Justizskandal: Dr. Habig seit über 12 Monaten in Untersuchungshaft – Befangenheit bei der Richterschaft?!

white and red plastic pack on dried leaves

Rechtsanwalt Schmitz vertritt Dr. Habig, der seit über 12 Monaten in der JVA Bochum sitzt. Eine Kollegin hatte den Mediziner denunziert. Der Vorwurf lautet auf Ausstellung gefälschter Impfzertifikate.

Schmitz spricht davon, dass die Richter befangen sind. Als Gründe nennt er, dass die Besucher vor dem Gerichtssaal durch eine 2. Sicherheitsschleuse müssen, obwohl es keinen Anlass gab, das Verhalten der Prozessbeobachter zu beanstanden. Die in seinem Befangenheitsantrag abgelehnten Richter agieren auch deshalb hochbefangen, weil sie eine systematische Täuschung der Zeugen vornehmen, da noch immer davon gesprochen wird, dass sich mit einem Antikörpertest nachweisen lasse, ob jemand geimpft sei.

Den Befangenheitsantrag sollte Schmitz gestern zum Ende der Sitzung vortragen dürfen, am Ende wich das Gericht von seiner Zusicherung ab und Schmitz solle diesen nun schriftlich einreichen. Auch die Lesung von zwei Beweisanträgen wurde ihm untersagt. Es scheint ihm so, als ob die Kammer nur noch das Beweisprogramm der Staatsanwaltschaft abarbeiten möchte. Die erneute Hörung der Zeugen, da es bei der ersten Anhörung noch keine Wahlverteidiger gab, wurde vom Gericht abgelehnt. Es ist davon auszugehen, dass die Zeugen massiv unter Druck gesetzt wurden, getreu dem Motto: „Gestehe und belaste dich selbst und vor allem auch Deinen Arzt, dann kommst du milde davon.“ Außerdem hat die Kammer die Anträge für die Hörung der Sachverständigen Dr. Palmer, Prof. Dr. Sönnichsen, Prof. Dr. Beck, Prof. Dr. Kämmerer und Prof. Dr. Cullen abgelehnt. Behauptet wird, dass diese Zeugen ersetzbar wären. Bei Besuchen von privaten Personen wird Dr. Habig von der Staatsanwaltschaft Bochum bewacht, obwohl solche Besuche üblicherweise von JVA-Beamten bewacht werden.

Der gesamte Verlauf wird ausführlich auf corona-blog.net dokumentiert.


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit


Anleitung für Hobbyautoren zum Durchbruch in der Medienwelt >>>


SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 

LFS-HOME

Kommentare

3 Antworten zu „Justizskandal: Dr. Habig seit über 12 Monaten in Untersuchungshaft – Befangenheit bei der Richterschaft?!“

  1. Ein Willkürregime! Alle Fakten liegen inzwischen offen auf dem Tisch. “Man” möchte sie einfach ignorieren und sich blind, taub und blöd stellen. Es fragt sich nur, wie lange dieses Regime diese Masche noch durchhalten kann.
    Freiheit für Dr. Heinrich Habig, der zahlreiche Menschenleben gerettet hat. Und danach einen echten Orden, bloss nicht das inzwischen völlig verkommene Bundesverdienstkreuz.

  2. Rumpelstilzchen

    Allein schon die TATSACHE (selbst inzwischen vom Impf-Clown Klabauterbach zugegeben !) , dass diese “Impfung” unzählige Menschenleben gefordert hat und noch viel mehr Menschen in höchstem Maße gesundheitlich geschädigt und verstümmelt hat, zeigt, dass dieser Arzt das MEDIZINISCH ALLEIN RICHTIGE, ETHISCH ALLEIN VERTRETBARE und MORALISCH ALLEIN GEBOTENE getan hat, weshalb er auf der Stelle freizulassen und freizusprechen ist.

    Diese Inhaftierung ist ein JUSTIZVERBRECHEN und die Verantwortlichen Richter sind dafür strafrechtlich zur Verantwortung zu ziehen.

    Hinzu kommt: Dass kürzlich bekannt wurde, dass das RKI höchstselbst bereits Wochen vor Spritzenbeginn (anhand der vorliegenden Daten und Studienergebnisse) festgestellt hatte, dass das verspritzte Teufelszeug absolut wirkungslos ist, hinsichtlich der ihm angedichteten “Schutzwirkungen”. Ein Skandal sondergleichen.

    Vor diesem Hintergrund stellt das Verhalten dieser Strafkammer glasklar eine strafbare Freiheitsberaubung dar. Das muss Konsequenzen haben.

  3. OStR Ing.-Wiss. Peter Rösch

    Diese ganze Corona-Täterschaft muss ins Bewußtsein versetzt werden, dass ihren Teilhabern irgendwann dann eben doch noch ein Haar gekrümmt wird.