Die Akte Ursula von der Leyen

European Parliament from EU, CC BY 2.0, via Wikimedia Commons

EU-Parlamentarier fordern den Rücktritt der Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Grund: Sie sei Teil eines gigantischen Covid-19-Wissenschaftsbetrugs und einer Propaganda-Kampagne. Aufgrund ihrer Aktivitäten und der großen Interessenskonflikte solle sie zurücktreten. Kla.tv untersucht die Aktivitäten Ursula von der Leyens etwas näher und kommt zu Ergebnissen, die auf die Titelseite jeder Zeitung gehören!

Ursula von der Leyen, Mutter von sieben Kindern, hat eine Bilderbuchkarriere hingelegt. Erst Familienministerin, dann Verteidigungsministerin, stieg sie 2019 zur EU-Kommissarin auf. Der gesamte politische Werdegang ist ebenso überraschend verlaufen wie ihre häufigen Skandale im Sande verlaufen sind. 

Eine Gruppe von EU-Parlamentariern um den rumänischen Abgeordneten Cristian Terheș forderte im Februar dieses Jahres auf einer Pressekonferenz den sofortigen Rücktritt von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Der Grund:

„Ursula von der Leyen ist Teil eines gigantischen Covid-19-Wissenschaftsbetrugs und einer Propaganda-Kampagne, die eine massive Verletzung der Menschenrechte und Freiheiten verursacht hat und weiterhin verursachen wird. Dies ist eine Bedrohung für die Demokratie in Europa. Aufgrund ihrer Aktivitäten und der großen Interessenskonflikte sollte sie als Kommissionspräsidentin zurücktreten.“

Covid-Betrug? Verletzung der Menschenrechte und der Freiheit? Bedrohung der Demokratie? Interessenskonflikte? Die Anschuldigungen wiegen schwer. Kla.TV untersucht, inwiefern diese ernst zu nehmen sind.

1. Intransparente Deals

Ursula von der Leyen ist eine vehemente Impfstoffverfechterin und bestens in der Impfstoff-Industrie vernetzt. So pflegt sie mit dem Chef des US-Pharmariesen Pfizer – Albert Bourla – ein sehr vertrauensvolles Verhältnis. Gegenüber der „New York Times“ sprach er von einer „engen Verbindung“ mit der Kommissionspräsidentin, die sich durch Telefonate und Textnachrichten etabliert habe. Bourlas Unternehmen setzte allein im dritten Quartal des vergangenen Jahres 14,6 Milliarden Dollar in der Impfsparte um.

Diese Art der persönlichen Diplomatie von Ursula von der Leyen gipfelte im April 2021 im Abschluss des größten Pharma-Vertrags in der Geschichte der EU: Die Gemeinschaft orderte 1,8 Milliarden Impfdosen von Pfizer. Das geschätzte Vertragsvolumen: 35 Milliarden Euro, finanziert mit Steuergeldern – alles am Parlament vorbei – per Handy

Der österreichische Journalist Alexander Fanta von netzpolitik.org möchte den Mega-Deal genauer untersuchen und verlangt Einsicht in die Textnachrichten. Fanta wörtlich: 

„Was Ursula von der Leyen in ihr Telefon tippt, ist, offen gesagt, keine Privatangelegenheit. Wir brauchen eine öffentliche Kontrolle der EU-Kurzmitteilungen, wenn sie dazu benutzt werden, milliardenschwere Impfstoffgeschäfte zu machen.“ Die EU-Kommission wiegelt ab: Handydaten würden nicht unter die Transparenzregeln der EU fallen. 

Dies ist nicht der erste Skandal intransparenter Deals. Bereits 2019 in ihrer Zeit als Verteidigungsministerin hatte ihr Ministerium laut Tagesspiegel hunderte Millionen Euro für externe Berater ausgegeben. Auch hätten externe Firmen millionenschwere Bundeswehr-Aufträge direkt, also ohne Ausschreibung, erhalten. Ein klarer Rechtsbruch. Abgeschlossen wurden die Deals auch hier per Handy. Ein Untersuchungsausschuss erklärte die Textnachrichten als Beweismittel. Kurz darauf wurden sie jedoch komplett gelöscht. Ursula von der Leyen weiß von nichts. Konsequenzen in beiden Deals? Bisher keine. 

Dies ist kein Novum in ihrer Biographie. Auch andere Skandale beruhigten sich nach einem kurzen Aufschrei der Medien auf wundersame Weise. 

