Panikmache vor der “Vogelgrippe”

Leider gibt es immer noch genügend Menschen, die diese Lügen glauben, sich auch gegen die angebliche Vogelgrippe impfen lassen würden und sogar bereit wären, ihre eigenen Kinder zu vergiften. Nach der Pandemie ist vor der Pandemie. Ein weiterer Kandidat für eine Fortsetzung könnte auch das Marburg-Virus sein, dazu morgen mehr. Heute geht es um die “Vogelgrippe”, wie die parteinahe “Zeitung” DIE ZEIT behauptet.

Nach Ansicht des Münsteraner Virologen Stephan Ludwig steigt die Gefahr einer Übertragung des Vogelgrippevirus H5N1 auf den Menschen. “Sie wird leider gerade größer”, sagt Ludwig in der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT. “Die Verbreitung von H5N1 ist nicht mehr geografisch begrenzt, sondern wirklich global.” Dadurch werde eine Anpassung des Virus wahrscheinlicher. Auch bei Corona “war es die schiere Menge an Viren, die so rasch zu so vielen Varianten geführt hat. Die Spielwiese für H5N1 ist auf jeden Fall sehr viel größer geworden”, so Ludwig weiter. 

Auf das Vogelgrippevirus, warnt der Virologe in der ZEIT, sei das menschliche Immunsystem schlecht vorbereitet: “Ein wichtiger Teil der Immunantwort sind die Antikörper gegen die Oberflächenmoleküle, die dem Virus seinen Namen geben: H5 und N1 zum Beispiel. Und H5 unterscheidet sich stark von H1 oder H3, die unser Körper schon von anderen Grippeviren kennt. Sollte sich H5N1 irgendwann einmal so rasend verbreiten können wie Corona, dann gerieten wir in eine Katastrophe.” 

Einen möglichen Ausweg sieht der Virologe in neuen Impfstrategien. Gegenwärtig werden Impfstoffe gegen neue Grippeviren oft noch in Hühnereiern erbrütet, ein zeitraubender Vorgang. mRNA-Impfstoffe könnten – wie in der Corona-Pandemie – deutlich schneller verfügbar sein. “Wir haben jetzt eine Riesenchance, eine neue Strategie zu erproben”, sagt Ludwig. “Die mRNA-Firmen haben gut verdient, das macht sie konkurrenzfähig zur etablierten Impfstoffindustrie”. 

Stephan Ludwig ist Direktor des Instituts für Virologie an der Universitätsklinik Münster. Gemeinsam mit Martin Groschup (Greifswald) und Christian Drosten (Berlin) leitet Ludwig die Nationale Forschungsplattform für Zoonosen. 

Lügenpresse!


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit



SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 

LFS-HOME

Kommentare

5 Antworten zu „Panikmache vor der “Vogelgrippe”“

  1. Ja was jetzt ? Ich dachte, wir wären noch bei den Affenpocken.
    Anscheinend hat die Affenpocken-Panik nicht so richtig funktioniert.
    Man begegnet ja auch relativ selten einem Affen (jedenfalls in unseren Breitengraden).
    Jetzt also wieder die Vögel. Hatten wir das nicht vor Jahren schon mal?
    Tatsächlich fliegen diese Mörderbiester überall rum und wenn sie in die Gärten der ungeimpften Verschwörungstheoretiker*innen kacken, die dort alternatives Gemüse anbauen und mümmeln, anstatt Billy´s leckere Insekten-Burger zu mampfen, ist die nächste Katastrophe vorprogrammiert und die Ungeimpften mit ihren ungeimpften Bälgern sind erneut die übelsten Pandemie-Treiber !!!

    Aber unsere Freunde und Retter bei Big Pharma arbeiten schon aufopferungsvoll daran, uns auch vor diesem Ungemach zu beschützen, sie entwickeln schon die nächste Gen-Spritze!
    Piks Heil !!!

    1. Roswitha Ripke

      Die Affenpocken mussten wieder aufgegeben werden, da sie sich angeblich nur unter Homos ausbreiten würden. Diese haben sich die Diskriminierung verbeten. Also wurde sie schnell wieder abgeschafft. Hätte man die Homos nicht bezichtigt hätten wir jetzt alle die tödlichen Affenpocken zu befürchten. So sind die Viren aber plötzlich nicht mehr schlimm.

    2. Die nächste Genspritze. Und: sie werden natürlich sämtliche Hühner umbringen und für alle Nichtveganer die Eierpreise ins Unermessliche steigen lassen, so dass für ein Ei demnächst noch eine Luxussteuer eingeführt werden muss.

      10
      1. “Vogelgrippe”, ich erinnere mich :
        Meine Schwester, die als Hobby einige Hühner hielt, durfte diese nicht mehr auf die hauseigene Wiese lassen zum Scharren und Picken, die armen Viecher mussten wochenlang eingesperrt bleiben. Schliesslich war sie froh, dass sie nicht auch noch gezwungen wurde alle zu killen, was sie nicht übers Herz gebracht hätte.

  2. Ralf.Michael

    AffenPocken ? AffenPocken war Gestern……VogelGrippe ist Morgen auch schon wieder Out.
    Aber diei rasant immer schneller um sich greifende Hirnfäule will Niemand zur Kenntnis nehmen ! Bedauerlich…