"Rettet die Demokratie!"

Warum meldet sich der Bürgermeister der sächsischen Kleinstadt Augustusburg mit diesem Aufruf zu Wort? Sehr selten lohnt es sich, eine Sendung der inzwischen als Propaganda-Staatsfunk verschrienen öffentlich-unrechtlichen Medien anzuschauen, hier kommt aber mit Dirk Neubauer, dem Verfasser der Streitschrift, mal einer zu Wort, der wirklich was zu sagen hat: 

„Ich glaube, dass wir tatsächlich an einem Punkt angekommen sind in diesem Land, wo wir alles anders machen müssen“, sagt der engagierte Kommunalpolitiker. 

Er stellt fest, dass politische Entscheidungs-Ebenen und Bürger vor Ort in anderen Universen existieren. 

Beispielsweise wurde das erfolgreiche, für die Forschung relevante Modell-Projekt von Augustusburg zum anderen Umgang mit der Corona-Infektion durch den von oben autoritär verordneten 2. Lockdown unsinnigerweise gestoppt. 

 "Unsere Demokratie stirbt. Und ausgerechnet eine Pandemie macht diesen Prozess sichtbar" schrieb der Bürgermeister. 

Er hält Deutschland für „überreguliert" und "oftmals autokratisch gelenkt."

Die Entscheidungs-Gremien und Entscheidungs-Prozesse in den Parteien seien „abgehoben“, konstatiert der enttäuscht aus der SPD ausgetretene Politiker. 

Er findet : „Ausgrenzung und Diffamierung von Kritikern und Andersdenkenden ist der falsche Weg.“

Er hat mehr direkte Gespräche und Bürgerbeteiligung in seiner Gemeinde angestossen und gute Erfahrungen damit gemacht. 

„Wir haben eine Entwicklung, die gefährlich ist! Menschen, die nicht gehört werden, entwickeln Wut.“

 

Link zur Sendung: Dirk Neubauer zu Gast bei Michael Krons

Foto: Screenshot Youtube / Phoenix