Der neue Corona-Bußgeldkatalog – diese Strafen drohen in Berlin

Seit Samstag ist der neue „Bußgeldkatalog zur Ahndung von Verstößen gegen die SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung“ in Kraft. Ausnahmen gelten für Bundestagsabgeordnete. Sie dürfen „Risikogebiete“ besuchen und müssen nicht in Quarantäne. Manche Schweine sind eben gleicher. Allen anderen drohen saftige Bußgelder:

  • Nichteinhaltung des Mindestabstands:100 – 500 Euro
  • Nichtvorlage eines Hygienekonzepts durch Gewerbetreibende: 250 – 5.000 Euro.
  • Verstoß gegen die Pflicht, eine Anwesenheitsdokumentation zu führen: 500 – 10.000 Euro.
  • Nichttragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im ÖPNV: 50 – 500 Euro
  • Nicht kontaktfreie Ausübung von Sport: 25 – 500 Euro.
  • Inanspruchnahme gesichtsnaher sexueller Dienstleistungen: 250 – 5.000 Euro.

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...

Ist die Ukraine unterwegs zum „sicheren Endsieg“ oder wird sie von der russischen Pythonschlange...

Nicht-Teilnehmer der öffentlich-rechtlichen und sonstig medialen Volksverblödung haben von Anfang an gesagt: Die Ukraine kann den Russen in einem Vabanque-Krieg nicht standhalten.