2. Auffälligkeiten in ihrer Biographie

1987 legte Ursula von der Leyen ihr Staatsexamen als Ärztin ab, vier Jahre später folgte der Doktortitel. Dieser bestand eine Prüfung durch Plagiatsjäger Martin Heidingsfelder von Vroniplag jedoch nicht. Der Vorwurf: 27 Seiten ihrer insgesamt 62-seitigen Dissertation enthielten vorsätzlich abgeschriebene Inhalte.
Heidingsfelder wörtlich: 

„Sie war extrem faul und hat gnadenlos kopiert. Deshalb müsste die Medizinische Hochschule ihr den Titel entziehen. Die Wissenschaft tut sich keinen Gefallen, wenn sie renommierte Politiker schützt.“ 

Das Resultat? 7 von 9 Senatsmitgliedern der Medizinischen Hochschule Hannover stimmten 2016 gegen eine Aberkennung des Titels. 

Ein zweiter Vorwurf besteht darin, dass von der Leyen ihren Lebenslauf geschönt habe. So will sie nach eigenen Angaben ab 1993 Gasthörerin an der renommierten Stanford University gewesen sein und 1995 sogar eine Marktanalyse für die Stanford Health Services Hospital Administration durchgeführt haben. Ein wichtiges Plus, wenn man in der obersten Liga mitspielen möchte. Die Stanford-Uni wusste von nichts und verwahrte sich gegen den Missbrauch ihres Namens. Eine Arbeit Frau von der Leyens läge nicht vor. Sie war weder an dieser Hochschule eingeschrieben, noch habe ihr die Uni Zertifikate für Seminare ausgestellt. Einige Zeit später im Jahr 2015 zog die Uni ihren Vorwurf gegen von der Leyen plötzlich zurück. Gab es im Hintergrund Gönner, die von der Leyen für Höheres ausersehen hatten? Darauf deutet eine weitere Tatsache hin. 

3. Bilderberger-Rekord und Karrieresprung

Bevor von der Leyen zur EU-Kommissarin aufstieg, nahm sie offiziell an vier Bilderberger-Konferenzen teil – ein absoluter Rekord. Die Bilderberg-Konferenz ist eine exklusive Zusammenkunft von Weltenlenkern. Sie findet seit 1954 einmal im Jahr hinter verschlossenen Türen statt, um ganz ohne Öffentlichkeit zu konferieren – völlig intransparent. Bis dato wenig bekannte Teilnehmer findet man kurz nach dem Besuch bei den Bilderbergern oft in hohen Positionen wieder.
Erstmalig nahm Ursula von der Leyen 2015 am Bilderberger-Treffen teil und dann gleich im Folgejahr 2016. Dies fiel in die Zeit, als die Vorwürfe zum unrechtmäßigen Doktortitel und zum Namensmissbrauch der Stanford-Uni plötzlich eingestellt und medial nicht weiterverfolgt wurden. An zwei weiteren Treffen nahm von der Leyen 2018 und 2019 teil, unmittelbar vor ihrer äußerst ungewöhnlichen Ernennung zur EU-Kommissarin im Jahr 2019. Dazu gab es einen kurzen Aufschrei der Medien wegen eines handfesten Skandals: Die ZEIT schrieb am 16. Juli 2019: 

„Wer bei der Europawahl wählte, dachte an Spitzenkandidaten […], ganz sicher nicht an die damalige deutsche Verteidigungsministerin. Wie Ursula von der Leyen binnen weniger Tage von der Chefposition beim deutschen Verteidigungsressort in das mächtigste Amt der EU kam, ist deshalb ein Skandal.“
Die EU habe ihre Bürger getäuscht. 

Es entsteht der Eindruck, dass unsichtbare Kreise Ursula von der Leyen aus dem Hintergrund genau da platzieren, wo sie sie haben wollen. Skandale verebben und Ankläger verstummen… Bleibt die Frage: Wem dient sie? Um dies herauszufinden, betrachten wir schwerpunktmäßig das Covid-Impfgeschehen. 

4. Verflechtungen

Punkt 1: Familiäre Verflechtungen
Der Vater Ursula von der Leyens Ernst Albrecht war bereits ranghoher Politiker. So hatte er verschiedene Posten bei den Vorläuferorganisationen der EU – der Montanunion und der Europäischen Gemeinschaft, kurz EG, inne und war später Ministerpräsident von Niedersachsen. Man darf davon ausgehen, dass dies die steile Karriere von der Leyens und das Wohlwollen der Medien zumindest begünstigt hat. 

