Volksabstimmung: Schweizer entscheiden sich für Covid-Regime

Veröffentlicht am Kategorisiert in Politik

Die zweite Hochrechnung liegt vor. Demnach haben sich 63 Prozent für die Verschärfung der Covid-Gesetze entschieden. Da erste Kantone bereits fertig ausgezählt haben, wird sich nicht mehr viel daran ändern.

Jetzt werden die Unterlegenen in den Medien als Coronaleugner, Impfgegner und Rechtsradikale diffamiert. Wer gegen das Ergebnis protestiere, sei unweigerlich ein Antidemokrat. Man müsse sich an die „demokratischen Spielregeln“ halten und den Entscheid respektieren. Ob die Mehrheit das Recht auf ihrer Seite hat, spielt keine Rolle mehr. Big Pharma triumphiert!

Unser Beileid gilt allen Schweizer Bürgern, deren Glaube an die Demokratie heute beerdigt wurde. Es regiert der Pöbel!

Hier einige Meldungen dazu

4 Kommentare

  1. Mit Verlaub, Demokratie bedeutet nicht, dass uns jede Mehrheitsentscheidung gefallen muss.
    Nochmal mit Verlaub, wie kam man überhaupt drauf, dass die Mehrheit klug und unfehlbar ist? Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass die, die über diesbezügliche AFD Fantasien den Kopf schüttelten, von der Mehrheit niedergemacht wurden. Auch das war Demokratie (um nicht Herrschafft der Dummen zu sagen). Die Mehrheit ist immer nur laut, sonst NIX!

    1. Demokratie bedeutet auch Minderheitenschutz. Die Minderheit beim Covid-Gesetz in der Schweiz liegt annähernd bei 40 Prozent. Da muss Alain Berset erst mal wieder seine Tigris Einheit einsetzen, um uns alle niederzutrampeln oder um uns alle zu erschiessen. Tigris ist ist ihm schliesslich treu ergeben und regelt alle seine Privatangelegenheiten auf Kosten des Steuerzahlers. Es fragt sich, wie lange noch?
      Ich bin bereit, all diesen korrupten Drecksäcken eine Ladung Omicron zu verpassen. Let‘s go Brandon! Let’s‘s take down this Mafia forever!

  2. Dummheit ist nicht straffrei, sie zieht die Strafe unentkoppelbar hinter sich her. Sie wirkt leider kollektiv.

Kommentare sind geschlossen.