Grüner Katzenjammer: Koblenz darf nicht zum Hotspot von Coronaleugnern, Schwurblern und Rechtsradikalen werden

Veröffentlicht am Kategorisiert in Politik

In vermeintlich gendergerechter Sprache schimpfen die Grünen von „Coronaleugner:innen, Schwurbler:innen und Rechtsradikalen“. Müsste es nicht „Rechtsradikal:innen“ heißen?

Screenshot Youtube – Koblenzer gehen spazieren

Ausgerechnet die Partei der Steine- , Brandsatz- und Kotbeutelwerfer-Sympathisanten mokiert sich über „nicht angemeldete“ Demonstrationen, die als „Spaziergänge“ getarnt seien.

O’Töne:

„Das Demonstrationsrecht ist in unserer Demokratie ein hohes Gut. Inakzeptabel ist allerdings, dass an dieser Stelle die Pflichten, die mit einem jedem Recht einhergehen, an dieser Stelle vorsätzlich unterlaufen werden. Die Demonstrationen werden als sogenannte Spaziergänge bezeichnet und nicht bei den Behörden angemeldet um die üblichen Auflagen nicht erfüllen zu müssen“ , erklärt Martin Schmidt, Vorstandssprecher der Koblenzer Grünen. „Die Menschen auf diesen Veranstaltungen berufen sich gerne auf ihre freiheitlichen Rechte und das Grundgesetz, sind aber nicht bereit, sich an die Spielregeln unserer verfassungsmäßigen Ordnung zu halten. Das zeugt von einem völlig unterkomplexen Verständnis unserer Freiheitsrechte.“

„Die Proteste werden zunehmend von rechten Gruppen bis hin zu Vereinigungen am alleräußersten rechten Rand unterwandert“, warnt Christoph Rauland, Mitglied des grünen Kreisvorstands. „Die Menschen müssen sich bewusstmachen, dass sie sich von Rechtsradikalen instrumentalisieren lassen. Wir wollen Szenen, wie wir sie in anderen Städten gesehen haben, in denen Polizei und Ordnungskräfte angegriffen oder Kinder als Schutzschilde eingesetzt wurden, in Koblenz nicht. Das passt nicht zu unserer Stadt.“

Die Koblenzerinnen und Koblenzer und alle demokratischen Parteien und Vereinigungen in unserer Stadt sollten dieser Minderheit unmissverständlich deutlich machen, dass die Bevölkerung die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie mitträgt. Andernfalls sind Verhältnisse wie in den USA zu befürchten, wo schon jetzt in weiten Teilen die kritische Infrastruktur beeinträchtigt ist.

Wir dürfen den öffentlichen Raum nicht einer sich zunehmend radikalisierenden Minderheit überlassen. Wir Grüne in Koblenz werden an dieser Stelle jedenfalls klare Kante zeigen. Wir werden nicht tolerieren, dass sich Koblenz zum Hotspot von Coronaleugner:innen, Schwurbler:innen und Rechtsradikalen entwickelt.

Grüne Koblenz

Was wollen die Grünen denn unternehmen? Schlagstocksaskia um Hilfe anflehen?

Die einzig wahren Demokraten freuen sich über viele Kommentare unter diesem Post oder per E-Mail: info@gruene-koblenz.de

2 Kommentare

  1. Es bewahrheitet sich immer deutlicher : “ Grün ist Doof “ und Grüne und Grün:innen daher zwangsläufig ebenso.

  2. Die „Grün*innen“ wollen also das Demonstrationsrecht zur „Demonstrationspflicht“ deklarieren. Folglich propagieren diese notorischen „Bevormunder*innen“ einen „Demonstrationszwang“, was perfekt zu ihnen und ihrer zwangskranken Ideologie passt: Impfzwang, GEZ-Zwang, bald auch wieder „Wehrzwang“ bzw. Wehrpflicht, wenn es mit ACABaerbock mal wieder gen Osten gehen soll?

Kommentare sind geschlossen.