Ihr Ehemann Heiko von der Leyen stieg 2020 zum Medizinischen Direktor des amerikanischen Biopharma-Konzerns Orgenesis Inc. auf, ein Unternehmen, das an zellbasierten SARS-CoV-2 Impfstoffen arbeitet. Dies stellt einen klaren Interessenskonflikt dar. 

Punkt 2: Verflechtungen mit Profiteuren aus Impfstoffspenden für Afrika

Ende 2021 stand der Impfstoff von Johnson & Johnson weltweit wegen seiner Nebenwirkungen in der Kritik. Der Markt des Impfstoffherstellers brach ein. So titelte die Tagesschau: US-Experten raten von Johnson& Johnson ab. Die Frankfurter Rundschau: Corona-Impfung mit Johnson & Johnson: Gravierende Nebenwirkungen Schuld an mehreren Todesfällen.

Kein Problem für die EU-Kommission. Fast zeitgleich verkündete das sogenannte Team Europe die Spende von 100 Millionen Dosen des in Verruf geratenen Impfstoffs für Afrika. 

Ursula von der Leyen:
„Team Europe bringt die weltweiten Solidaritätsbemühungen gegen COVID-19 voran. Diese Charge von fast 100 Millionen Dosen von Johnson & Johnson, die über COVAX [COVAX fokussiert weltweiten Zugang zu Impfstoffen] geliefert wird, ist Teil unserer Zusage, in den kommenden Monaten mindestens 500 Millionen Impfstoffdosen an die am stärksten gefährdeten Länder zu verteilen.“ 

Auch dies ist erst der Anfang. Es gibt weitere Zusagen einer Reihe von Regierungschefs, über 1,3 Milliarden Impfdosen zu spenden. 

Doch wer genau ist das Team Europe?Das Team Europe setzt sich vorgeblich für einen „gerechten Zugang zu Impfstoffen“ von einkommensschwachen Ländern ein. Unterstützer: Europäische Kommission unter der EU-Kommissarin Ursula von der Leyen, Impfstoffhersteller Johnson & Johnson und die Impfallianz GAVI [Global Alliance for Vaccines and Immunisation, kurz Impfallianz]. 

Die GAVI wurde 2000 von der Konzernplattform WEF [World Economic Forum] gegründet und wird von Bill Gates gesponsert. Vorstand der Impfallianz GAVI Dr. Seth Berkley freut sich: 

„Wir haben von Anfang an Hand in Hand mit Präsidentin von der Leyen und ihrem Team sowie mit der Europäischen Investitionsbank und den EU-Mitgliedstaaten zusammengearbeitet, um COVAX zu einem Erfolg zu machen.“ 

COVAX wurde 2020 von der WHO, der Europäischen Kommission und Frankreich gegründet und zielt auf einen weltweiten Zugang von Impfstoffen für alle ab. COVAX ist eng verzahnt mit Impfstoffherstellern und der Weltbank. Mittendrin im Geschehen besagter Dr. Seth Berkley – ein enger Verbündeter von der Leyens. Dieser zählt laut Time Magazin aus dem Jahr 2009 zu den „100 einflussreichsten Menschen der Welt“. In der Vergangenheit war er neben vielen anderen Posten u.a. in der Rockefeller Foundation tätig.

Punkt 3:Verflechtungen mit „Politikflüsterern“ 
Eine Netzwerkanalyse eines anonym bleibenden IT-Spezialisten zeigt den enormen Einfluss der Bill & Melinda Gates Foundation und weiterer mächtiger Akteure im Detail auf. Eine Person, die besonders herausragt, ist Peter Piot. Er übt über viele Schlüsselpositionen Einfluss an entscheidenden Stellen wie dem Robert-Koch-Institut, der Leopoldina [Nationale Akademie der Wissenschaften in Deutschland] und der EU-Kommission aus, um einige wenige Beispiele zu nennen. Piot ist persönlicher Berater Ursula von der Leyens in Sachen Covid-Geschehen. Er ist in leitender Position bei der milliardenschweren Bill und Melinda-Gates-Stiftung tätig. Hauptberuflich ist Piot Direktor der London School of Hygiene & Tropical Medicine. Diese erhielt in den letzten 10 Jahren 185 Millionen Dollar von der Bill und Melinda-Gates-Stiftung an Spenden. Peter Piot sitzt unter anderem auch in der Stiftung des Pharmaunternehmens Novartis. 

