Warum der Wettergott grüne Wähler will

Schon seltsam, wenn gerade vor Wahlen besondere Unwetter Wähler beeinflussen. Kanzler und Ministerpräsidenten in Gummistiefeln mit betroffener Miene ergeben „schöne“ Bilder für die Zeitung. Man stellt sich die Frage, ob dies alles nur rein zufällig so ist. Zehn Tage vor der Europawahl kommt dieser Starkregen offensichtlich zur rechten Zeit. Wer noch nicht an den Klimagott glaubte, der sieht dessen zornige Hand von früh bis spät im Fernsehen. 

Auch zwei Monate vor der Bundestagswahl 2021 sorgte ein viertägiger Starkregen für eine der größten Flutkatastrophen in der Geschichte Deutschlands. Die Fluten betrafen den Westen, Osten und Südosten des Landes und hinterließen eine Spur der Verwüstung. Folge: Politiker in Gummistiefeln und „schöne Bilder“.

Mehr Regen, mehr „richtige“ Wähler

Eine Analyse, veröffentlicht im renommierten Naturwissenschaftsverlag Springer, zeigt auf, dass in stark betroffenen Gemeinden die Partei des jeweiligen Ministerpräsidenten bis zu 6,6 Prozentpunkte mehr Stimmen erhielt. Diese Erkenntnis ist bedeutsam, da sie zeigt, wie stark Extremwetterereignisse politische Entscheidungen beeinflussen können. Darüber hinaus wurde auch festgestellt, dass in den betroffenen Gebieten vermehrt Bündnis 90/Die Grünen gewählt wurden. 

Dies könnte aber auch eine wichtige Diskussion anregen. Besonders deswegen, da vermehrt von Wettermanipulation und der Möglichkeit berichtet wird, dass solche Ereignisse gezielt herbeigeführt werden könnten. Während früher die Menschen die Götter für solches Ungemach verantwortlich machten, scheint heute der Verdacht naheliegend, dass politische Interessen ihre Hand im Spiel haben könnten.

Dass wir bereits Schachfiguren sind, sehen wir an den weißen geometrischen Schachbrettmustern am Himmel. Sie vergällen den blauen Himmel zu grauem Dunst.


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit


Anleitung für Hobbyautoren zum Durchbruch in der Medienwelt >>>


SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 

LFS-HOME

Kommentare

9 Antworten zu „Warum der Wettergott grüne Wähler will“

  1. Rumpelstilzchen

    Zitat:”Eine Analyse, veröffentlicht im renommierten Naturwissenschaftsverlag Springer, zeigt auf, dass in stark betroffenen Gemeinden die Partei des jeweiligen Ministerpräsidenten bis zu 6,6 Prozentpunkte mehr Stimmen erhielt”

    Das zeigt vor allem, wie verblödet viele inzwischen sind !

    1. Rumpelstilzchen

      Ich erinnere hier ergänzend an die Zeit ku :rz nach der sog. Ahrtal-Flutkatastrophe. D-amals fanden Wahlen statt und gerade in der betroffenen Region haben die Menschen dann mit einem hohen Prozentsatz die VERBRECHER-Parteinen gewählt, die für das ganze DESASTER verantwortlich waren (und noch immer sind).

  2. Force Majeure

    Rente mit 63 sehr beliebt Zahl der Frührentner wächst weiter.

    Ein Viertel nimmt Kürzungen in Kauf.

    Woran das wohl liegen könnte. Wie Danisch schrieb die Boomer haben keinen Bock mehr zu arbeiten, vor allem nicht für dieses untergehende Land und Europa. Man hat schließlich nur ein Leben.

    Und wer will schon nochmal die Erfahrung im Körper eines Menschen durchmachen, wenn er erfährt wie sich diese ihre bösartige Welt schaffen, in der leben muss.

  3. Wie war das mit den Unwettern in 2024 in Dubai? Es wurde sogar publiziert, dass die Wolken mit Silberjodit “geimpft” worden sind, um Niederschlag zu erzeugen. Und war da nicht vor längerer Zeit (muss in Zeitnähe vom Ahrtal gewesen sein) über HAARP geschrieben worden?????

  4. Nero Redivivus

    Zitat: “Dass wir bereits Schachfiguren sind, sehen wir an den weißen geometrischen Schachbrettmustern am Himmel.”
    So sei es und sieht es aus: Wir sind ALLE Hamsterradfahrer.
    Darum wählt der Nero den Protest: NERO WÄHLT DEN NERO (= freischaffende Liste 35).
    Alle Ohnmacht den Ohnmächtigen!

  5. lucki47

    nur Rindvieh trägt seine Haut zu Markte.

  6. Ketzerlehrling

    Einen Vorgeschmack, oder eine Lektion, in Sachen menschengemachtem Klimawandel bekamen die Ahrtaler 2021. Niemand kümmerte sich darum, alle wuschen ihre Hände in Unschuld. Und die Hilfen lassen immer noch auf sich warten.

    1. Rumpelstilzchen

      Der zuständige Landrat, der in der Flutnacht nichts Besseres zu tun hatte, als seinen Porsche aus der Tiefgarage zu retten und seine Mätresse zu beglücken, läuft frei herum- Nicht einmal Anklage wurde erhoben.
      Jetzt wird berichtet, dass SPIEGEL, die damals zuständige und elendig versagende “grüne” Umweltministerin wieder zurück ins Polit-Geschäft (MORD-Geschäft) drängt.
      Ihr unsäglicher Auftritt von damals dürfte noch in Erinnerung geblieben sein. Sie war in Folge zeitweise aus der Öffentlichkeit verschwunden (hatte wohl SCHISS, angeklagt zu werden)-

  7. Ralf.Michael

    Und als Klimawandel und Hitzetod ihm so richtig stank……nahm er all seine Habe
    ( + Wählerstimme ) …und ging damit in ein anderes Land :o(((