was hat die Streitfrage, ob es Viren gibt oder nicht, mit der Strafanzeige gegen Füllmich zu tun ?

      6
      1
      1. In den USA basieren von 19 Impfungen 13 auf der Annahme, dass irgendwann eine Viruserkrankung vorliegen könnte. Die Virenlüge ist das BIG MONEY schlechthin.
        Deshalb muss sie zwingend aufrecht erhalten werden.

        Als nun der prominenteste Interviewpartner des Ausschusses, Mike Yeadon, im August 2022 öffentlich das Lager wechselte, nachdem der Corona-Ausschuss schon Stefan Lanka und andere auf fiese Art und Weise zerlegt hatte, stand Wodarg eigentlich ziemlich doof da.

        Also kreiiert man ein anderes Szenario, lenkt von all dem ab und sprengt darüber die Community in multiple Lager.
        Kaum war die “Sprengung” erfolgt, tauchte auch sehr schnell die Wodarg’sche Virenbehauptung dort wieder auf.

        Meine Frage ist:
        Wenn sich Reiner Füllmich für irgendwelche Tätigkeiten monatlich knapp 30.000 € aus dem Spendenpott auf sein Konto überweisen liess, warum wurde das nicht spätestens nach dem zweiten Mal moniert? Da wartet man also monatelang ab, bevor einen so etwas stört? Daneben unterschreibt man Jahresbilanzen, in denen das aufgeführt sein sollte, um später nichts mehr davon zu wissen?

        Alle haben in die Spendentöpfe gegriffen, um irgendwelche persönlichen Schulden zu begleichen. Viviane Fischer nahm sich anscheinend ca. 100.000 €, Füllmich angeblich 700.000 €.
        Wenn man damit anfängt, dann sollte man insgesamt auf alle diese Machenschaften schauen, denn es ist nicht davon auszugehen, dass die Menschen spenden, um damit persönliche Schulden dieser Leute begleichen zu lassen.

        Für mich war dieser ganze Ausschuss von Anfang an darauf ausgelegt, die Virenlüge hochzuhalten, denn das das aufgedeckt wird, wollen Big Pharma und alle Regierungen der Welt zwingend verhindern.

        1. Ich glaube nicht, dass der Ausschuss dem Zweck diente, die Virenlüge aufrechtzuerhalten, denn diese Frage stellte sich der breiten Masse zu keinem Zeitpunkt. Dort ging und geht man – wie bei den allermeisten sogenannten Medizinern auch – bis heute davon aus, dass die Existenz von Viren SELBSTVERSTÄNDLCH ist.

          Wenn die Vorwürfe der StA zutreffen, dann könnte der Ausschuss wohl eher als Spendensammelstelle gedient haben.

      2. Genau DAS ist der springende Punkt. Eine andere Frage wäre: Wo sind die Millionen? Gibt/gab es am Ende keine Millionen, gibt es vielleicht überhaupt kein Geld, ebenso wie es keine Viren gibt? Viele Fragen. Aber im Ernst, unbestritten ist doch, daß Füllmich Geld für Privat abgezwackt und es bislang nicht zurückgezahlt hat. Unbestritten sage ich, weil er selbst dies eingeräumt hat. Mit der Existenz von Viren hat das natürlich nicht das geringste zu tun. Ich habe keine Ahnung, wie er da wieder herauskommen will, erst recht nicht, wenn er es mit zwei Anwältinnen versucht, die überhaupt keine Strafrechtlerinnen sind, und von denen eine sich mehr wie ein überschwenglicher Fan äußert statt wie eine Anwältin.

        Etwas anderes ist die Integrität der Gegenseite. An der kann man schon auch zweifeln. Die Dame mit der entsetzlichsten Frisur seit es Frauen gibt hat ja anfangs offenbar viel von dem unterschrieben, was Füllmich vorgelegt hat. Ich traue ihr ebensowenig wie ihm. Bei Wodarg ist das anders. Daß er an die Existenz von Viren glaubt, ist kein disqualifizierendes Merkmal; denn das tun die allermeisten Mediziner, die sich mit der Sache beschäftigen, auch auf der Seite der Kritiker des Corona-Wahns.

