/

/

,

EZB-Lagarde völlig daneben: “Die Inflation kam so ziemlich aus dem Nichts”

Noch schlimmer als die Politik ist die Dreistigkeit, mit der die führenden Agenten das Publikum für dumm verkaufen. Das gilt nicht nur für Regierende, die unsere Energieversorgung mutwillig abdrehen, auch mit gezielten Sprengungen, und anschließend andere Leute für das Eintreten des Energienotstandes beschuldigen. Das gilt auch für die Finanzpolitik auf Regierungs- und Euroebene. Während die Berliner Altparteien die Erzielung des höchsten 2-Jahres-Verschuldungsanstieges der Historie seit der Hyperinflation von 1922 auf den Weg bringen, erscheint die Europäische Zentralbankführung entweder als Meisterin der Ahnungslosigkeit oder des Zynismus. 

Prof. Sinn stellte schon 2020 den Geldmengenanstieg auf das 70-fache und das Fahren der EZB in einem “Auto ohne Bremsen” fest

Die zunehmende Inflation wurde seit Jahren von nahezu Jedermann gesehen und manche Beschönigerin und Zentralbank-Direktorin hätte besser den Schnabel gehalten. Professor Hans-Werner Sinn rechnete Ende 2020 vor, dass die irrsinnige Gelddruckerei der EZB die Geldmenge bis zum Jahr 2022 versiebzigfacht haben werde (hier). Wenn man bedenkt, dass Geld nichts anderes als ein Gutschein für eine Leistung oder eine Sache ist, wird klar, dass einer Versiebzigfachung des Geldes nicht die entsprechend gesteigerte Wertehinterlegung folgte und damit unbesichertes Papier bedruckt oder auf den Schirm gerufen wurde, was unausweichlich zur Inflation führen muss. Dazu Professor Sinn vor 2 Jahren: Die EZB fährt in einem Auto ohne Bremsen.

Nicht einmal die Ketchup-Flasche ist Frau Lagarde bekannt

Nachdem der Anstieg der Inflation im Euroraum zum Oktober 2022 zweistellig geworden ist – in Estland, Lettland und Litauen liegt er über 20 Prozent – meldet sich auch Frau EZB-Chefin Lagarde zu Wort – und haut einen um. Ihrer phantastischen Wahrnehmung nach “kam die Inflation so ziemlich aus dem Nichts” (“Inflation has pretty much come from nowhere” [hier und hier] ).  Der guten Frau ist offenbar noch nicht einmal das gängige Hausfrauenwissen geläufig. Sonst hätte sie verstanden, dass es sich mit der Inflationsanheizung durch Gelddruckerei wie mit dem Klopfen auf die offene und umgedrehte Ketchup-Flasche verhält. Erst kommt wenig und man klopft stärker und stärker und dann kommt plötzlich der ganze Schwall aus der Flasche auf den Teller. Und hier sind wir am Punkt: Frau L. würde feststellen, dass der Ketchup-Schwall “so ziemlich aus dem Nichts” kam.

Fazit: Wer derart großartige Kapazitäten über eine Währung wachen lässt, braucht sich über  nichts mehr zu wundern.

Kommentare

5 Antworten

  1. Avatar von Rumpelstilzchen
    Rumpelstilzchen

    Die vollkommen korrupte Lagarde kam auch aus dem Nichts, einem französischen Rothschild-Alien gleich.

  2. Avatar von Rumpelstilzchen
    Rumpelstilzchen
  3. Avatar von Holger
    Holger

    Mandorla von Paul Celan:

    In der Mandel – was steht in der Mandel?
    Das Nichts.
    Es steht das Nichts in der Mandel.
    Da steht es und steht.

    Im Nichts – wer steht da? Der König.
    Da steht der König, der König.
    Da steht er und steht.

    Judenlocke, wirst nicht grau.

    Und dein Aug – wohin steht dein Auge?
    Dein Aug steht der Mandel entgegen.
    Dein Aug, dem Nichts stehts entgegen.
    Es steht zum König.
    So steht es und steht.

    Menschenlocke, wirst nicht grau.
    Leere Mandel, königsblau.

    Alles kommt anscheinend aus dem Nichts: das Universum, die Erde, die Menschheit, die Macht, das Geld. Das einzige Reale, nicht aus dem Nichts kommende, ist der Schuldner, der Schuldsklave.

    4
    1
    1. Avatar von Ralf.Michael
      Ralf.Michael

      Aber vielleicht wird ja der Schuldsklave unreal und verschwindet einfach im absoluten Nichts ? Vom Nichts kommt auch nichts, weil man da keine Forderungen eintreiben kann ? MAn bleibt dann einfach auf den Forderungen sitzen ? Echt Geile Lösung !

  4. Avatar von Sachlichkeit
    Sachlichkeit

    Wann wacht die Bevölkerung weltweit aus dem Geburtsfehler Geldgeber-Zahler-Hypnose auf?

    Auch Prof. Sinn, darf das Geldsystem nicht verstehen, denn auch er wähnt sich als Geldgeber/Zahler, getreu der Lehrmeinung seiner Sekte Ökonomie, legalisiert vom Gesetzgeber mit Betrugsgesetzen und Regeln!!

    Die Geldmenge an sich oder die Zinsen haben noch nie eine Preisveränderung beeinflusst. Es immer eine Frage von Angebot und Nachfrage, welche Kaufkraftindoziert ist! Ohne Geld als Gegenwert der Leistung kann kein Austausch stattfinden.

    Diese inszenierte Teuerung (Rohstoffe) muss Bestandteil der Agenda zum Sozialkreditsystem sein! Die Kaufkraftration wird in naher Zukunft digitalisiert und nach dem folgsamen staatlichen Unterwerfungsgrad zugeordnet.

    Die Mandatsvergabe der Geldquelle Administration, dem Wesen nach eine Gemeinwohlaufgabe, zur gewerblichen Nutzung ist der Hebel der Macht und ist der infamste Betrug an der Menschheit.

    Wer glaubt er bringe sein Geld auf die Bank und einen Teil an den Staat (Geldgeber-Zahler-Hypnose), soll nicht klagen, denn er erlaubt dem Gesetzgeber den Betrug zu legalisieren. Bei korrekter Organisation der Geldquelle-Administration, gäbe es weder korrupte Zentralbanken noch ein Bankensystem, welches die Reichen noch reicher machen darf!

    Die Machtkasperli, Jordan, SNB, Lagard, EZB und Powell, FED, etc. müssten wir nicht kennen, denn sie sind ökonomisch und rechtlich korrekt verstanden, völlig obsolet! Warum duldet die Bevölkerung diese Machtfülle? Aus Dummheit oder Denkfaulheit?

    Das moderne, seit dem 19. JH. kreierte Geldsystem ist doppelte Buchhaltung. Das Bankensystem erzeugt über Investitionen/Schulden, Eigengeschäfte (Betrug), über Wirtschaft den Gegenwert des Leistungsaustausches! Ohne Investitionen kein Geld. Die Verzinsung steht kausal zur Betrugsorganisation der nicht versiegenden Geldquelle Administration zur gewerblichen Nutzung!

    Ich versuche die Ursachen zu erklären, ich halte wenig von Symptombeschreibungen!