Ein Staatsbürger des Islamischen Staats

Gegen den gestern in Duisburg festgenommenen Terrorverdächtigen ist Haftbefehl erlassen worden. Ihm wird vorgeworfen, mit einer Kontaktperson in Syrien einen Anschlag in Deutschland geplant zu haben. Der 29-jährige Deutsche ist vorbestraft wegen Mitgliedschaft in der Terrorgruppe „Islamischer Staat“. […] Tarik S. ist in Bielefeld geboren, deutscher Staatsbürger.“ So ein Fernsehsender, der zum Überleben Zwangsgebühren erheben muß, weil er sonst wegen der immensen Habgier seiner Macher vermutlich in die Insolvenz schlittern würde.

Ich nehme den Unsinn als ehemaliger Zwangsstaatsbürger zur Kenntnis. Denn die Aufnötigung der DDR-Staatsbürgerschaft brauchte zu ihrer Aufrechterhaltung etwa 300.000 bis 400.000 Ausländer mit etwa 6.000 Panzern, 3.000 SPWs und fast 1.000 Flugzeugen und Hubis, Ein verbrecherischer Gewaltakt.

Ich schätze mal, daß jeder zweite Erdenbürger mit einer aufgehalsten und mit Morddrohung verbundenen Staatsbürgerschaft leben muß: Selbst im angeblich freien Europa ist das stellenweise so. Katalanen, Basken, Schotten, Südtiroler, Krimtartaren, Serben, Kroaten und andere Minderheiten warten nur auf die Gelegenheit das Joch der Unterdrückung abzuwerfen. In Belgien kommt fast niemand auf die absurde Idee ein Belgier zu sein.

In Afrika ist es fast die Regel, daß das zahlreichste oder mächtigste Volk die anderen im Staatsgebiet kujoniert. In Asien ist es auch nicht anders. Selbst in Südamerika wächst die Tendenz zur Auflösung der Staatsverbände.

Was würden Dänen oder Sorben denken, wenn man behaupten würde, daß sie Deutsche seien? Einige, die ich selbst kenne, wären beleidigt.

1976 lernte ich André B. kennen. Er war staatenlos. Seine Mutter war Französin, die im Kriege nach Weimar verschlagen worden war. Als Staatenloser hatte man einen Riesenvorteil: Man durfte raus. Bis in die siebziger Jahre hatte sich niemand um Staatsangehörigkeiten von Staatenlosen gekümmert. B. hatte ein Informatikstudium absolviert, und anschließend hatte er begonnen, in einem Erfurter Betrieb zu arbeiten. Er war bereits verheiratet und Vater, als die Partei auf die Idee kam, daß er sich für eine Staatsbürgerschaft entscheiden müsse. Entweder für die der DDR oder für die französische. Die Entscheidung fiel zunächst schwer: Mit der französischen Staatsangehörigkeit konnte man reisen, aber nicht als Informatiker arbeiten, mit der DDR-Staatsbürgerschaft hätte er weiter arbeiten können, aber mit den Reisemöglichkeiten wäre es zu Ende gegangen. Außerdem konnte er nicht französisch. Andre B. entschied sich für das Reisen und wurde gekündigt. Von nun an fuhr er jeden Sommer in eine süddeutsche Schuhfabrik und verdiente soviele Deutschmark, daß er das ganze Jahr davon leben konnte, nachdem er sie 1:7 in Ostmark umgetauscht hatte. Er war nun rechtlich Franzose, ohne das Land seiner Verlegenheiten jemals gesehen zu haben. Das Thema Staatsbürgerschaft ist wirklich mannigfaltig. Wie sich das nach 1990 ausgegangen hat, weiß ich leider nicht.

Eine Staatsbürgerschaft ist etwas sehr unschönes, aber ein notwendiges Übel. Man sollte den Leuten anheimstellen, ihre Volkszugehörigkeit zu betonen, die mit der Staatsbürgerschaft selten etwas zu tun hat.

Ich denke, daß Tarik S. auch mit einer deutschen Staatsbürgerschaft kein Deutscher ist, genausowenig wie ein Däne oder ein Sorbe Deutscher sein will. Letztlich hat er sich selbst für die Staatsbürgerschaft des Islamischen Staats entschieden. Das sollte auch das Zwangsfernsehen akzeptieren und uns nicht so eine gequirlte Grütze erzählen.

Grüße an den Inlandsgeheimdienst: „Im Deutschen lügt man, wenn man höflich ist.“ (Geh. Rath v. Goethe über ARD und ZDF)

Quelle: Prabelsblog


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Kommentare

7 Antworten zu „Ein Staatsbürger des Islamischen Staats“

  1. Rumpelstilzchen

    “Ich denke, daß Tarik S. auch mit einer deutschen Staatsbürgerschaft kein Deutscher ist, genausowenig wie ein Däne oder ein Sorbe Deutscher sein will. Letztlich hat er sich selbst für die Staatsbürgerschaft des Islamischen Staats entschieden. Das sollte auch das Zwangsfernsehen akzeptieren und uns nicht so eine gequirlte Grütze erzählen.”

    Das faschistoide, mit bei Androhung von Gefängnisstrafen abgepresstem Geld obszön luxus-finanzierte Veröffentlicht-rechtliche Fernsehen muss natürlich im “politisch-korrekten” Interesse dartun, dass gerade auch DEUTSCHE richtig, richtig SCHLIMME FINGER und ausgesprochen BÖSE sind,

    Namentlich in Zeiten, in denen es die gefaeserte Innenminister-Zumutung für dringlichst geboten hält, eine Islamkonferenz zum Thema “anti-muslimischer Rassismus” einzuberufen, wird das mehr als verständlich.

