Frauenministerin Paus fordert gleiche Bezahlung von Männern und Frauen der Fußball-Nationalteams

In die Debatte um die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen im Profi-Fußball hat sich jetzt auch Bundesfrauenministerin Lisa Paus (Grüne) eingeschaltet. Im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) forderte Paus: „In anderen Ländern werden die Nationalteams bereits gleich bezahlt. Der DFB sollte sich einen Ruck geben und Männer und Frauen gleich bezahlen.“

Der DFB habe bisher immer argumentiert, dass der Fußball der Frauenteams viel weniger Zuschauer habe. „Dieses Argument gilt seit dieser Fußball-Europameisterschaft nicht mehr. Wenn der DFB Frauenteams genauso vermarktet und präsentiert wie männliche Mannschaften, dann kommen auch die Zuschauer“, so Paus weiter.

Da fragt sich der aufmerksame Beobachter aber, was mit den anderen 273 Geschlechtern ist, die nicht mal eine eigene Nationalmannschaft haben…

4 Kommentare

  1. Solange eine Frauen- „National“mannschaft der USA (Weltmeister 2019) einem U15-Team der Herren haushoch unterliegt, ist gleiche Bezahlung nicht gerechtfertigt!
    https://www.sport1.de/news/fussball/frauen-mehr/2017/07/frauenfussball-weltmeister-usa-unterliegt-einer-u15-auswahl-aus-dallas

    Beispiel:
    Weltrekord (Stand: 24. August 2021) Frauen 100m-Lauf: 10,49 sek, Florence Griffith-Joyner, am 17. Juli 1988 in Indianapolis;

    Weltrekord Männer: (Stand heute) Männer 100m-Lauf: 9,58 sek., Usain Bolt, 2009 in Berlin.

    Der Mann fast 1 Sekunde schneller! Was sagt uns das?

    Fußball ist nun mal Leistungssport, in dem es auf Kraft und Schnelligkeit ankommt. In beidem sind Frauenfrauen den Männermännern unterlegen. Bei Männerfrauen und Frauenmännern sieht das natürlich anders aus.

    Einerseits quaken die, wenn zu Frauen umkonstruierte Männer ihnen in Frauensportarten die Titel wegnehmen, weil die eben stärker sind und mehr Muskeln haben, andererseits leugnen sie diese Unterschiede in Männersportarten. Kognitive Dissonanz hoch drei!

    Bevor ich mir Frauenfussball anschaue, gucke ich lieber meinem Rasen beim Wachsen zu.

    1. Bei Griffith-Joyner gab es zudem ernsthafte Zweifel dahingehend, ob es sich bei ihr wirklich um eine Frau handelt ?

      1. Umso schlimmer, dass sie trotzdem fast 1 Sekunde langsamer war als der mit Sicherheit männliche Usain Bolt.

  2. Ich fordere gleiche Bezahlung von linken Abgeordneten mit Müllfrauen und Kanalarbeitern. Wo bleibt da denn die Solidarität und Gleichbezahlung der kommunistisch-marxistischen Internationale?

Kommentare sind geschlossen.