Herbert Kickl: „Werde Ärztekammer-Präsidenten Szekeres politisch das Handwerk legen!“

Veröffentlicht am Kategorisiert in Politik

Tausende Ärzte, die nicht nur eine profunde Ausbildung haben, sondern ihr Leben ihrer Arbeit am Patienten gewidmet haben, die Leid gelindert und Menschen gerettet haben, werden nun vom Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres erpresst.

Argumente der Regierungsexperten sollen auf den Prüfstand gestellt werden

Wien (OTS) – Noch bis zum 10. Jänner 2022 ist der Gesetzesentwurf zum Impfzwang in Begutachtung. Bis zu diesem Tag können Menschen ihre Kommentare, Änderungswünsche oder Einwände zu diesem Gesetz auf der Homepage des Parlaments einmelden. Der Fahrplan der Regierung sieht vor, dass noch vor dem Beschluss des Gesetzes ein Expertenhearing stattfinden soll. „Wir kennen dieses Spiel. Das Hearing wird im Gesundheitsausschuss vor der Öffentlichkeit ‚versteckt‘, und dort dürfen dann all jene Experten referieren, die jeden wissenschaftlichen Diskurs im Keim ersticken und nur die der Regierung genehme Meinung zum Besten geben werden“, kritisierte FPÖ-Bundesparteiobmann Klubobmann NAbg. Herbert Kickl. 

Er fordert daher die Einbeziehung internationaler Experten, die eine andere Meinung vertreten als die Regierungs-Berater. „Dieses Hearing sollte dann – nach dem Vorbild der Kongressanhörungen in den USA – nicht in einem Ausschuss, sondern auf der großen Bühne des Nationalrats stattfinden und live im Fernsehen übertragen werden, um den Menschen eine Möglichkeit zu geben, die Expertenmeinungen live mitzuverfolgen. Es geht schließlich um ein Gesetz, das fundamental in die Grund- und Freiheitsrechte aller Österreicher eingreift“, so Kickl.

Experten von internationalem Format, die von der einzementierten Meinung der heimischen Fachleute wenig bis gar nichts halten, gebe es genug – dies sei auch gestern in der von Universitätsprofessor Martin Haditsch gestalteten und von „Servus TV“ ausgestrahlten Dokumentation „Corona – auf der Suche nach der Wahrheit“ sehr gut zu beobachten gewesen. Herbert Kickl: „Wenn die Argumente der Regierungsexperten so gut sind, dann kann es ja kein Problem sein, diese mit anderen internationalen Experten zu diskutieren. Ein öffentliches Hearing mit diesen Experten könnte allerdings gut dazu führen, dass das Impfzwang-Gesetz nach diesem Hearing gleich wieder begraben werden muss.“

3 Kommentare

  1. Hallo liebes Team,

    voielleicht mögt Ihr Euch das genauer anschauen:

    https://multipolar-magazin.de/artikel/faktencheck-impfungen-oder-gentherapie

    Fazit
    Die Annahme, mRNA-Präparate, wie das von Biontech, seien Impfstoffe, basiert auf einer politischen Definitionsänderung, die ohne parlamentarische Debatte und versteckt in einem 72-seitigen Änderungsantrag vor 12 Jahren beschlossen wurde. Die beiden Beschlüsse der EU-Kommission und des Bundestages von 2009 ermöglichen es den Herstellern von mRNA-Präparaten, die strengere gesetzliche Regulierung für Gentherapeutika zu umgehen, solange sie erklären können, dass die Mittel sich gegen Infektionskrankheiten richten. Faktisch handelt es sich jedoch um Gentherapie beziehungsweise um ein gentechnisches Medikament.

    LG von einer informierten Umgeipften; die es auch bleiben wird!

  2. Lobbyisten scheuen das Licht.
    Ein guter Weg den ich voll unterstütze. Er erinnert mich sehr an DIREKTE DEMOKRATIE.
    Wehrt euch gegen die Abschaffung des Lebens, denn die aufkommenden politischen Formen erzeugen wandelnde Hüllen, Scheintote.
    Wehrt euch jetzt.! ! !

  3. Lieber Herr Kickl!
    Ich bin kein FPÖ- Wähler – nämlich gar kein Wähler, weil Partei eben nur einen TEIL der Menschen ausmacht! Doch ich danke Ihnen für den MUT, dass Sie das aussprechen, was sich VIELE denken, doch nicht auszusprechen wagen!

Kommentare sind geschlossen.