Zum Inhalt springen

Maaßen-Krall Chat: LKA Hessen stellt Strafanzeige gegen Unbekannt wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses

Nachdem der Spiegel Auszüge aus privaten Chatverläufen und abgehörten Telefonaten zwischen Hans-Georg Maaßen und Markus Krall veröffentlicht hat, hat das Landeskriminalamt (LKA) Hessen umgehend Ermittlungen aufgenommen. Das LKA hat eine Strafanzeige gegen Unbekannt wegen des Verdachts der Verletzung des Dienstgeheimnisses und einer besonderen Geheimhaltungspflicht erstattet. Derzeit gibt es jedoch keine Hinweise darauf, dass die Informationen aus dem LKA Hessen unberechtigt weitergegeben wurden. Das LKA Hessen bleibt federführend bei den Ermittlungen im Zusammenhang mit dem sogenannten “Reichsbürger-Putsch”. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob auch Mitarbeiter des Bundeskriminalamts und des Bundesamts für Verfassungsschutz zu den Verdächtigen gehören.

Fragen zur Weitergabe der Kommunikation zwischen Krall und Maaßen

Das hessische Landeskriminalamt interessiert sich dafür, wie der Spiegel überhaupt an die private Kommunikation zwischen Markus Krall und Hans-Georg Maaßen gelangt ist. Es wird vermutet, dass diese Daten im Zusammenhang mit einer Hausdurchsuchung und Abhörmaßnahmen gegen Markus Krall gesammelt wurden. Markus Krall wird jedoch nicht als Beschuldigter, sondern lediglich als Zeuge in den Ermittlungen zum “Reichsbürgerputsch” geführt. Die Hausdurchsuchung bei Markus Krall war anscheinend nicht ergiebig. Die Weitergabe der persönlichen Informationen, die nicht Gegenstand des strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens sind, wird von Hans-Georg Maaßen als Skandal betrachtet.

Der Kreis der Tatverdächtigen und das Verhalten des Spiegels

Der Kreis der Tatverdächtigen im Zusammenhang mit der Weitergabe der Informationen wird möglicherweise kleiner sein, da nicht jeder Sachbearbeiter Kontakt zu den Medien hat und nur wenige Personen ein Interesse daran haben könnten, solche Informationen weiterzugeben. Es wird vermutet, dass der oder die Täter auf einer höheren oder hohen Hierarchiestufe zu suchen sind. Hans-Georg Maaßen wirft dem Spiegel vor, wie ein Informationshehler gehandelt zu haben, indem er rechtswidrig erlangte und weitergegebene Informationen genutzt hat.

Illegale Maßnahmen und das Vorgehen der Staatsanwaltschaft

Markus Krall ist der Ansicht, dass einige der Maßnahmen des hessischen LKA illegal waren, einschließlich des Abhörens eines Anwaltsgesprächs und der Weitergabe seiner privaten Daten an die Presse. Er ist enttäuscht von der Reaktion der Staatsanwaltschaft auf seine Strafanzeigen, die abgelehnt und wegen angeblich fehlender Erfolgsaussichten eingestellt wurden. Krall sieht hier einen massiven Verstoß gegen Grundrechte und zweifelt an der Funktionsfähigkeit des Rechtsstaats.

Quellen: X (Twitter) / Epoch Times



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

Kommentare

  1. “Markus Krall ist der Ansicht, dass einige der Maßnahmen des hessischen LKA illegal waren, einschließlich des Abhörens eines Anwaltsgesprächs und der Weitergabe seiner privaten Daten an die Presse. Er ist enttäuscht von der Reaktion der Staatsanwaltschaft auf seine Strafanzeigen, die abgelehnt und wegen angeblich fehlender Erfolgsaussichten eingestellt wurden. Krall sieht hier einen massiven Verstoß gegen Grundrechte und zweifelt an der Funktionsfähigkeit des Rechtsstaats.”

    Er hat allen Grund, an der “Funktionsfähigkeit des “Rechtsstaats” zu zweifeln.

    Dieser Skandal reiht sich ein in die inzwischen unzähligen Beispiele des “Kampfes gegen Rechts”, der – wie dieses Beispiel wiederum eindrucksvoll illustriert – mit allen ILLEGALEN Mitteln geführt wird. Dass ausgerechnet der von Gates geschmierte Relotius-Spiegel darin involviert ist, ist alles andere als ein “Zufall”. Die Globalisten-Postille “Spiegel” hatte bekanntlich die schmutzigen Schmiergriffel auch in der skandalösen “Ibiza-Affäre” tief drinne.

    Und da hohe Beamte in LKA und BKA / VS bekanntlich alle Parteibuch-“Qualifizierte” sind, wird man nicht lange suchen müssen, nach dem Täter, WENN man es denn ernst meint. Wir werden sehen…

    17

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein

Discover more from Opposition 24

Subscribe now to keep reading and get access to the full archive.

Continue reading