QAnon und das Großereignis am 24. September

Qanon ist eine üble PsyOp und immer noch fallen viele Leser auf diesen Quatsch herein. Nichts ist eingetroffen, kein Plan, dem man seelenruhig sitzend auf der Couch mit Chips und Bier vertrauen sollte, hat funktioniert. Die Wiederwahl von Donald Trump ist erst krachend gescheitert, dann ebenfalls die angekündigten „Enthüllungen“ über den recht offensichtlichen Wahlbetrug, die „geheimen“ Verhaftungen zahlreicher Politiker und natürlich die Absetzung von Joe Biden. Im Gegenteil – in New York hat ein Staatsanwalt Anlage wegen Betrugs gegen Donald Trump und weitere Familienmitglieder eingereicht.

Doch das ist Schnee von gestern für diejenigen, die weiter an Qanon glauben wollen, weil es so schön einfach ist. Aber ehrlich – in „Echt“ gibbet keinen Batman oder so was. Müsste man schon selber machen, aber das traut sich ja keiner.

Nun also hat ausgerechnet Friedrich Merz die Pläne der Elite verraten.

„Der 24. September 2022 wird uns allen als ein Tag im Gedächtnis bleiben, von dem wir später einmal sagen werden: Ich weiß noch genau, wo ich war, als ich die erste Nachricht vom Krieg in der Ukraine gehört und die ersten Bilder davon gesehen habe…“

Er meinte, der Kriegsbeginn Russland vs. Ukraine vom 24. Februar sei wohl so bedeutungsvoll wie 9/11, daher der Versprecher, so hieß es jedenfalls später.

Qanon weiß es besser. In Folge 9 der 24. Staffel von The Simpsons kommt es zu einem Blackout durch Homer Simpsons Nachlässigkeit bei der Arbeit im Atomkraftwerk. Das muss es also sein. Blackout mit Ankündigung.

Niemand fragt sich, wieso sich erwachsene Menschen Zeichentrickserien anschauen und warum Mr. Blackrock die Pläne der Elite ausquatschen sollte. Handpuppen wissen in der Regel nicht, was gespielt wird und sagen nur ihren Text auf. Wie sehr die Matrix bereits bröckelt, erkennt man an solchen Sprachunfällen und dem Gestotter der grünen BBWs. Eines ist sicher, irgendetwas wird geschehen am kommenden Samstag, dem 24. September. Zum Beispiel geht um 07:17 die Sonne auf…

3 Kommentare

  1. Es wird sicherlich ein Grossereignis geben, allerdings nicht am 24. September 2022, wie sich das die „Psycho-Chirurgen“ von Q-Anon vorstellen.

    Weil man im vergangenen Jahrhundert damit so erfolgreich war, wird man vieles davon wiederholen, beispielsweise den „Holodomor“. Man wird eine gigantische, weltweite Hungersnot auslösen – die Anfänge davon sehen wir bereits jetzt – die man so lange treiben kann, bis die Menschen, die das überlebt haben, vollständig „weichgekocht“ sind. Dann wird man an einem Wochenende auf CBDC, also auf „Central Bank Digital Currency“ umstellen. Die Menschheit wird durch die digitale Währung total versklavt. Sie wird jedoch ihrer eigenen Versklavung freiwillig zustimmen, weil es dann plötzlich wieder etwas zu essen geben wird. Vielleicht dürfen wir in diesen Zeiten dann sogar auch eine Stunde Strom pro Tag bekommen.

    https://cbdctracker.org/

    Ich frage mich, warum aktuell grosse Lebensmittelkonzerne wie Walmart in den USA ihre bereits getätigten Bestellungen für die Vorweihnachtszeit stornieren. Und ich sehe über dieser Information dunkle Wolken am Horizont aufkommen. „Man“ wird uns sicherlich in eine künstliche Verknappung hineintreiben wie Tiere zum Schlachthof.

    Bis dann, auch nach zahlreichen Stromausfällen, alles auf CBDC umgestellt sein wird, wird auch das Internet entleert sein. Wir haben einfach zu viele Informationen über diese Leute, die uns solche Dinge antun wollen, gesammelt.
    Das muss aus deren Sicht wieder verschwinden. Man wird die Zeit der allgemeinen Not genau dafür auch nutzen.

    3
    1

Kommentare sind geschlossen.