AfD-Fraktion gegen die Legalisierung von Cannabis

Die AfD-Fraktion ist der Ansicht, dass die geplante Legalisierung von Cannabis zu Genusszwecken aufgegeben werden sollte. Bei einer Legalisierung wird laut AfD die Gefahr für Jugendliche und junge Erwachsene unterschätzt. Der Cannabiskonsum in der Jugend könne sich nachteilig auf die Gehirnentwicklung auswirken und die kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigen. Zudem erhöhe er das Risiko für Depressionen und Suizidgedanken.

Bei Medizinalcannabis sollte nach Ansicht der AfD eine wissenschaftliche Nutzenbewertung eingeleitet werden. Die Abgeordneten fordern, die Pläne zur Legalisierung von Cannabis für den Freizeitkonsum komplett aufzugeben. Medizinalcannabis soll dem AMNOG-Verfahren zur Nutzenbewertung und Preisfindung von Arzneimitteln unterzogen werden. So könnten Nutzen, Risiken und Kosten objektiv untersucht werden.

Quelle: Antrag (20/8869


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit



SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 

Anleitung für Hobbyautoren zum Durchbruch in der Medienwelt >>>

LFS-HOME

Kommentare

8 Antworten zu „AfD-Fraktion gegen die Legalisierung von Cannabis“

  1. Don´t legalize it !
    Es ist oft “Einstiegsdroge”, macht blöd, verursacht das “Amotivationale Syndrom”, schwere Gehirnschäden und Psychosen.

    (Die Auswirkungen kann man auch bei einigen rotrünen Politikfreaks studieren.)

    6
    2
  2. Eugen Karl

    Sollen die Leute doch kiffen, wie sie wollen! Wer ist der Staat, der sich anmaßt, seine Bürger zu betüdeln? Bürger sind keine kleinen Titis, die man an die Hand nehmen muß. Wir werden nicht müde, das der grünen Verbotspartei immer wieder vorzuhalten. Auch eine blaue Verbotspartei macht sich nicht sehr gut.

    4
    5
    1. Eugen Karl hat fast recht: Er hätte ganz recht, wenn der Staat nicht Geld und Kraft und Lebenszeit der arbeitenden Nichtkiffer verbrauchen müsste, um die Drogendödel am Leben zu erhalten und die Schädenzu reparieren, die sie anrichten.

      7
      0
      1. Eugen Karl

        Das ist nun leider das Argument für neue grüne Verbote: gegen Alkohol, gegen Tabak, gegen Skiurlaub, gegen alles war gefährlich sein und Krankenkosten verursachen könnte, die zulasten des heiligen Kollektivs sich auswirken könnten. Nein, mein Gesungheitsverhalten geht den Staat einen feuchten Kehricht an. Nur so, anders nicht.

  3. Rumpelstilzchen

    Das “beste Deutschland das es jemals gab” kann man nur noch im Drogenrausch ertragen.

    Ich stimme deshalb für das Recht auf Dauervollrausch.

    6
    2
  4. Frank G aus D

    Dann müssen wir konsequenterweise auch Alkohol verbieten.
    Ist für mich logisch.
    Das sagt kein junger Hüpfer,ich bin Bj.63.

    4
    2
  5. Nero Redivivus

    Admiral Canaris wurde nur zum Schein an die Wand gestellt!
    In Wahrheit mutierte er 1945 zum unumschränkten Führer der Dritten Macht und residiert mit dieser seit deren Exodus aus Argentinien und dem antarktischen Neuschwabenland sowie der ab den 1960er Jahren etwa zeitgleich erfolgten Evakuierung der reichsdeutschen Basislager in Südamerika auf dem Mars unter dessen Rothaut. Unsterblich wie der gleichfalls durch die Jahrhunderte geisternde Graf von Saint-Germain zelebriert Seine Interplanetarische Eminenz dort in unermüdlicher Regelmäßigkeit den Illuminaten-Ritus für das kommende Jahrtausend des Tausendjährigen Marsianer-Neureiches. Feierliche Höhepunkte ewiger Kreislaufwiederkehr des Marsjahres bilden dabei stets die liturgischen Kampfzeremonien im Marsgesicht des Führergrabes am Hochzeitstag von Adolf und Eva, welcher perpetuellen Anlass gibt zum Gedenken an beider Hochzeitsreise über Argentinien nach Neuschwabenland und später mit Reichsflugscheiben zum Endsiegziel Mars, wo beide unter dessen Rothaut in seliger Bergentrückung residieren bis zum Jüngsten Tag Tausendjährigen Alters und Reiches.

    1. Brabbeldabbahbuh! Aber sowas von…