Transkult: Immer mehr Mädchen betroffen

Die medizinische Behandlung von minderjährigen Transgender-Personen gerät zunehmend in die Kritik. Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN) hat die Leitlinie zur trans-affirmativen Behandlung abgelehnt. Die DGPPN kritisiert, dass der Ansatz, der der Selbstidentifikation der Kinder folgt und schnell medizinische Eingriffe einleitet, problematisch sei. Sie fordert, dass hormonelle und chirurgische Eingriffe nur nach umfassender psychiatrischer Diagnostik in seltenen Fällen erfolgen sollten.

Eine neue Studie zeigt einen starken Anstieg von Geschlechtsdysphorie-Diagnosen bei Jugendlichen in Deutschland. Besonders betroffen sind junge Mädchen mit bereits bestehenden psychiatrischen Diagnosen. Die Studie deutet darauf hin, dass viele dieser Diagnosen nicht dauerhaft sind und die Geschlechtsidentität im Kindes- und Jugendalter oft “fluide” ist.

Die DGPPN befindet sich mit ihrer Kritik in Übereinstimmung mit anderen Fachverbänden und dem Deutschen Ärztetag, der ebenfalls ein Ende der trans-affirmativen Behandlung von Minderjährigen fordert. International wächst der Widerstand gegen diese Praxis, wie auch die jüngsten Forderungen amerikanischer Kinderärzte zeigen, die ein Verbot der trans-affirmativen Behandlung fordern.

Diese Informationen stammen aus einem Artikel auf DemoFürAlle .


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit



SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 

LFS-HOME

Anleitung für Hobbyautoren zum Durchbruch in der Medienwelt >>>


Kommentare

4 Antworten zu „Transkult: Immer mehr Mädchen betroffen“

  1. Rumpelstilzchen

    Der erste und wichtigste Schritt zur Verbesserung der Situation dieser betroffenen Jugendlichen ist die nachhaltige ENTSORGUNG vom grünen und roten Krebsgeschwür.

    Hier sind die “hochdemokratischen” Bürgerlein gefragt.

    Aber immerhin gibt es offenbar noch Ärzte mit Gewissen und Verantwortungsbewusstsein, wenn auch nicht viele.

  2. Vielleicht verfallen immer mehr Mädchen dem “Transkult”, weil die Eltern und die Alleinerziehenden die Erziehung mehr und mehr dem Staat und Behörden, wie Schulen, etc. überlassen.
    Überdies könnte es noch damit zu tun haben, daß es kaum noch funktionale Familien gibt.
    Die Regel sind doch heutzutage Rumpffamilien mit nur einem Elternteil, sogenannte Patchworkfamilien, Gleichgeschlechtliche Erziehende oder sogenannte Familien in der die LAGen (LebensAbschnittsGefährten) ständig wechseln.

  3. Ralf.Michael

    Ich dachte immer Minderjährige geniessen den ” besonderen Schutz ? Ihr seid noch schlimmer als PÄDO`s ihr RotGrünen Verbrecher !

  4. Solchen Scharlatanen sofort die Approbation entziehen. Gleiches für Impfverbrecher. Macht zwar meine Frau nicht wieder lebendig, aber dämpft die Wut.