Welcher Schicksalstag ist heute?

Heute vor 34 Jahren “fiel” die Mauer, plötzlich und unerwartet, nicht wahr? Gefeiert wird das freilich nicht, sondern den Opfern der “Reichsprogromnacht”, zuvor “Kristallnacht”, vom 9. November 1938 gedacht. Ausgerechnet ein “Bundespräsident”, der den verbrecherischen Mullahs des Terrorregimes im Iran Glückwunschtelegramme zum Jahrestag der islamischen Revolution sendete, schwingt dazu Reden und beschwört wie “Bundeskanzler” Scholz die Staatsräson vom Schutz der “einzigen Demokratie im Nahen Osten.” Widersprüchlicher geht es kaum.

Es war schon immer was los in deutschen Landen, an einem 9. November.

Märzrevolution 1848

Der Überlieferung nach waren “Ich sterbe für die Freiheit” die letzten Worte des Abgeordneten Robert Blum. Am 9. November 1848 wurde er in Wien von den Truppen der Gegenrevolution erschossen. Damit war die Schaffung eines deutschen Nationalstaates aus den Mitgliedsstaaten des Deutschen Bundes gescheitert. Erst 1871 schaffte es Otto von Bismarck trickreich, das deutsche Kaiserreich Wirklichkeit werden zu lassen. Diese “kleindeutsche Lösung” war kein revolutionärer Akt, sondern ein Projekt der Eliten, das nicht lange Bestand haben sollte.

Novemberrevolution 1918

Die “Sozialdemokraten”, eben noch kriegsbegeistert, plötzlich wieder anderer Meinung, nutzten die Gunst der Stunde und riefen die deutsche Republik aus. Der Kaiser musste abdanken und das Land verlassen. Deutschland wurde durch die Versailler Verträge gedemütigt und wirtschaftlich in den Ruin getrieben. Die daraufhin gegründete Weimarer Republik hielt nicht lange.

Putschversuch 1923

Die Nationalsozialisten wollten dem italienischen Vorbild mit einem Marsch auf Berlin nacheifern. Doch der Putsch endete mit mehreren Toten und der Verurteilung von Adolf Hitler.

1938 – Attentatsversuch auf Hitler

Es folgten später die bereits erwähnte Pogromnacht und weniger bekannt ist das gescheiterte Attentat auf Adolf Hitler ebenfalls am 9. November 1938. Der erzkatholische Schweizer Seminarist Maurice Bavaud wollte Adolf Hitler während des Festakts an der Feldherrnhalle erschießen, wurde dann aber festgenommen und in einem Geheimprozess vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und hingerichtet.

Studentenrevolte 1967

Der Startschuss der “Studentenunruhen” fiel nicht 1968, sondern ein Jahr zuvor am 9. November mit der Enthüllung des Transparents mit dem Text „Unter den Talaren – Muff von 1000 Jahren“ im Auditorium Maximum der Universität Hamburg durch radikale Studenten. Das Datum war sicher nicht zufällig ausgewählt worden.

”Mauerfall” 1989

Wer noch an das Märchen vom Mauerfall glaubt, dem sei dieser Artikel und das Buch von Michael Wolski empfohlen: 1989 Mauerfall Berlin: Auftakt zum Zerfall der Sowjetunion

2023

Wenn dieser Tag vorüber ist, werden wir wissen, ob wieder einmal Geschichte geschrieben wurde. Ich fürchte leider “NEIN”!



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

7 Kommentare

  1. Novembergebet zur Staatsraison 

    Herr, sende uns den 
    Volkstribun, der 
    Hinwegfegen möge die 
    Sünder der Ampel! 

    5
    1
    1. Der HERR sieht – angeblich – doch ALLES (behaupten die widerwärtigen Pfaffen immer). Wo also – du ALLES SEHENDER und WISSENDER HERR – bleibt der verdammte Volkstribun in der allergrößten NOT ?

      1
      1
  2. Die Mauer ist nicht gefallen, die sogenannte Wiedervereinigung? Oder besser der Teilanschluss der mitteldeutschen SBZ ohne Ostdeutschland SBZ WAR eine Vereinbarung der USA und UDSSR Haupt Besatzungsmächte zur Zusammenlegung der beiden teil Besatzungszonen West und Mitteldeutschland, da die sogenannte DDR nicht mehr lebensfähig war und der Russe UDSSR nicht mehr in der lange war die sogenannte DDR zu finanzieren, nur naive und dumme Michel glauben es hätte eine Wiedervereinigung Deutschlands gegeben.

  3. Damals konnte man die Massen noch nicht so einfach einer perfekten 24/7-Gehirnwäsche unterziehen.

    Aus dem derzeitigen Dauerwachkoma werden die Massen wohl nie mehr erwachen, jedenfalls nicht die “abendländischen”, im Gegensatz zu den “morgenländischen”

    5
    1
  4. Nur zur differenzierten Richtigstellung bezüglich der Weimarer Republik. Die ist nicht untergegangen, genausowenig wie das Deutsche Reich. Siehe GG Art. 140, dort wird auf due Deutsche Verfassung vom 11.08.1919 verwiesen und die im GG Art. genannten Bestimmungen der Reichsverfassung als Bestandteil des GG bezeichnet. Auch hierzu braucht es zum Verständnis etwas rechtliches knowhow!
    Alles Gedöns mit Verfassung 1871 etc. pp. spielt für jetzigen Gegebenheiten keine Rolle.

Kommentare sind geschlossen.