Österreich: Volksbegehren zur Zurückzahlung aller Corona-Strafen angehört

Der Verfassungsausschuss hielt ein Hearing zu einem Volksbegehren ab, das von Robert Marschall initiiert wurde und die Rückzahlung aller Corona-Strafen fordert. Die Initiatoren argumentieren, dass viele Strafen zu Unrecht verhängt wurden und zweifeln an der Gefährlichkeit von COVID-19. Sie werfen der Politik vor, unnötig Angst geschürt zu haben, und sehen in der Rückzahlung der Strafen eine notwendige Maßnahme.

Experten äußerten überwiegend Bedenken gegen die Rückabwicklung der Strafen. Albert Posch vom Bundeskanzleramt und Waltraud Bauer-Dorner von der Steiermärkischen Landesregierung betonten, dass verfassungsrechtliche Hindernisse bestehen und die Rechtskraft rechtskräftiger Entscheidungen respektiert werden müsse. Karl Stöger, ein Rechtswissenschaftler, und Rechtsanwalt Alexander Scheer äußerten unterschiedliche Ansichten zur Funktion des Rechtsschutzes und der Notwendigkeit einer Amnestie.

In der politischen Debatte sprachen sich Nikolaus Scherak (NEOS) für eine Generalamnestie bei verfassungswidrigen Verboten aus, während Susanne Fürst (FPÖ) die Rückzahlung als politisch geboten ansieht. Romana Deckenbacher (ÖVP) verteidigte die damaligen Maßnahmen als notwendig, um Menschenleben zu schützen. Alois Stöger (SPÖ) und Agnes Sirkka Prammer (Grüne) betonten die Wichtigkeit des Rechtsstaates und lehnten die vollständige Rückzahlung der Strafen ab.


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit


LFS-HOME

SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 

Anleitung für Hobbyautoren zum Durchbruch in der Medienwelt >>>


Kommentare

2 Antworten zu „Österreich: Volksbegehren zur Zurückzahlung aller Corona-Strafen angehört“

  1. Rumpelstilzchen

    ÖVP, SPÖ und GRÜNE bekennen sich offen und ungeschminkt zu ihrer menschenfeindlichen Bösartigkeit und lassen daran nicht den geringsten Zweifel aufkommen.

    Daraus könnte sich für die Ösis eine Art Wahl-Wegweiser ergeben, für den nächsten Gang in die Wahlkabine, demnächst.

    Jedes Volk ist seines eigenen Glückes Schmied.

    1. Wenn die Umfragen einigermaßen zutreffen, wird es wohl Gott sei Dank zu einem Erdrutschsieg zugunsten der FPÖ kommen.
      Um es mit den Worten der hochintelligenten Küchenhilfe zu sagen: Ich freue mich drauf!