Neusprech: Aus Hausarrest wird Rechtsanspruch auf Homeoffice

Im "Bundestag" streiten die Parteien noch über Vorschläge der gespielten Opposition zu einem "Rechtsanspruch auf Homeoffice." Am Montag fand dazu eine öffentliche Anhörung im Ausschuss für Arbeit und Soziales statt.

Und weiter wird berichtet, dass alle Sachverständigen grundsätzlich das Anliegen begrüßten, einen rechtlichen Rahmen für das Arbeiten von zuhause aus zu schaffen. Wie dieser im Detail ausgestaltet sein sollte, wurde von den Experten jedoch unterschiedlich beurteilt. (hib)

Vertreter des Bundesverbandes der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und des Zentralverbandes Deutsches Handwerk (ZDH) sprachen sich gegen einen Rechtsanspruch aus. Ansonsten herrscht traute Einigkeit, besonders auch seitens der Gewerkschaften, wenn es darum geht, die Arbeitnehmer zuhause einzuschließen und von der Teilhabe am Arbeitsmarkt abzusondern.