Null-Sinn Politik | Deutschland fährt gegen die Wand

Die Null-Sinn Politik in Deutschland ist gefährlich für Europa, denn eltztendlich ist diese Politik zum Scheitern verurteilt, wird aber bis dahin unwiederufbare Schäden verursacht haben.


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Elektroschocker Power 500.000 Volt (frei ab 18 Jahre!) – hier bestellen!


 


Kommentare

4 Antworten zu „Null-Sinn Politik | Deutschland fährt gegen die Wand“

  1. Rumpelstilzchen

    Antonia Hofreiter, das nette Fröllein-Wunder der Grünen, ist aktuell beim geheimen Bilderberger-Treffen in Lissabon “Ehrengast”.

    Eskortiert wird das Fröllein Hofreiter von Schwallenberg, pardon, Schallenberg, den ÖVP-Außenminister-Darsteller.

    Eine Besserung dieser Vernichtungs- und Zerstörungspolitik dürfte deshalb kaum zu erwarten sein.

    1. OStR Ing.-Wiss. Peter Rösch

      Es gab auch einen Vorabend der Französischen Revolution: Tavernier, “Wenn das Fest beginnt”.

  2. Pro-Atomenergie-Treffen in Paris
    16 europäische Länder planen den Ausbau der Kernkraft – ohne Deutschland

    Die Mitglieder der im Februar gegründeten Pro-Atomenergie-Allianz haben sich erneut in Paris getroffen, um den Ausbau der Kernenergie…

  3. Norbert Meyer-Ramien schreibt an die FDP

    Sehr geehrte Damen und Herren der FDP Bundestagsfraktion,
    Sie haben mir dankenswerter Weise am 17.05.2023 per Mail (ff: im Anhang) zum o.g. Vorgang geantwortet.
    Hierzu muß ich nun folgende Bemerkungen und kritische Klarstellungen erwidern:

    1) Ich gehöre seit 1962 (21. Lebensjahr) zu den Wählern Ihrer Partei und habe mich nicht an Sie gewendet, um mit Ihnen “einzelspezifische Fragen” oder “wissenschaftliche bzw. politische Grundpositionen” zu diskutieren.

    2) Ich habe Ihnen – begründet mit marktwirtschaftlichen Fakten – aufgezeigt, wo der Hase des unmöglichen GEG von Habeck & Agora-Graichen im Pfeffer liegt. Offensichtlich bin ich diesbezüglich nicht der einzige Hauseigentümer !

    3) Ich gehe auch nicht mit Ihnen konform, daß Sie in einer Art “Ampel-Untergangs-Treue” das GEG am 19.4.2023 im Bundeskabinett ohne Einwände u. Koalitions-Ausstiegs-Drohungen schlichtweg mitbeschlossen haben.

    4) Ihnen geht es offensichtlich mehr um Regierungsposten als um anhängige Bürgerbelange. Sie vertreten – was ich hier von Heizungsinstallateuren und Dipl. Ingenieuren weiß – nicht mehr die Interessen dieser Unternehmer.

    5) Ob Sie sich zur Klimaneutralität 2045 bekennen war nicht mein Thema. Politiker geben bevorzugt Jahres- Ziele an, die sie persönlich nicht mehr betreffen würden. 2045 wäre Olaf Scholz – so Gott will – 87 Jahre alt.

    6) Ich weiß nicht, auf wen Sie sich bzgl. Klimaneutralität berufen. Mir sind Zweifel von Naturwissenschaftlern (Professoren) und Wirtschaftswissenschaftlern bekannt. Das GEG wird zudem von hochrangigen Juristen bezweifelt. Aber auch das war nicht Anlass und Inhalt meines Anliegens gegenüber Haus & Grund und Ihnen, der Bundes-FDP.

    7) Falsch aber ist – und das habe ich Ihnen belegt -, daß die Gebäudewärme ein “zwingender Faktor” zum Erreichen einer zweifelhaften Klimaneutralität sei. Wohngebäude aller Art waren 2021 mit nur 11 % am bundesweiten CO2-Ausstoß beteiligt. 89 % an CO2-Emissionen entfielen auf andere Erzeuger !!!

    8) Da die 11 % an Wohngebäuden zu 65 % mit Gas beheizt werden, veringert sich der Gas-Stellenwert auf nur 7,2 % (ca. 55 t von 760 Mio. t). Der von Ihnen propagierte Kraftakt zum Verzicht der Hauseigentümer auf Erdgas (“Umsteuern der Gebäudewärme”) ist real und juristisch absolut unangemessen !!!

    9) Da auch nicht reparable Gasthermen in bestehenden Gebäuden ab 2024 nur mit Heizungen ersetzt werden dürfen, die zu 65 % mit sog. Erneuerbaren Energien betrieben werden, die genannten Wasserstoff und Hybridlösungen aber gar nicht verfügbar sind und nach neuestem Wissenstand sogar Holz- und Pelletheizungen verboten werden, ist das Habeck-Graichen-GEG ein “administrativer Murks” zwecks eines staatlichen Wärmepumpen Monopols !!!

    10) Fazit: Wenn ein Hauseigentümer auf dem Land nicht an eine Fernwärme-Versorgung angeschlossen werden kann, darf es ihm nicht verboten werden, den gleichen Energieträger Gas zu nutzen, mit dem Kraftwerke (z.B. in Kiel) das Fernwärme-Wasser für ihre Heizungs-Kunden erhitzen. Bitte setzen Sie das bzgl. GEG in der Koalition durch !!!

    Mit freundlichen Grüßen
    Norbert Meyer-Ramien

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit

Weiterlesen