EU, Faschismus und Rauchverbote im Freien

Im Herbst dürfte die Europäische Kommission ihre Empfehlungen aktualisieren, demnach soll auch im Freien die Zigarette immer öfter verboten werden. Das Ziel: tabakfrei bis zum Jahr 2040, schreibt die KRONEN-Zeitung. Auf den offiziellen Seiten der EU findet man ganz konkrete Schritte dazu:

Wir halten es insbesondere für notwendig,

  1. Förderung der ersten Tabakerzeugnisse-freien Generation in Europa bis 2028 und Einstellung des Verkaufs von Tabak- und Nikotinerzeugnissen an nach 2010 geborene Bürger.
  2. Schaffung eines europäischen Netzes von Stränden und Flussbänken ohne Tabak und Strände, wodurch diese Räume gesünder und ökologisch nachhaltiger werden.
  3. Schaffung eines europäischen Netzes von Nationalparks ohne Tabak und Stumpffreiheit, um sie gesünder zu machen und die Kontamination und das Brandrisiko zu verringern.
  4. Ausweitung von rauch- und dampffreien Räumen im Freien, insbesondere derjenigen, die von Minderjährigen besucht werden (Parks, Schwimmbäder, Sportveranstaltungen und Zentren, Shows und Restaurants, Terrassen).
  5. Abschaffung der Tabakwerbung und der Präsenz in der audiovisuellen Produktion und in den sozialen Medien, insbesondere gegen verdeckte Werbung durch Influencer und Produktplatzierung.
  6. Finanzierung von FuE-Projekten für durch Tabakkonsum verursachte Krankheiten, um ihre Prognose zu verbessern und sie heilbar zu machen.
Bürgerinnen und Bürger für eine raucherfreie Europäische Union

Die von den Altmedien stets als Postfaschistin gescholtene italienische Regierungsschefin Giorgia Meloni bewegt sich ganz auf Linie, wie man hier liest:

Die italienische Regierung unter der Führung von Ministerpräsident Giorgia Meloni strebt eine “nikotinfreie Generation” an und plant, die Rauchvorschriften zu verschärfen. Italien hat bereits einige der strengsten Rauchverbote in der EU, aber weitere Einschränkungen werden erwogen. Die vorgeschlagenen Maßnahmen umfassen ein Rauchverbot im Freien, wenn Minderjährige und schwangere Frauen anwesend sind, und es gilt auch für elektronische Zigaretten.

morgenpost.de

Vorbild NSDAP

Die Bewegung gegen das Rauchen in Deutschland war in den 1930ern und 1940ern die stärkste der Welt. Die nationalsozialistische Führung missbilligte den Tabakkonsum und mehrere Mitglieder kritisierten öffentlich den Konsum von Tabak. Untersuchungen der Wirkung des Rauchens auf die Gesundheit wurden zur Zeit des Nationalsozialismus gefördert und waren zu der Zeit die bedeutendsten ihrer Art, sagen nicht wir, sondern Wikipedia.


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit


Anleitung für Hobbyautoren zum Durchbruch in der Medienwelt >>>


SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 

LFS-HOME

Kommentare

5 Antworten zu „EU, Faschismus und Rauchverbote im Freien“

  1. Rumpelstilzchen

    “Die Bewegung gegen das Rauchen in Deutschland war in den 1930ern und 1940ern die stärkste der Welt. Die nationalsozialistische Führung missbilligte den Tabakkonsum und mehrere Mitglieder kritisierten öffentlich den Konsum von Tabak. Untersuchungen der Wirkung des Rauchens auf die Gesundheit wurden zur Zeit des Nationalsozialismus gefördert und waren zu der Zeit die bedeutendsten ihrer Art, sagen nicht wir, sondern Wikipedia.”

    Na dann haben die Nazis ja immerhin mal nützliche Aufklärungsarbeit geleistet, nicht wahr?

    Interessant ist, dass die EU an diese nazistische “Errungenschaft” meint anknüpfen zu müssen. Nun, wen wundert`s ? Als faschistische Nachfolgeorganisation ist sie dafür prädestiniert, ja ist sie quasi “in ihrem Element”.

    “Bürgerinnen und Bürger für eine rauchfreie Europäische Union “?

    Das könnte ein redaktioneller Fehler sein – bei dem sich ein paar Brüsseler Sesselfurzer vertan haben – und müsste korrekterweise heißen:

    Bürgerinnen und Bürger für eine Union freiheitlicher europäischer Vaterländer und die Abschaffung/Auflösung der EU.

    So wird ein Schuh draus.

    12
    2
  2. Hans S. II

    Straßenraucher belästigen andere Passanten und, wenn sie beim Rauchen vor einem Haus stehen oder wenn sie auf einem Balkon rauchen, die anderen Hausbewohner. Besonders nervig ist es, wenn man bei schönem Wetter nicht mal gemütlich auf seinem Balkon sitzen kann, weil irgend ein rücksichtsloser Mensch jede Stunde auf den Balkon rennt und dort eine Zigarette nach der anderen verqualmt. Lästig auch, wenn man bei offenem Fenster schläft und nachts kommt dieser Zigarettengeruch über einen. (Die meisten Raucher wollen den Geruch ja auch nicht in ihrer Wohnung haben und rauchen deshalb draußen – so haben alle was davon!)
    Nazis oder EU hin der her, aber gegen solche Belästigung vorzugehen, ist doch richtig!
    Diejenigen Leute, deren im Übrigen völlig belangloses Dasein sich immer nur zwischen jeweils zwei Raucherpausen abspielt, gehören nach meiner Erfahrung aufgrund ihres Suchtverhaltens auch nicht gerade zu den bevorzugten Kritikern des Regimes!

    2
    12
    1. Rumpelstilzchen

      Es geht hier nicht um den Schutz der Nichtraucher vor unbotmäßiger Belästigung, sondern um die bösartig-faschistische Tyrannei des globalistischen Monsters EU und seiner Vasallen.

      10
      1
  3. Rumpelstilzchen

    Unfassbare Zustände in diesem “Rechtsstaar”

    Kanzler machen – vollkommen unbehelligt von der Justiz – nach dem Ausscheiden aus dem Amt mit hochgeheimen Regierungsakten, was sie wollen,

  4. Abendlaendischer Bote

    Diese selbsternannten Weltverbesserer lassen wirklich nichts aus, um uns das Leben zu verleiden!