  4. In den USA basieren von 19 Impfungen 13 auf der Annahme, dass sie vor einer Virusinfektion schützen könnten. Die Virenlüge ist das BIG MONEY schlechthin.
    Deshalb muss sie zwingend aufrecht erhalten werden.

    Als nun der prominenteste Interviewpartner des Ausschusses, Mike Yeadon, im August 2022 öffentlich das Lager wechselte, nachdem der Corona-Ausschuss schon Stefan Lanka und andere auf fiese Art und Weise zerlegt hatte, stand Wodarg eigentlich ziemlich doof da.

    Also kreiiert man ein anderes Szenario, lenkt von all dem ab und sprengt darüber die Community in multiple Lager.
    Kaum war die “Sprengung” erfolgt, tauchte auch sehr schnell die Wodarg’sche Virenbehauptung dort wieder auf.

    Meine Frage ist:
    Wenn sich Reiner Füllmich für irgendwelche Tätigkeiten monatlich knapp 30.000 € aus dem Spendentopf auf sein Konto überweisen liess, warum wurde das nicht spätestens nach dem zweiten Mal moniert? Da wartet man also monatelang ab, bevor einen so etwas stört? Daneben unterschreibt man Jahresbilanzen, in denen das aufgeführt sein sollte, um später nichts mehr davon zu wissen?
    Dass die Klagen gegen Drosten nicht geführt worden sind, war auch schon längst bekannt.

    Alle haben in die Spendentöpfe gegriffen, um irgendwelche persönlichen Schulden zu begleichen. Viviane Fischer nahm sich anscheinend ca. 100.000 €, Füllmich angeblich 700.000 €.
    Wenn man damit anfängt, dann sollte man insgesamt auf all diese Machenschaften schauen, denn es ist nicht davon auszugehen, dass die Menschen spenden, damit diese Leute ihre persönlichen Schulden begleichen können.

    Für mich war dieser ganze Ausschuss von Anfang an darauf ausgelegt, die Virenlüge hochzuhalten, denn das das aufgedeckt wird, wollen Big Pharma und alle Regierungen der Welt mit allen Mitteln zwingend verhindern.
    Immerhin basiert selbst die Pockenimpfung auf der Annahme, dass Viren überhaupt existieren. Man müsste die gesamte Virologie in den Mülleimer kicken.

    1. Wenn die Entnahme aus dem Spendentopf nicht moniert wurde, dann bestand diesbezüglich offensichtlich Konsens, denn wie sie selbst schreiben, ließ Füllmich die Entnahmen ja abzeichnen.

      Wie ich heute früh schon ausgeführt habe:

      Wir alle kennen die – entscheidenden – Details der Geschichte nicht. Wir sollten deshalb abwarten, was die Ermittlungen ergeben. Alles andere führt zu Endlos-Spekulationen.

      1. Die Details, die zu klären sind, auch in den anderen Fällen, u.a.: Handelt es sich um Betrug, wenn Spenden auf privaten Konten landen und den Nutzern Vereine oder Stiftungen vorgegaukelt werden, die es gar nicht gibt. Die Herren Ludwig und Füllmich haben schon vor Corona Ähnliches praktiziert. Je nachdem handelt es sich am Ende dann “nur” um Steuerbetrug, wie der unbelehrbare völlig abgedrehte Herr Ballweg demnächst erfahren wird. Bei den Streitigkeiten, die oft zum Auseinanderbrechen solcher Initiativen führen, handelt es sich in den meisten Fällen nicht um Spaltpilze, sondern Notbremsen, durch leichtgläubige Mitstreiter, die keine Lust haben, im Gefängnis zu landen, während sich andere auf Malle die Eier schaukeln. Siehe auch Pax Europa oder damals die “Vereinigung der Freien Medien”, wo man in meinem Namen versuchte, hohe Geldsummen zu verschieben. Wer noch die “Mahnwachen für den Frieden” kennt, dem sei gesagt, auch dort handelte es sich um ein reines Geschäftsmodell, u.a. mit Beteiligung einer Sekte mit Sitz in den USA, deren Namen ich aus juristischen Gründen lieber nicht nenne.

