Umstellung der Bundeswehr auf E-Mobilität

Bad Ballerburg: Die hohe Kunst der Politik besteht darin, zumindest neuerdings, dem potentiellen Kriegsgegner vorab deutlich zu verklaren was “Fressefreiheit” und “Wasserstoff-Diplomatie” … [Youtube] zu bedeuten haben. Das riecht bereits gegen den Wind nach ganz neuartigen Konfliktbewältigungsstrategien und listigen Einschüchterungstaktiken. Deutschland ist mit dem Eintritt der Grünen in die Regierung gehalten “Krieg” völlig neu denken. Das Elend kann so nicht weitergehen, wie wir es über Generationen immer wieder falsch gemacht haben.

Die unter der Schröder-Regierung an Kriegserfahrung gelangten Grünen wissen inzwischen sehr genau worauf es heute ankommt. Dabei kann es nicht darum gehen einfach nur um jeden Preis Krieg zu führen. Nein, das ist nicht mehr zeitgemäß. Seit längerem stehen neue Doktrin zur Debatte. Dabei nimmt die “ökologische Kriegsführung” breiten Raum ein. Es ist unverantwortlich, dass die Menschen, sobald sie geruhen sich auch Kommando gegenseitig abzuschlachten, dabei Mutter Erde in Mitleidenschaft ziehen. Diese steinzeitlichen Zerstörungsmuster sind endgültig aufzulösen. Ausweislich des oben verlinkten YouTube-Streifens scheinen die Russen das dank Annalena endlich begriffen zu haben.

Ein Grünanstrich des Kriegsministeriums ist unvermeidlich

Selbst für den Fall, dass sich unsere amtierende Kriegsoma (aus dem roten Lager … jetzt mit Grünstich), die Christine Lambrecht, noch ein wenig wehrt, so wird sie sich gegen den Einfluss der Grünen auf zukünftige Kriege nicht behaupten können. Ähnlich wie bei Klimawandel und der Seuchenbekämpfung, schreit das Volk förmlich nach echten Neuigkeiten beim Kriegshandwerk. Und für alle die noch immer nicht drauf gekommen sind worum es geht, es geht um die E-Mobilität für den Kriegseinsatz. Alle bisherigen Verbrennungsmotoren müssen zwingend und zeitnah durch Stromer ersetzt werden, um die Umwelt zu schützen.

Letztlich gilt das auch für Luftwaffe und Marine, denn sonst wäre das nur wieder eine Halbheit. Für deutsche Ingenieurskunst sicher kaum eine nennenswerte Herausforderung. Wir müssen es nur machen. Das fördert übrigens die Wirtschaft und schafft Arbeitsplätze. Allein damit könnten wir Deutschland für ein paar Jahre vollbeschäftigen und für den Fall eines Einsatzes sogar noch einen nationalen Wiederaufbau anschließen. In der Zwischenzeit, also bis zur vollständigen Einsatzbereitschaft von E-Flotte, E-Bomber und E-Panzer, muss es der (Fahr)radpanzer P1 Pandabockbär 2025 reißen. Wir wissen aber, dass die Russen fair sind und abwarten bis wir sie e-mobil überfallen können. Uns haben sie zu jeder Zeit immer nur einen Gegenbesuch abgestattet. Das wird auch zukünftig so bleiben.

Die richtige Politik ist kriegsentscheidend

Mit der jetzigen politischen Starbesetzung – dem letzten Aufgebot – dass aufgrund des grünen Einschlags leider all zu oft mit einer “Gurkentruppe” verwechselt wird, ist uns kriegstechnisch der “Endsiech” gewiss. Insbesondere auf Annalena kommen jetzt ergänznede Herausforderungen in Sachen Verhandlung zu. So ist es zwingend notwendig, mit Polen, Weißrussland und Russland über ausreichend Ladestationen für den Kriegspfad gen Russland zu verhandeln. Besonders in Russland braucht es ausgesprochen viele davon, weil die Strecke bis fast nach Alaska überaus anspruchsvoll ist.

Alles in allem sind grüne Konzepte in Sachen Kriegsführung unerlässlich. “Sieg durch Fortschritt” führte bereits in der DDR zum Erfolg und einer gelungenen Annexion. Man(n), Frau und Diverse können sich gar nicht genug an grüner Theorie berauschen. Der so erzeugte Hirnnebel schützt zuverlässig vor jeder Realität. Würden das alle Deutschen doch endlich kapieren, wäre die Messe längst gesungen. Aber nach jetzigem Stand der Dinge werden die Grünen nicht nur in Russland Überzeugungsarbeit leisten müssen, denn in Deutschland lauert immer noch ein Dolchstoß.

Erstveröffentlichung: Qpress

4 Kommentare

  1. Brillant und witzig !
    Auch das grüne Panzer-Lastrad ist eine wirkliche Innovation und inspiriert mich zu weiteren senkrechten Ideen : Wie wäre ein mit Wadenkraft angetriebenes Kampfflugzeug ? Anstatt bei Luftangriffen untätig herumzusitzen, könnten die Soldaten kräftig in die Pedale treten, je mehr getrampelt wird, umso schneller fliegt der Abfangjäger !
    So könnte ausserdem die Fitness der kämpfenden Truppe gestärkt werden und sogar Bomben müssten nicht mehr extra gebaut werden; was die strampelnde Truppe ausscheidet, könnte man nämlich direkt auf den Gegner abwerfen, das ist die echte Öko-Bombe !

  2. Die infantile Verteidigungsomi Lambrecht radelt den Panzerkompanien bestimmt heldenhaft vorweg Richtung Moskau. In dem Kanonenrohr lassen sich auch die stündlich benötigten Windeln transportieren.

  3. Bis zur technischen UMwidmung des Airbus A 400 M zum High-Tech- E-Luftmobil durch die feministische, antirassistische und ökosozialistische E-Rad-Kolchose Renate KÜHEnast & Claudia schROTTH e,V. werden Fallschirmspringer – nach entsprechender Einweisung durch ANAL-ena – per Trampolinsprung hinter die feindlichen Linien katapultiert, was die mit UGUR`s mRNA-Plörre 10-fach geboosterten Soldaten zu transhumanen und gemeingefährlichen Biological-Weapon-Flughunden, – auch bekannt als Tyrannosaurus Rex Buntist-Aleman – mutieren läßt.

    Da wird sich der Russe dann garantiert vor lauter Angst zu Tode zittern. Die „Expertin für Völkerrecht“, Fressefreiheit & Gedöns ANAL-ena wird sie alle VERENDEN.

Kommentare sind geschlossen.