Punkt 4: Verflechtungen mit globalistischen Strippenziehern
Ursula von der Leyen ist erste Anlaufstelle für den mächtigen Strippenzieher David M. Rubenstein in Europa. Rubenstein ist ein Großinvestor mit einem Milliardenvermögen und Mitglied derTrilateralen Kommission[Zusammentreffen der Eliten aus Nordamerika, Europa und Ostasien], eine der mächtigsten Denkfabriken der Welt. Diese wurde genau wie der WEF von Großbankiers wie Rothschild und Rockefeller gegründet. Rubenstein ist eng mit ranghohen wirtschaftlichen und politischen Größen dieser Welt verbunden. Auch ist er führend an den Treffen des Council on Foreign Relations. Der Council isteine der bedeutendsten US-Denkfabriken, gegründet von Bankiers wie den Warburgs. 

Weitere Verflechtungen mit der globalistischen Elite zeigen sich im November 2021 bei der 60-Jahr-Feier des Atlantic Council, eine weitere sehr einflussreiche Denkfabrik. Während in zahlreichen Ländern Corona-Panik geschürt wurde und Maskenpflicht bestand, feierte man beim Atlantic Council mit großem Prunk und überhäufte sich mit Preisen – ohne Maske und Abstand. Die höchsten Ehren erhielten von der Leyen sowie die Geschäftsführer von Biontech und Pfizer. Das Atlantic Council ist ein weiterer globalistischer Bund der Superreichen. Obwohl keiner dieser Personen direkt vom Volk gewählt wurde, behauptet man, sich für Demokratie einzusetzen. Die Sponsoren dieses Events sind One American Bank, Goldmann Sachs, Bank of America, und andere…
Was genau wollen diese Eliten?

5. Ziele der globalistischen Netzwerke

Von der Leyen ist eng vertraut mit Klaus Schwab, Mitglied der Bilderberger-Gruppe und Frontmann des WEF. Das WEF [World Economic Forum] ist eine Plattform von Konzernlenkern und Globalstrategen, welche von der Finanzelite wie der Rothschild- und Rockefeller-Dynastie gegründet wurde. Das WEF möchte eine technokratische Gesellschaft errichten. Ursula von der Leyen bekennt sich zum sogenannten Great Reset, den das WEF unter Ausnutzung der Covid-Krise zügig vorantreibt. 

Folgende Ziele erklärte das WEF bis 2030:

  • die Schaffung einer Eine-Welt-Regierung
  • eine weltweite, kontrollierte bargeldlose Währung 
  • das Ende aller nationalen Souveränität 
  • Ende allen Privateigentums 
  • Abschaffung des privaten Transports
  • ein weltweites Sozialkreditsystem 
  • Depopulation, Kontrolle des Bevölkerungswachstums 
  • Digitale Identität eines jeden Menschen (ID 2020) 
  • absolute Medienhoheit durch Zensur unabhängiger Medien
  • die Schaffung eines neuen Menschen durch Verschmelzung Mensch und KI [Künstliche Intelligenz], sprich Transhumanismus
  • Errichtung einer Technokratie
  • Green Deal zur Durchsetzung einer zentralen Planwirtschaft, welche der staatlichen Steuerung aller Bereiche im Sozialismus ähnlich ist; als Vorwand dient der Klimawandel. 

Bitte sehen Sie dazu die eingeblendeten sehr aufschlussreichen Sendungen. Dort sind die genannten Dinge gut recherchiert und verständlich dargelegt. Die Links hierzu finden Sie auch nochmals unterhalb der Sendung. 

www.kla.tv/18007 The Great Reset
www.kla.tv/18739 Etikettenschwindel Agenda 2030
www.kla.tv/18851 Klaus Schwab: Über den Great Reset in die globale Total-Diktatur
www.kla.tv/20291 „Zwangsherrschaft“ – Das wahre Gesicht der Neuen Weltordnung

Im Abspann finden Sie zudem Originalquellen z.B. des WEF, welche diese schwer fassbaren Aussagen belegen. Sie können sich die Sendungstexte gern herunterladen und die angegebenen Quellen selbst überprüfen. 

6. Fazit

Die aufgeführten Fakten sind nur die Spitze eines Eisberges. Schlüsselpersonen wie Ursula von der Leyen setzen zielstrebig die Ziele der Eliten um, welche offensichtlich nicht das Wohl der Bevölkerung, sondern den Profit und die Alleinherrschaftsansprüche einiger Weniger im Sinn haben. Um eine absolute Dominanz zu erreichen, arbeiten diese an einer allumfassenden Kontrolle und Steuerung der Menschen. Hinterzimmernetzwerke versuchen, die Menschen mit wohlklingenden Zielen wie Klimarettung, Umweltschutz, Artenvielfalt, Tierschutz, Naturschutz usw. zu gewinnen – gut klingende Ziele, die sich viele Menschen aus tiefstem Herzen wünschen. Offensichtlich profitieren diese Netzwerke der Superreichen jedoch aus Krisen und nutzen diese für ihre hintergründigen Ziele aus. Ein Hinterfragen aller wohlklingenden Worte ist mehr denn je angebracht. Nur solange die Menschen die Pläne wie Great Reset oder Agenda 2030 freiwillig unterstützen, können diese auch umgesetzt werden. Verbreiten Sie daher Informationen wie diese und helfen Sie, ein neues Bewusstsein in den Menschen zu wecken. 

