Wer hätte das gedacht? Auswirkungen der Corona-Pandemie treffen Selbstständige hart

Unbekannter-Obdachloser – foto: O24

Die Blitzmerker von der KfW haben mal wieder etwas Bahnbrechendes herausgefunden. Durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben 90 % der Selbstständigen Umsatzrückgänge zu verkraften.

  • 90 % haben Umsatzrückgänge
  • 80 % planen staatliche Hilfsangebote zu nutzen, um Zahlungsfähigkeit zu verlängern
  • Nur 2 % der Gründungsinteressierten wollen Pläne abbrechen, aber 40 % verschieben die Gründung

Zu diesen Selbständigen zähle auch ich. Noch muss ich nicht hungern und der Betrieb von O24 ist wohl bis auf weiteres gesichert. Nicht mal im Traum würde ich daran denken, die „staatlichen Hilfsangebote“ anzunehmen, um dann wieder in die Schuldenfalle zu tappen. Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Der Zahltag kommt so oder so. Wenn das mit den 80 Prozent stimmt, dann zeigt es, wie selbständig ein großer Teil der Selbständigen noch denken kann.

https://opposition24.com/horrorszenario-zwangshypotheken-und-lastenausgleich/