Körperverletzung: König von Deutschland kassiert acht Monate Haft ohne Bewährung

Screenshot Youtube

Das Amtsgericht Wittenberg hat heute gegen den 57-jährigen Peter Fitzek., der sich als Oberhaupt des sog. „Königreichs Deutschland“ ausgibt, wegen vorsätzlicher Körperverletzung und Beleidigung eine Gesamtfreiheitsstrafe von acht Monaten verhängt, deren Vollstreckung nicht zur Bewährung ausgesetzt worden ist, teilt die Pressestelle der Justiz Sachsen-Anhalt mit.

Das Gericht hat es im Ergebnis der Beweisaufnahme als erwiesen angesehen, dass er am 01.03.2022 im Dienstgebäude des Landkreises Wittenberg eine Frau im Zuge einer verbalen Auseinandersetzung zunächst gegen eine Tür stieß und ihr sodann einen Fußtritt versetzte. Zwei Bundeswehrangehörige, die Amtshilfe leisteten und den Angeklagten aus dem Gebäude geleiteten, beschimpfte er als „Faschistenschweine“. Der Angeklagte, dessen Verteidiger einen Freispruch gefordert hat, verließ während der mündlichen Urteilsbegründung den Sitzungssaal. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Mehr dazu:


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit


LFS-HOME

SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 


Kommentare

Eine Antwort zu „Körperverletzung: König von Deutschland kassiert acht Monate Haft ohne Bewährung“

  1. Rumpelstilzchen

    Wenn derselbe ultraharte Bestrafungs-Maßstab auch an all die schwerstkriminellen Kanaken angewendet würde, wäre es ja schön, wird er aber nicht. Dort erhalten selbst x-fache Wiederholungstäter schwerster Straftaten immer noch lächerliche Bewährungsstrafen.

    Dieses ekelhafte und geradezu tyrannische Messen mit zweierlei Maß DELEGITIMIERT die deutsche Justiz in zunehmendem Maße.

    Wenn das so weitergeht, werden die Deutschen das Recht – ebenso wie die Kanaken – bald in die eigene Hand nehmen müssen, mit allen Konsequenzen.