        3
        1
      2. Wir kennen aber die Statements, die Füllmich selbst abgegeben hat. Und schon damit könnte man duchaus Bauchschmerzen haben. Erst wollte er das Geld zurückzahlen, wenn die Immobilie verkauft ist; dann wollte er es lieber in sein eigenes Projekt ICIC stecken; dann wiederum sei es ihm betrügerisch entwendet worden. Immer anders, alles seine Aussagen.

  5. Hinzufügen möchte ich noch, daß ich, anders als Herr Pankalla zu insinuieren versucht, den Fall Ballweg hier nicht subsummiert wissen will. Er ist anders gelagert; denn ganz gleich welcher Vergehen Herr Ballweg sich möglicherweise schuldig gemacht hat, es bestand nie eine Rechtfertigung, ihn dafür monatelang in Haft zu nehmen. Die groteske Unverhältnismäßigkeit läßt sich ganz allein politisch erklären, völlig egal, was an den Vorwürfen dran sein mag (es ist ja wohl inzwischen auch nur wenig davon übriggeblieben). Hier sollte ein Exempel statuiert werden.

    1. Zur Causa Ballweg, richtig, Verhaftung und Prozess sind bzw. waren politisch motiviert. Bei Füllmich sicher auch, es ändert nichts an der Ruchlosigkeit dieser Leute.

      1. So ist das. Das eine hat mit dem anderen rein gar nichts zu tun und muss streng auseinandergehalten werden.

        Selbst der “heroischste Volksheld” kann bei genauem Hinsehen auch ein übler Gauner sein.
        Beides schließt sich nicht aus.

    1. Wenn das so zutrifft,was die Staatsanwaltschaft behauptet und auch Herr van den Rydt oben schon angedeutet hat, sieht es tatsächlich nicht gut aus, für den Füllmich.

      Bleibt die Frage: War der tatsächlich so dumm, oder stand ihm finanziell das Wasser bis zum Hals, weshalb er sich zu solchen Handlungen “genötigt” sah, zumal es ja offenbar Leute gab, die diesbezüglich Bescheid wussten ?

      Wie Herr van den Rydt andeutete, hatte möglicherweise auch RA Ludwig die Finger im Spiel ?
      Wir werden sehen, was die StA da ausgräbt. Die haben schließlich alle Möglichkeiten dazu.

  6. Ob Dr. Fuellmich getan hat, was ihm seitens Fischer, Hoffmann und Wodarg vorgeworfen wird, können wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht beurteilen.

    Betrachtenswert ist das Verhalten und Handeln der Justizbehörden Deutschlands, der EU und Mexikos.

    Ferner sind “RAin” Viviane Fischer, RA Justus Hoffmann und SPD-Politiker Wolfgang Wodard einer genauen Betrachtung wert.

    Wodarg soll besonders gut darin gewesen sein, in seiner Zeit als amtierender SPD-Politiker, unliebsame Personen auf unlautere Weise kaltzustellen.

    Viviane Fischer hat als Hutmacherin, Volkswirtin und “Rechtsanwältin” ohne Mandat und ohne Kanzlei versagt.
    Zur Durchsetzung ihrer Interessen im Internet auf allen ihr zur Verfügung stehenden Kanälen, zu Rufmord zu greifen statt den Rechtsweg zu beschreiten, ist in höchstem Maße unethisch, zweifelhaft und einer studierten Juristin unwürdig und auch unprofessionell. Sie weiß, daß sie damit eine Straftat begeht.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein