Zum Inhalt springen

Deutsche Wirtschaft, Ukraine, Gates, Schwab und Bilderberg

Eine sehr interessante Analyse der Zeitgeschichte des russischen Historikers Andrej Fursow.

Von Event 201 über das  Papier des amerikanischen Thinktanks RAND im Januar letzten Jahres bis hin zur Einschätzung des “Organisators” der “Corona-Pandemie”, ob ihm sein Vorhaben wie geplant geglückt ist. Äusserst interessante Ausführungen und Ausblicke:

Hier Links zu ein paar erwähnten Punkten:

RAND Bericht:

Spielfilm “In Time”:



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

Kommentare

  1. “Endzeit 24.02.22 – Zeitenwende 24.02.23 – DOPPELWUMMS 24.02.24”
    Wahrscheinlich ist das Endziel der Menschheitsgeschichte der Endsieg über die eigenen 8.000.000.000 inneren Schweinehunde und somit endgültig die selbstmörderische Selbstüberwindung zur Endzeit der vollkommenen Selbstzerstörung: Darum, Ihr Lemminge, seid übermütig mutig und gehet alle endlich, Ihr Endlichen, in die endzeitliche Feuertaufe des Dritten Weltkrieges!

  2. es geht los….
    Laut Insider Informationen wird BASF die Produktion in Ludwigshafen einstellen, die Deindustrialisierung von Deutschland läuft auf Houchtouren und ca. 5.000 Arbeitsplätze sind nun gefährdet.
    gefolgt von weiteren hundertausend von industrie handel und gewerbe….
    grün grün grün ist die neue schöne zukunft… ohne menschen ganz besonders gut…..

  3. Super Typ…
    Wir sind in einem Zeitfenster, in dem die alten Lügen nicht mehr gebraucht werden und die neuen Lügen gerade an Fahrt aufnehmen. Die Trilaterale und der Club of Rome sind Leichen, die man aus Versehen nicht begraben hat. Genial!
    Henry Kissinger kloppt sein Fussvolk, weil es den Corona-Pöbel nicht so gut unter Kontrolle hat, wie sein Lieblingsmodell China. Deshalb brauchen sie mehr, wie den Krieg in der Ukraine. Und die Perspektive ist der Film “in time”, den ich mehrfach gesehen habe. Dann weiss man, wo man ansetzen muss. Man muss ihre Vision zerstören.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein