„Jeder wird jemanden kennen,…” Ein Dokumentarfilm über das bleierne Schweigen.

Thomas Stimmel:

Die Plakat-Kampagne „Jeder wird jemanden kennen,…” war Anlass für mich, dem aktuellen gesellschaftlichen Zustand nachzugehen.
Wie geht es einer Gesellschaft, die über drei Jahre drastische Einschränkungen erfahren musste. Einer Gesellschaft in der Menschen seitens der Politik bewusst mit immer strengeren Maßnahmen gedroht wurde.
Wie intakt ist eine Gesellschaft, die Maßnahmenkritiker trotz wichtiger Argumente aus der gesellschaftlichen Mitte und dem medial- politischen Debattenraum entfernt?

Kann ein gesellschaftliches Miteinander und “Heilung” möglich sein, wenn nach dem offiziellen Ende der “pandemischen Notlage” seitens führender Medien und Politik keine tiefgreifende Aufarbeitung angestrebt wird?
Wie steht es um die Sprachlosigkeit vieler Menschen und um die Angst, das Erlebte zu thematisieren?

Ich danke allen beteiligten Personen für deren Mut, ihre eigene Meinung offen auszusprechen –das bleierne Schweigen zu durchbrechen.

Trotz unterschiedlichster Standpunkte, kristallisiert sich ein klarer Wunsch bei allen Gesprächspartnern heraus: Es ist der Wunsch gehört und “gesehen” zu werden.


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit


Anleitung für Hobbyautoren zum Durchbruch in der Medienwelt >>>

LFS-HOME

SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 


Kommentare

Eine Antwort zu „„Jeder wird jemanden kennen,…” Ein Dokumentarfilm über das bleierne Schweigen.“

  1. Rumpelstilzchen

    Also ich kenne mehrere, die es BITTERBÖSE erwischt hat. Das ist einfach grauenhaft.
    Dabei bereiten diese BASTARDE die nächste Spritz-ZWANGS-Orgie bereits vor. Zum Höllenschlund geradeaus.