    So wird eben aus einem Tarek oder einem x-beliebigen sonstigen “Taliban” mit einem einzigen Pinselstrich ein “deutscher Terrorist”. Alles andere wäre schließlich “grob rassistisch”, nicht wahr ?

    Die allerwenigsten dieser moslemischen Passdeutschen haben irgendetwas mit Deutschland oder dem Deutschsein zu tun, mal abgesehen vom Kindergeld- und Bürgergeldbezug.

  2. Rumpelstilzchen

    Wenn nachts die Migranten mit Koffern an der Tür klingeln

    Schreck in der Abendstunde: 13 Männer verlangen Unterkunft bei einer nichtsahnenden, jungen Mutter und ihrem Kleinkind. Die Kreisverwaltung hatte die Migranten dorthin geschickt.

    https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2023/migranten-vor-der-tuer/

    Diesen Wahnsinn kann man sich nicht ausdenken !

  3. Nero Redivivus

    Dazu passend wie der Nagel zur Kreuzigung – heute aber schon vor (!) dem Freitagsgebet – “virtuelle Bombenstimmung auf COMPACT”:
    https://www.compact-online.de/bomben-und-migrationsrepublik-deutschland/?WPACRandom=1698398713#comment-641065

    1. Rumpelstilzchen

      Zitate von “unserer lieben” Kathrin (weil sie so “schön” sind)

      “Wenn die Integration teuer wird, wollen die Leute nicht länger an der Nase herumgeführt werden, sondern von den Politikern diese Wahrheit hören: Ja, Leute, es kostet was, aber am Ende profitieren wir alle davon – mit mehr Sicherheit, übrigens auch sozialer Sicherheit.” – im Interview mit Ansgar Graw, DIE WELT 30. April 2018 welt.de, hier zitiert nach focus.de

      “Natürlich gehört der Islam zu Deutschland, und natürlich gehören Muslime zu Deutschland. Und ich finde, darüber können wir ganz schön froh sein. Es wäre sehr langweilig, wenn wir nur mit uns zu tun hätten.” – RBB Radio Eins: Interview in der RBB-Radio Eins-Sendung “Der Kandidatencheck” am 18. September 2017

      “Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!” – Spiegel: Rede zur Flüchtlingskrise auf dem Parteitag der Grünen am 20. November 2015

      “Ich habe vorgeschlagen, dass, wer den Platz und die Zeit hat, eine freie Wohnung, eine leerstehende Einlieger- oder Ferienwohnung, freiwillig zur Verfügung stellen kann. Mir selbst ist das leider nicht möglich, da ich das nicht habe und es fehlt die Zeit zur Betreuung.” – im Interview mit Wolfgang Suckert, Thüringer Allgemeine 11. September 2015 thueringer-allgemeine.de

      “Und Dresden, das ist vor allem die Frauenkirche. Die ist wieder aufgebaut worden, nachdem die Nazis sie zerstört haben. Und das, finde ich, ist das Symbol, an das man heute denken sollte.” – ARD Morgenmagazin am 19. Oktober 2015

      Wenn man es ganz einfach sagen wollte, könnte man nach dem heutigen Bericht sagen: Die Einwanderer bezahlen die Rente derjenigen, die in Dresden auf die Straße gehen und gegen Asylbewerber und Einwanderer demonstrieren.” – Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion: Statement zu den Themen Migrationsbericht und zu Pegida/Legida am 21. Januar 2015

      “Sind wir ein Land, das für Migrantinnen und Migranten offen ist? Was Leute anzieht, die wir übrigens dringend brauchen – nicht nur die Fachkräfte, sondern weil wir auch Menschen hier brauchen, die in unserem Sozialsystem zu Hause sind, und die sich hier auch zu Hause fühlen können?” – youtube ab 0.33 im ARD Morgenmagazin am 09.10.2013, hier zitiert nach Jan Fleischhauer spiegel.de 02.11.2017

      “Willkommenskultur ist der beste Schutz vor Terroristen.” – MDR Aktuell via Twitter, 15.11.2015

      1. Nero Redivivus

        Liebes Rumpelstilzchen, vielen Dank für das multikulturmarxistische Panorama unserer heißgeliebten Kathrin!
        Den Vogel schießt ja wohl das letzte Zitat ab und bekommt den ersten Preis.
        Eine weitere Idee: Eigentlich hätte man auch alle sprachlichen Entgleisungen unserer ebenso heißgeliebten Annalena Charlotte Alma, die im Spiegel besiegelt noch schöner “stylisiert” sein dürfte, von Anfang an sammeln sollen. Immerhin ist die unbarmherzig völkerkundliche Trampolinspringerin unser aller “Baron of hope”!

        1. Rumpelstilzchen

          Lieber Nero,

          wenn die Folgen dieser Blödheit im Quadrat nicht so fürchterlich wären, könnte man sich wirklich vor Lachen auf die Schenkel klopfen. Aber leider gibt es da wie wir alle wissen nicht mehr allzu viel zu lachen, wenn man sich nur die furchtbaren täglichen Meuchelmorde aus einem bestimmten Kültürkreis zu Gemüte führt, die einen nur noch sprachlos machen.

          Wir sollten für die beiden “Intelligenzbestien” der Grünen vielleicht einen ehrenvollen Award ausloben und die Foristen über die Siegerin entscheiden lassen,

  4. Nero Redivivus

    verflixtes (Un-)Rechtsch(r)eibprogramm:
    “bacon of hope”, gell?