Die aufgeführten Fakten sind nur die Spitze des Eisberges. Offensichtlich ist, dass es Netzwerke gibt, die von den Reichsten und Mächtigsten gegründet wurden und eng mit Schlüsselfiguren wie Ursula von der Leyen verzahnt sind. Diese Organisationen und Verflechtungen gehören ans Licht der Öffentlichkeit. Nur so wird ein neues Bewusstsein der Menschen geweckt und der Durchsetzung der Allmachtsphantasien einiger Weniger ein Riegel vorgeschoben. Wenn auch Sie der Meinung sind, dass diese Verflechtungen jedem bekannt sein sollten, verbreiten Sie diese Sendung an viele ihrer Bekannten per Mail, über WhatsApp, Twitter, Vimeo oder posten Sie das Video auf Facebook. Wir blenden dazu den Link zu dieser Sendung ein! Danke für ihre Mithilfe!

Quelle: www.kla.tv/22994 / Lizenz: Creative Commons-Lizenz mit Namensnennung

5 Kommentare

  1. Die Korruptions-Karriere von Flinten-Uschi ist ohne die Abrißbirne aus der Uckermark nicht denkbar. Die Letztgenannte wird vom Medienkartell seit ihrem Abgang bewusst „diskret“ behandelt.

    Allgemein kann man sagen: Die Welt wird von einer bestorganisierten mafiösen Organisation reGIERt, die – einer Krake gleich – ihre Tentakeln bis ins letzte Kuhdorf ausgefahren hat.

    Leider haben die Völker dieser Welt bis heute keinen Weg gefunden, sich von diesem ekelhaften Geschwür ein für alle Male zu befreien.

  2. Zu dieser mafiösen Durchseuchung praktisch aller Schlüsselpositionen auf EU-Ebene und auf nationaler Ebene kommt – worauf ich schon des öfteren hingewiesen habe – noch die systematische Besetzung höchster Posten bei Behörden und Institutionen durch KULTURFREMDE MIGRANTEN, also MUSLIME, durch maßgebliches Betreiben der linksradikal-grünbraunen, deutschhassenden BRUT, die ihrerseits dieses Land umfassend infiltriert hat.

    Da werden sich die Mullahs in Teheran sicherlich freuen, wenn sie künftig die gewünschten INFOS direkt per Anruf bei ihrer Landsmännin erhalten können. Und Erdogans MIT mischt längst auch kräftig MIT.

    Wer solche Politiker hat, braucht KEINE FEINDE mehr. Auch in Österreich ist die Spitze des Geheimdienstes seit einiger Zeit mit einem Moslem besetzt ! Zufälle gibts……

  3. „Aus dem Jahr 2013, aber so aktuell wie eh und je: Georg Schramms Abrechnung mit Moderatoren & Talkshows.

    Sprache, sagt er, sei dazu da, sich so differenziert und präzise wie möglich miteinander zu verständigen. Politiker jedoch verwendeten Sprache, um nichts zu sagen.
    Er warte auf den Moment, an dem ein Moderator einem seiner Talkshow-Gäste aus der Politik erklärt, daß der zwar gerne noch bleiben dürfe, daß er ihm aber dennoch einstweilen das Mikrofon abstellt. Ein Juwel der Schrammschen Formulierungskunst:

    „(Jeden Tag gingen Politiker inzwischen) in die öffentlich-rechtlichen Bedürfnisanstalten und da können sie dann bei den Klofrauen, egal wie sie heißen, Jauch, Will, Illner, Plasberg, ihre undichten Sprechblasen entleeren, und wenn nach Verrichten ihrer intellektuellen Notdurft noch was nachtröpfelt, dann können sie in der Woche darauf sich bei Beckmann, Kerner, Lanz und Co. an der Pissrinne unters Volk mischen. So sieht’s doch aus!“

    https://journalistenwatch.com/2022/07/09/erdingers-absacker-mutwillig/

Kommentare sind geschlossen.