Zum Inhalt springen

Möchtegernstalins im Froschkostüm

Ein politischer Beamter – der Chef der Zentrale für politische Bildung Krüger- machte sich in der WELT gerade Gedanken über die sog. „Radikalisierung an den Rändern“. Sicher, die Grünen und die CDU haben sich weit aus der Mitte der Gesellschaft entfernt: „die Institutionen des demokratischen Rechtsstaates sind in bestimmten Teilen dieser Republik abwesend und stehen nicht hinreichend als Gesprächspartner zur Verfügung“, so der Bildungsbeamte.

Das Establishment – egal ob früher durch Dr. M. oder jetzt durch H-beck verkörpert – hat sich im Berliner Elfenbeinturm verbarrikadiert und pflegt an den Rändern der Gesellschaft solche Orchideenthemen wie Luftreinheit, Insektenmast und Stotterey, während die Leute der Mitte unter Grünflation, Heizungsgeboten, Geldmangel und Kriminalität leiden. Die Diskussion über solche praktischen Themen wird seitens des sog. „demokratischen Rechtsstaats“ verweigert und kriminalisiert.

Krügers Folgerung ist wahr. „Wir dürfen die Sache nicht laufen lassen und Radikalisierungen billigend in Kauf nehmen“,

Was mir am Rande so aufstößt und unlogisch erscheint: Warum wird politische Bildung in einer Zentrale organisiert? Das riecht nach Lenins „demokratischem Zentralismus“ und Adolfs Führerbunker. Sind wir wieder bei der Nationalen Front oder gar bei den Nationalsozialisten angekommen? Müßte es in einer Demokratie nicht etwas dezentraler also „bottom up“ zugehen? Wählt das Volk die Regierung oder wählt die Regierung das Volk? Werden politische Apparate von unten nach oben dirigiert, oder umgekehrt?

In einer liberalen Zeitung – EF – habe ich gerade gelesen, wie der Autor Kurt Kowalsky die in Berlin tonangebenden Ex-K-Gruppenfunktionäre nennt: „Möchtegernstalins im Froschkostüm“. Paßt.

Grüße an den Inlandsgeheimdienst: „Manche Geschöpfe sind ganz dämonischer Art,“ (Geh. Rath v. Goethe)

Quelle: Prabelsblog



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein