|

,

|

Nach der Impfpflicht ist vor dem Tot-Impfen

Der Jubel ist groß. Das Ende der Corona-Impfpflicht in Österreich ist besiegelt. Das hat Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) gemeinsam mit ÖVP-Klubchef August Wöginger am Mittwoch – wie von der „Krone“ bereits angekündigt – offiziell verkündet. 

Und wie der Zufall es will, hat die  Europäische Arzneimittelbehörde EMA am gleichen Tag die Zulassung für Valneva empfohlen. Und rein zufällig handelt es sich bei dem Hersteller um einen französisch-österreichischen Konzern. (1)

Um das Glück der Pharmalobby zu komplettieren, handelt es sich bei dem Mittel um den ersten sogenannten Totimpfstoff, der in der Europäischen Union bald verimpft werden darf.

Sachen gibt’s, die hätte man früher glatt als spinnerte Verschwörungstheorie zurückgewiesen. Bei Valneva dagegen knallen die Sektkorken, Stößchen!


4 Antworten zu „Nach der Impfpflicht ist vor dem Tot-Impfen“

  1. Avatar von OStR Ing.-Wiss. Peter Rösch
    OStR Ing.-Wiss. Peter Rösch

    Warum bringt nur Oppositon24 diese Ungeheuerlichkeit?

  2. Avatar von Bernd
    Bernd

    Leider nur für von 18 bis 50- jährige zugelassen. Als ob sie die ältere Generation loswerden wollen. Ich bin 60 und maßlos enttäuscht. Bleibe nun endgültig ungeimpft. Verarschen könnt ihr andere.

    5
    2
  3. Avatar von Rumpelstilzchen
    Rumpelstilzchen

    Und die KRÖNUNG lieferte Ugur Sahin, der „Grottenolm“ von der GOLDGRUBE.

    Der forderte doch allen Ernstes, dass künftig für „Impfstoffe“ KEINE klinischen Studien mehr erforderlich sein sollen.

    So schaut`s aus. SPRITZEN MARSCH !

    8
    1
Werbeanzeigen